„Das gilt ab sofort“: Bezirksstadtrat Biedermann stellt Neuköllner Modell für kiezverträglichen Wohnungsbau vor

Donnerstagvormittag stellte Stadtentwicklungsstadtrat Jochen Biedermann auf einer gut besuchten Pressekonferenz im Rathaus Neukölln sein „Neuköllner Modell für kiezverträglichen Wohnungsbau“ vor. Analog zum „Berliner Modell“, das seit 2014 zur kooperativen Baulandentwicklung stadtweit in Kraft ist, verpflichtet es Investoren, 30 Prozent des neu entstehenden Wohnraums mietpreisgebunden anzubieten und sich zudem an den Kosten der sozialen Infrastruktur wie Kitas oder Schulen im Kiez zu beteiligen. Das Neuköllner Modell gilt bereits bei kleineren Bauvorhaben über 1.000 Quadratmetern, wenn Investoren also beispielsweise eine Baulücke Weiterlesen

Aus alt mach neu: Die Zuckmayer-Schule cycelt up

Upcycling? Diesen Begriff dürften eigentlich alle kennen, denn der Anglizismus bezeichnet einen kreativen Weg, mit dem Abfälle vermieden werden, indem alte Dinge in neue verwandelt werden. Jugendliche aus zwei Willkommensklassen und einer 8. Klasse der Zuckmayer-Oberschule erlernten bei Projekttagen im Dezember verschiedene Methoden des Upcyclings und machten Putzaktionen im Umfeld der Kopfstraße. Als Teil des Projekts „Neukölln Cycelt up“ der Bewegung „Schön wie wir“ nahmen die Schülerinnen und Schüler an Weiterlesen

300 Bücher zur Finissage der Ausstellung „Neuköllner Portraits“ verschenkt

Wer liest heute Bücher in seiner Freizeit?! Der Berliner Büchertisch e. V. wollte es ganz genau wissen und fragte Menschen aller Altersstufen in Nord-Neukölln nach ihren Lieblingsbüchern und Lesegewohnheiten. Prominente wie Inka Löwendorf und Kazim Erdogan, Kiez-Multiplikatoren wie Katinka Krause, Betreiberin der Biografischen Bibliothek in der Richardstraße, vor allem aber Kinder der Richard-Grundschule und der Eduard-Mörike-Grundschule gaben Auskunft. Am Ende war genügend Material für die Ausstellung „Neuköllner Portraits“ Weiterlesen

„Die Nazi-Diktatur ist der tiefste moralische Absturz einer Kulturnation gewesen“

Auschwitz – keine Metapher drückt wohl knapper den Schrecken von Völkermord und staatlichem Terror, die furchtbarste Antithese der Humanität und Demokratie aus. Vor 75 Jahren, am 27. Januar 1945, befreite die sowjetische Armee das Vernichtungslager Auschwitz. Im BVV-Saal des Rathaus Neukölln fand aus diesem Anlass gestern Nachmittag eine Feierstunde statt. Ein Streicher-Quartett der Musikschule Neukölln eröffnete das Gedenken mit dem prominenten Trauerfeierstück „Adagio for Strings op. 11“ von Samuel Barber. Weiterlesen

Hunderte demonstrierten vor dem Rathaus Neukölln für die Griessmühle

Große Augen und Ohren bekamen gestern die Passanten rund um das Rathaus Neukölln: 500 Raver sorgten vor dem Beginn der turnusmäßigen Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung auf dem Rathaus-Vorplatz bis zum Einbruch der Dunkelheit mit elektronischer Tanzmusik für gute Stimmung. Doch der Anlass der Kundgebung war ernst, denn der aktuelle Mietvertrag des Neuköllner Kulturstandorts Griessmühle an der Sonnenallee 221 endet Weiterlesen

Dreikönigssingen im Rathaus Neukölln: „Frieden! Im Libanon und weltweit“

300.000 Mädchen und Jungen machen sich deutschlandweit rund um den Dreikönigstag in königlichen Gewändern auf den Weg, um Gottes Segen als Sternsinger zu den Menschen bringen und Geld für Kinder in Not sammeln. Regelmäßig kommen am 6. Januar auch Kinder aus den katholischen Kirchengemeinden St. Richard, Sankt Clara und Christophorus zusammen mit Pfarrer Martin Kalinowski und Pater Kalle Lenz SAC ins Rathaus Neukölln. 2019 warben sie hier um Unterstützung für Kinder mit Behinderung und machten Weiterlesen

Neuköllner Kindern ein Lächeln schenken

Es ist noch eine vergleichsweise junge Tradition: Vor vier Jahren wurde auf Initiative des Schenk doch mal ein Lächeln e. V. im Foyer des Neuköllner Rathauses erstmals eine Tanne zum Wunschbaum umfunktioniert. Seitdem hat sich die Zahl der mit Kinderwünschen beschrifteten Sterne stetig vergrößert. Lediglich 38 waren es, die bei der Premiere die Zweige schmückten. Gestern konnten unter der Federführung von Bezirksbürgermeister Martin Hikel bereits rund 100 Sterne ins Grün gehängt werden.

Leider sei es nicht in allen Neuköllner Familien eine Selbstverständlichkeit, dass zu Weihnachten Geschenke gemacht werden können, so Hikel: „Auch Weiterlesen