Das Ende vom Ende

Sie dachten, sie seien durch den breitschultrigen Bodyguard gut abgeschirmt. “Du, Frau Dokter, ich hab mir was überlegt”, eröffnete Heinz Buschkowsky am Tag, den er als letzten seiner Ära als Neuköllner Bezirksbürgermeister proklamiert hatte, das Ge- spräch mit Dr. Franziska Giffey, seiner designierten Nachfolgerin. “Das mit dem Rück-

heinz buschkowsky_franziska giffey

tritt …”, presste er hervor. Ständig der Ex zu sein, sei so nervig wie die Parkplatz- sucherei, weil Liecke ja nun den Komfort eines Dienstwagens mit Chauffeur genieße. Kurzum: Er wolle vom Rücktritt zurücktreten. “Das kannste aber so was von verges- sen, Heinz!”, erwiderte Giffey, um Contenance und ein mildes Lächeln bemüht.

Vorübergehend abgeblasen

Weit über 1.000 bunte Ostereier und etliche Ostergedichte sollten gestern und heute in die Apfelbäume auf der Obstbaumwiese des Britzer Gartens gehängt werden. “Das machen wir  schon seit  10 Jahren zusammen mit  den Hortkindern der  Grundschule

bäume_neukölln

am Sandsteinweg“, sagt Rosemarie Jung vom Freunde des Britzer Gartens e. V.. Weder Regen noch Schnee konnten bisher verhindern, dass die Aktion am Montag nach dem Palmsonntag beginnt. Anders in diesem Jahr, schuld ist Weiterlesen

Stolpersteine als “Zeichen für die Verständigung über Glaubensrichtungen hinweg”

gunter demnig_stolpersteine finowstr27_neuköllnWas Ende letzter Woche in Neukölln geschah, wäre vor knapp 20 Jahren in Berlin undenkbar gewesen. Damals, im Mai 1996, verlegte Gunter Demnig die ersten Stolpersteine im Bezirk Kreuzberg – ohne vorherige behördliche Genehmigung, also: illegal. Freitag platzierte der Künstler im Beisein etlicher Polizisten fünf Stolpersteine, die von Berliner Ord- nungshütern gespendet wurden, vor Neuköllner Häusern. Und dann stellte die Polizei sogar noch einen Bus zur Verfügung, der Zuschauer – unter ihnen auch Spender und Paten der Stolpersteine, Nach- fahren der Opfer des Nazi-Regimes, Kulturstadträtin Dr. Franziska Giffey nebst Museum Neukölln-Leiter Dr. Udo Gößwald sowie die Bezirksverordneten Wolfgang Hecht und Marko Preuß (beide Weiterlesen

“Mit den Augen der Puppen guckt die alte Zeit zurück”

8_ausstellung puppen und puppenstuben_schloss britz neuköllnFast könnte man meinen, dass das Sammeln von Dingen verpönt ist. So eindringlich betont Anne Kamra-towski, dass sie sich nicht als Sammlerin, sondern als “Spezialistin für Alltagsgeschichte” sehe. Wie auch immer man aber nennt, was die Berlinerin leidenschaftlich betreibt – ohne diese Passion würde es keine Aus- stellung wie die geben, die vorgestern im Schloss Britz eröffnet wurde.

“Puppenwelten vom Biedermeier zum Jugendstil” heißt sie, ist aber weitaus mehr als eine Präsentation perfekt restaurierter, historischer Mädchen-Spielzeugfiguren. Sie sei auch erst zögerlich gewesen, erinnert sich Sonja Kramer, die Geschäftsführerin der Kulturstiftung Schloss Britz, an die ersten Gespräche mit Kuratorin Aneta Brinker. Dann aber kratzte schon die Vorabumfrage hinsichtlich des Besucherpotenzials an ihrer Skepsis: “Bei der Weiterlesen

Willkommen zurück!

Der Brunnen vor dem Neuköllner Rathaus ist vom Winterdreck befreit, die Beete um ihn herum sind mit  Frühlingsblumen bepflanzt, der  Sommer kommt: In der nächsten

rathausbrunnen-reinigung_neukölln

Nacht erstmal in Form der Zeitumstellung, d. h. die Uhren, die im Herbst eine Stunde zurückgedreht wurden, müssen morgen wieder  eine Stunde vorgestellt werden.

Flüchtlingsunterkünfte, Milieuschutz, Einbürgerungsfeiern, Masern und eine Zweckentfremdung, die keine war: Szenen einer Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung

rathaus neuköllnDie ersten Punkte der Tagesordnung der 38. Sitzung der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung am vergangenen Mittwoch konnten, nachdem den Opfern des Germanwings-Absturzes gedacht worden war, schnell abgehandelt werden: Die Einwohnerfrage- stunde fiel mangels eingereichter Fragen aus – und der Passus “Der Bürgermeister hat das Wort” mangels Bürgermeister, denn der heißt zwar noch bis Ende März Heinz Buschkowsky, war aber nicht anwesend.

Länger hielten sich die Bezirksverordneten dagegen mit der Vorlage zur Beschlussfassung auf, die den Einwohnerantrag zum Milieuschutz in ganz Nord- Neukölln betrifft. Dieser war vom Mietenbündnis Neukölln initiiert worden, dessen Sprecher Michael Anker zunächst ans Rednerpult trat, um zu berichten, wie leicht es war, die erfor- derliche Unterstützerzahl von 1.000 um mehr als das Dreifache zu übertreffen. Über 76 Prozent der gesammelten Unterschriften seien gültig gewesen, Weiterlesen

Aleyna liest für Neukölln

Seit gestern Mittag steht fest:  Aleyna Dalgali  vertritt Neukölln am 13. Mai beim Berlin-urkunde vorlesewettbewerb_neuköllnEntscheid des bundesweiten Vorlesewett- bewerbs für Grundschulen. Gegen 11 Kinder ihrer Klassenstufe setzte sich die Sechst-klässlerin von der Schule am Regenweiher beim Bezirksfinale in der Stadtbibliothek Neukölln durch. Zuerst begeisterte Aleyna die fünfköpfige Jury mit ihrer dreiminütigen Lesung aus dem selbst gewählten Kinder- roman “Laqua – der Fluch der schwarzen Gondel”, anschließend überzeugte sie mit ihrem Vortrag der Fremdtext-Passage aus “Nicht drücken!”. Schulstadträtin Dr. Franziska Giffey übernahm die Siegerehrung der bezirksbesten Vorleserinnen und Vorleser.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 176 Followern an