Ausstellung im Körnerpark: „Tief verwurzelt – Natur als Archiv und Träger von Erinnerungen“

Die Galerie im Körnerpark  ist nicht nur ein Kleinod im Norden Neuköllns. Sie liegt auch in einer ehemaligen Kiesgrube des Großgrundbesitzers Franz Körner, die einst archäologische Berühmtheit erlangte. Hier wurden Knochen und Zähne frühzeitlicher Mammuts, Pferde und Bären gefunden. Im Jahr 1912 entdeckte man am Rand der Kiesgrube das „Reitergrab von Neukölln“ aus der Zeit der Völkerwanderung. Die frühen Funde weckten Körners Interesse an der Archäologie, die neben der Gärtnerei zu seinem zweiten Steckenpferd wurde. Die aktuelle Ausstellung „Tief verwurzelt – Natur als Archiv und Träger von Erinnerungen“ geht jetzt in der Galerie der Frage nach, welche Geschichten die Erde und Pflanzen erzählen können. Weiterlesen

„Karneval für die Zukunft“ zog durch die Kieze

Dani und Patzi, zwei Poetinnen aus der Zukunft, trudelten gestern Nachmittag auf der Treppe vor dem Rathaus Neukölln ein, um den zweiten „Karneval für die Zukunft“ zu eröffnen. „Wir sind jetzt an dem Zeitpunkt, an dem wir noch etwas verändern können“, warnten die Zeitreisenden vor den unumkehrbaren Folgen des Klimawandels, die eintreten, sofern nicht unverzüglich radikale Maßnahmen gegen die sich immer deutlicher Weiterlesen

Pop-Up-Ausstellung brachte C&A-Haus für ein Wochenende zum Leben

Hereinspaziert! Zwar stand die Tür des Seiteneingangs nur halb offen, aber viele blau-gelbe Plakate, die am Schaufenster des ehemaligen C&A-Hauses klebten und die einen Aufsteller mitten auf der Karl-Marx-Straße zierten, machten am Sonntagnachmittag auf das Innere des Gebäudes neugierig. Als Programmteil der Berlin Art Week hatte der gemeinnützige Artists Inside e. V. die weitläufige erste Etage des früheren Bekleidungshauses am Sonnabend von 14 bis 22 und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet, um seine diesjährige Weiterlesen

Installation „all of a quiver“ von Mona Hatoum im Keselhaus des KINDL

In einem dreiteiligen Kooperationsprojekt präsentieren der Neue Berliner Kunstverein, das Georg Kolbe Museum  sowie das KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst erstmalig in Berlin das breitangelegte Werk der palästinensisch-britischen Künstlerin Mona Hatoum. Sie wurde 1952 in Beirut geboren, lebt heute in London und gilt als eine der wichtigsten und einflussreichsten Künstlerinnen ihrer Generation. In ihren Performances, Videos, Fotos, Weiterlesen

Rudower Buchhandlung feiert 15-jähriges Bestehen

In der Krokusstraße, am nördlichen Ende der Geschäftsstraße Alt-Rudow, eröffnete im September 2007 die Buchhandlung Leporello. Ihr Inhaber Heinz J. Ostermann organisiert seit 2012 im Frühjahr das Lese-Festival „Rudow liest“. Zusätzlich richtete der Buchhändler bereits mehr als 100 Lesungen aus, an denen beispielsweise die Autorin und Philosophin Carolin Emcke sowie der Schriftsteller und Musiker Ketil Bjørnstad  im Gemeindesaal der Evangelischen Kirchengemeinde Rudow teilnahmen.
Weiterlesen

KinderKulturMonat mit 27 neuen Orten und über 270 Veranstaltungen

Im Oktober startet der KinderKulturMonat zum elften Mal in mehr als 100 Kulturorten in ganz Berlin und Umgebung. Seit gestern sind Anmeldungen auf der Webseite www.kinderkulturmonat.de möglich. Das diesjährige Festival bietet für alle Kinder von vier bis 12 Jahren ein buntes Programm mit über 270 Veranstaltungen zum Malen, Tanzen, Musizieren oder Drucken. Neben Workshops, Theater- und Kinovorstellungen sowie Führungen in Museen, können Kinder und Familien an allen Oktoberwochenenden viele weitere künstlerische Abenteuer erleben. Neu im Programm sind insgesamt 27 Kulturorte wie das Weiterlesen

