„Die Regenbogenfahne auf dem Rathausvorplatz ist ein wichtiges Zeichen, das aber nicht ausreicht, denn die Gewalt gegen queere Menschen im Bezirk nimmt zu“

Seit dem 2. Juli weht für gut drei Wochen wieder die Regenbogenflagge auf dem Platz vor dem Rathaus Neukölln. Mit diesem Zeichen beteiligt sich das Bezirksamt an der berlinweiten Aktion des Lesben- und Schwulenverbands Deutschland (LSVD) und zeigt während der Pride Weeks bis zum Christopher Street Day seine Solidarität mit lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, trans- und intersexuell lebenden Menschen.

„In diesem Jahr sind die Pride Weeks leider durch zahlreiche Einschränkungen geprägt. Trotzdem wollen wir mit dem berlinweiten Weiterlesen

Erste PopUp-Bike-Lane Neuköllns verbessert Rad-Infrastruktur in Britz

„Gerade in der Corona-Krise ist es gut, zu laufen oder mit dem Rad zu fahren, um notwendige Wege zurückzulegen, Ansteckungsrisiken in den öffentlichen Verkehrsmitteln zu vermeiden, den ÖPNV zu entlasten und sich an der frischen Luft sportlich zu betätigen“, sagte sich die Bezirksverordnete Christa Emde. Zusammen mit der Grünen-Fraktion brachte sie deshalb Anfang Mai in die BVV-Sitzung gleich mehrere Anträge zur Einrichtung temporärer Radwege auf Hauptverkehrsstraßen sowie zur vorübergehenden Schließung von Nebenstraßen für Weiterlesen

Lückenschluss im Mauerweg in Buckow

Zu Fuß oder mit dem Fahrrad lässt sich der ehemalige Verlauf der Berliner Mauer auf dem rund 160 Kilometer langen Mauerweg noch heute gut erkunden. Auf 180 Metern schließt das Bezirksamt Neukölln nunmehr eine Lücke. „Es werden ‚nur‘ 180 Meter Straße saniert, aber das sind wichtige 180 Meter für Neukölln. Vor 30 Jahre waren hier Mauer und Grenzsoldaten, heute wohnen Berliner und Brandenburger Haus an Haus. Der Mauerweg erhält die Erinnerung an die Teilung und deren Überwindung“, erklärte Bezirksbürgermeister Martin Hikel zum Beginn der Straßenbauarbeiten.

Im Buckower Süden wird die Ringslebenstraße zwischen Auf Weiterlesen

Einser-Abiturienten im Rathaus Neukölln geehrt

Brennpunkt-Schulen, Bildungsferne, Schuldistanz: Denken Sie auch spontan an Neukölln, sobald Sie diese Reizworte hören? Mindestens ein Mal im Jahr werden altbekannte Klischees aber in Frage gestellt und relativiert: Am Ende des Schuljahrs laden Bezirksbürgermeister Martin Hikel und Schulstadrätin Karin Korte die jahrgangsbesten Abiturientinnen und Abiturienten, die ihren Abschluss mit der Traumnote 1,0 oder 1,1 Weiterlesen

Für den Neubau des Jugendclubs „Blueberry Inn“ werden ein Spielplatz und ein Durchgangsweg gesperrt

Das Bezirksamt Neukölln beginnt morgen mit dem Neubau des Jugendclubs „Blueberry Inn“ an der Reuterstraße. Hier entsteht ein neues, größeres Gebäude mit neuen Außenflächen, um dem gestiegenen Bedarf in Zukunft besser entsprechen zu können, wie der Bezirk in einer Pressemitteilung erklärt. Der Jugendclub wird nach Fertigstellung auf zwei Stockwerken etwa das Vierfache der aktuellen Fläche haben. Weiterlesen

„Fragile Times“ lotet das zerbrechliche Verhältnis von Mensch und Natur aus

Das ökologische Gleichgewicht auf der Erde ist ins Wanken geraten. Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.

Die Ausstellung „Fragile Times“, die ab heute in der Galerie im Körnerpark zu sehen ist, beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Weiterlesen

Für die Wissmannstraße wird ein neuer Name gesucht

Zwischen Hasenheide und Karlsgartenstraße verläuft in Neukölln die Wissmannstraße. Sie ist nach Hermann von Wissmann benannt, der zwischen 1890 und 1896 Reichskommissar bzw. Gouverneur im damaligen Deutsch-Ostafrika war, das die Gebiete des heutigen Tansania, Burundi und Ruanda umfasste. Nach einer zähen Diskussion beschloss die BVV Neukölln, dass eine geschichtliche Aufarbeitung des Straßennamens initiiert werden soll, deren Ziel die Umbenennung der Wissmannstraße ist. Seit Montag dieser Woche sind nun alle Weiterlesen

Hilfe für Mobbingopfer an Neuköllner Schulen per App

„Jeder Mobbing-Fall ist einer zu viel. Das Ziel muss ein Schulalltag sein, in dem niemand Beleidigungen und Bedrohungen ertragen muss.“ Für Gerrit Kringel, Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln, ist eine bessere Organisierung des Kampfes gegen Mobbing an Schulen längst überfällig. Nun kann die BVV-Fraktion der CDU mit ihrem ernsten Anliegen einen Erfolg verbuchen, wie sie kürzlich mitteilte: Das Bezirksamt und die Schulaufsicht des Bezirks sollen künftig alle Neuköllner Schulen, die die Anti-Mobbing App ‚exclamo‘ einführen wollen, dabei unterstützen, beschloss das Bezirksparlament auf seiner Weiterlesen

Netzwerk Fahrradfreundliches Neukölln fordert: „Keine halben Sachen auf der Hermannstraße!“

Die Bezirksverordnetenversammlung Neukölln beschloss in der letzten Woche, im August für Teilabschnitte der Hermannstraße temporäre Fahrradwege, sogenannte Pop-Up-Bike-Lanes, einzurichten. „Wir kämpfen seit Jahren für einen sicheren Radweg auf der Hermannstraße“, freute sich das Netzwerk Fahrradfreundliches Neukölln über diesen ersten Schritt. Die Hermannstraße werde täglich von Tausenden genutzt. Für den Rad- und den Fußverkehr sei die Situation seit Jahren sehr gefährlich, weil die bisherige Flächenaufteilung einseitig Weiterlesen

Quarantäne für 369 Neuköllner Haushalte weitestgehend beendet

„Wir haben die Maßnahmen des Neuköllner Gesundheitsamtes ausdrücklich gutgeheißen. Es war eine richtige, notwendige Entscheidung. Die Idee dahinter ist, solche Infektionsherde möglichst lokal einzugrenzen und dann auch konsequent zu begrenzen, um eine Weiterverbreitung zu vermeiden.“ Berlins Innensenator Andreas Geisel hatte sich am vorvergangenen Dienstag bei der Landespressekonferenz nach der Senats-Sitzung Weiterlesen

VHS Neukölln setzt auf Präsenz- und Online-Kurse

Nach zwölf Wochen coronabedingter Schließung werden in der Volkshochschule Neukölln ab Mittwoch wieder einige Kurse in ausgewählten Lehrstätten angeboten. Weiterhin gibt es eine Auswahl von verschiedenen Onlinekursen, die schon jetzt gebucht werden können.

Am 1. Juli beginnt ein umfangreiches Sommerprogramm. Von Adobe Photoshop über Italienisch- bis hin zu Pilates-Kursen, für jeden ist etwas Weiterlesen

„Uns hat man ja eingeimpft, lange zu stehen – jetzt müssen wir lange sitzen“

Im Rahmen der Amtshilfe nach Artikel 35 des Grundgesetzes unterstützen augenblicklich 60 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr in zehn Berliner Bezirken die Arbeit der Gesundheitsämter zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Fünf Bundeswehrangehörige des Wachbataillons der Julius-Leber-Kaserne sind bis vorerst Ende August im Pandemie-Stab des Gesundheitsamtes Neukölln an der Blaschkoallee eingesetzt. Der Bundestagsabgeordnete Weiterlesen

Solidaritäts-Demo für die Konditorei Damaskus

Sieben Anschläge, zu denen Brandstiftungen, Sachbeschädigungen und Nazi-Schmierereien gehören, wurden seit vergangenem Sommer auf die Konditorei Damaskus in der Neuköllner Sonnenallee verübt. Zuletzt brannte in der Nacht vom 18. auf den 19. Juni vor der Konditorei ein Lieferwagen vollständig aus. Zudem wurde das Haus mit SS-Runen beschmiert. Unter dem Motto „Stoppt den rechten Terror“ rief deshalb gestern Nachmittag das Bündnis Neukölln zu einer Demonstration vom Hermannplatz durch die Sonnenallee bis Weiterlesen

„Britzer Flitzer“ macht die Nachbarschaft mobil

Umweltbewusste Britzerinnen und Britzer können im Nachbarschaftsbüro BENN Britz seit Anfang Juni das Cargobike „Britzer Flitzer“ ausleihen. Das Gefährt hat einen geräumigen Transportkasten (100x67x60cm), schafft mit seinen acht Gängen auch Steigungen und bewegt jede Last. Der „Britzer Flitzer“ ist als typisches Berliner Lastenrad für viele Zwecke einsetzbar: Egal ob Sie mal eben zum Baumarkt wollen, um Blumenerde zu holen, ein paar Stühle von A nach B transportieren oder die Schätze zum nächsten Hufeisenflohmarkt bringen müssen – und es eignet sich auch für Menschen, die noch keine Erfahrung mit Lastenfahrrädern gemacht haben.

Susen Engel, Teamleiterin bei BENN Britz, und Projektmanager Luca Gefäller traf ich vorgestern, als sie gerade die neueste Ausgabe der BENN-Rundschau aus dem Auto in den Transportkasten des Lastenrades umluden, um die Kiezzeitung in der Nachbarschaft zu verteilen. Wer den „Britzer Flitzer“ ausleihen will, kann sich beim Projekt „fLotte“ des ADFC registrieren und dort eine Buchung eintragen oder einfach im Nachbarschaftsbüro am Akazienwäldchen anrufen. Der ADFC Berlin stellt nicht nur die technische Infrastruktur, sondern betreibt im Auftrag der Bezirksämter den Ausleihprozess, betreut die Verleihstationen und koordiniert die Wartung der Räder. Bei BENN Buckow in der Christoph-Ruden-Straße 6 kann bereits seit längerem das „Lastenrad Benno“ ausgeliehen werden.

„Unsere Nachbarschaftsarbeit hat sich nach dem Ausbruch des Coronavirus ein wenig verändert. Solange die Abstands- und Hygieneregeln gelten, bleibt das Büro geschlossen, weil es keine guten Lüftungsmöglichkeiten gibt. Momentan bieten wir deshalb unsere Sprechstunde als „Bordsteingespräch“ vor dem Büro auf gemütlichen Gartenstühlen unter blauem Himmel an“, berichtete Susen Engel. Außerdem steht jetzt vor dem Büro ein gut sichtbarer Briefkasten, die sogenannte BENN-Eule. Hier können Sie ganz klassisch und analog Karten, Briefe oder Bilder einwerfen, wenn Sie Sorgen und Nöte schildern oder auch Wünsche und Ideen einbringen möchten.

Kontaktinfos zum Nachbarschaftsbüro BENN Britz (Hanne Nüte 1), Tel.: 030 62 60 86 14, E-Mail: Benn-Britz@stephanus.org

=Christian Kölling=

Interdisziplinäre Ausstellung in der Gropiusstadt zeigt die Farbenpracht des Sommers

Inspiriert von der Farbenvielfalt in ihrer Umgebung entdeckten einige Gropiusstädterinnen und Gropiusstädter ihr verschüttetes künstlerisches Talent und fingen die Schönheit der Natur mit Kamera, Pinsel oder Stricknadeln ein. Frei nach dem Motto: „Halten wir inne und schauen uns um. Wir sehen die Schönheit der Natur, die uns signalisiert, dass alles weitergeht!“

Die Ergebnisse dieser kreativen Schaffensprozesse sind seit Weiterlesen

Bürgerbeteiligung zu „Lebendiges Quartier Schillerpromenade“ trotz pandemiebedingter Einschränkungen

Nachdem beim Auftakt am 15. Januar zahlreiche Anregungen der Anwohnerinnen und Anwohner gesammelt werden konnten, geht der SchillerDialog in die nächste Runde: Das Büro Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG hat nach den Rückmeldungen aus den Fachämtern des Bezirksamtes Neukölln einen Entwurf für das städtebauliche Entwicklungskonzept „Lebendiges Quartier Schillerpromenade“ entwickelt, der jetzt diskutiert werden soll. „Es muss gewährleistet sein, dass Bürgerinnen und Bürger auch in diesen Weiterlesen

„Für die Gropius Passagen wäre es gut, wenn der Laden bleibt“

Erst im Oktober vorletzten Jahres wurde die Eröffnung einer neuen Karstadt-Filiale mit knapp 8.000 Quadratmetern Verkaufsfläche in den Gropius Passagen gefeiert. Am Freitag wurde bekannt, dass dieses Kaufhaus nun kurz vor dem Aus steht: 62 der Häuser der Galeria-Karstadt-Kaufhof-Gruppe sollen in Deutschland geschlossen werden. Sechs davon allein in Berlin, darunter auch die Filiale in der Gropiusstadt. “Für die Gropius Passagen wäre es gut, wenn der Laden bleibt“, sagte mir gestern Michael Morsbach, Verordneter der SPD im Weiterlesen

Gemeinsam lesen, hören, spielen und schreiben beim Ferienprogramm der Neuköllner Stadtbibliotheken

Neue Normalität – wie geht das?! Die vier Stadtbibliotheken im Bezirk sind – wenn auch mit Einschränkungen – wieder für das Publikum geöffnet: Die Öffnungszeiten wurden u. a. etwas gekürzt, es gibt weder Arbeitsplätze noch Sitzmöglichkeiten und die Aufenthaltszeiten sollen möglichst kurz sein.

Trotzdem läuft schon seit einer Woche das Ferienprogramm Sommerspaß 2020. Kinder und Erwachsene können in der Helene-Nathan-Bibliothek Weiterlesen

Der erste Stolperstein in Rudow erinnert an einen überzeugten Kriegsgegner

Ein Held im klassischen Sinn ist Otto Laube sicherlich nicht gewesen: Der 1888 geborene Mann war oft erwerbslos und allenfalls prekär als Bauarbeiter oder Kraftfahrzeugfahrer beschäftigt. Seit 1909 kam der ungelernte Arbeiter wiederholt wegen Eigentumsdelikten mit dem Gesetz in Konflikt. Weil er im Ersten Weltkrieg desertierte, saß Laube bis nach der November-Revolution 1918 zwei Jahre lang in Haft. „Dass er auch unter der NS-Diktatur aus seiner Kriegsablehnung keinen Hehl machte, kostete ihn das Leben“, befanden Abiturienten aus Weiterlesen

Dauerausstellung über die 100-jährige Geschichte der August-Heyn-Gartenarbeitsschule eröffnet

„Lehrende und Erziehende sollten mit den Kindern unbedingt wieder in die August-Heyn-Gartenarbeitsschule kommen! Sie bietet ihnen im Sinne des ganzheitlichen Lernens und Begreifens in der Natur und Umwelt wunderbare Erlebnisse“, erinnerte Bildungs- und Schulstadträtin Karin Korte daran, dass einer der nachgefragtesten außerschulischen Lernorte in Neukölln für Besucherinnen und Besucher wieder geöffnet ist. August Heyn war ein leidenschaftlicher Volksschullehrer und Schulreformer. Der passionierte Gärtner nutzte die Natur und ihre Gesetze als reiche Quelle für die ganzheitliche Erziehung seiner Schülerinnen und Schüler. Als Weiterlesen