“HORROR!”: Im Studio des Heimathafens übernehmen drei Gespenster die Bühne

Zukunftsangst, Trennungsangst, Bindungsangst, Agoraphobie, Akrophobie und Klaustrophobie: Ängste aller Art beeinflussen unterschwellig unser modernes Leben. Und wer das nicht wahrhaben will, leidet vermutlich an Phobophobie – auch „Angst vor der Angst“ genannt. Mit dem experimentell-performativen Stück „HORROR! Irgendwas ist da.“, das am Donnerstagabend im Studio des Heimathafens Neukölln Premiere hatte, will das Theaterkollektiv „dogs_against_depression“ Alltagsängste aller Art aufspüren und einkreisen. Weiterlesen

In der Galerie im Saalbau werden die Arbeits- und Lebenswelten des digitalen Zeitalters untersucht

Wie kontrollieren die neuen Technologien der digitalen Ökonomie die Emotionen und Körper der Menschen? Dieser recht anschaulichen Frage geht seit vergangenem Freitag die laufende Ausstellung der Galerie im Saalbau nach, die den rätselhaften Namen „c/o – in anderen Händen. Affektive Infrastrukturen und arbeitende Interieurs“ trägt. Neun in Neukölln beheimatete Künstlerinnen untersuchen mittels Installation, Video, Fotografie und Sound, wie digitale und physische Architekturen das alltägliche Leben bestimmen, indem sie Verhaltensweisen und Gewohnheiten formen sowie kollektive Gefühle beeinflussen. Können wir andere Modelle entwickeln, um uns im Geflecht von Arbeit, Teilhabe, Digitalität und körperlicher Erfahrung zurechtzufinden?, fragte die vertretende Galerieleiterin Yolanda Kaddu-Mulindwa zur Vernisage inmitten der ausgestellten Werke. Weiterlesen

Dreitägiges Kunst-Festival an der Wildenbruchbrücke

Als Bestandteil der berlinweiten Initiative Draussenstadt  organisiert der Fachbereich Kultur des Bezirksamtes Neukölln auch dieses Jahr wieder ein Festival rund um die Kunstbrücke am Neuköllner Schifffahrtskanal. Über drei Tage werden Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive vom 19. bis 21. August 2022 unter dem Titel „Unter der Brücke = Auf der Schwelle“ unterschiedlichste Aktionen sowie Sound-, Tanz- und Bewegungsperformances bis hin zu einer Jam-Session und interaktiven Theatervorführung präsentieren. Weiterlesen

Museum Neukölln richtet zum 125-jährigen Jubiläum das Symposium „Hybride Zeiten“ aus

Am 1. Oktober 1897 eröffnete der Rixdorfer Volksschullehrer Emil Fischer das Naturhistorische Schulmuseum im alten Rixdorfer Schulhaus auf dem Hohenzollernplatz, dem heutigen Karl-Marx-Platz. Die Museumsgründung war eine unmittelbare Antwort auf die bildungs- und sozialpolitischen Defizite der damals im Zuge der Industrialisierung stark expandieren Arbeiterstadt Weiterlesen

Collage-Workshop in der Galerie im Körnerpark

Mögen Sie Collagen? Im Rahmen der Ausstellung „Anonyme Zeichner 2022“ gibt es am kommenden Mittwoch, 10. August, in der Galerie im Körnerpark einen Collage-Workshop mit Adrian Wylezol und Eva Niehle. In diesem Workshop können Sie schneiden, reißen, zerlegen, kombinieren und kleben, um aus ausgesuchtem und gefundenem Bildmaterial neue Bilder zu kreieren. Außerdem werden aktuelle und traditionelle Beispiele aus der Collage vorgestellt.

Adrian Wylezol  ist Illustrator. Er hat Logos entworfen, Comics gezeichnet und Bücher illustriert. Bei zahlreichen Publikationen der Illustratorengruppe Poste Aérienne hat er als Weiterlesen

Musikschule Paul Hindemith präsentiert Operncollage auf Gutshof Britz

Als Teil der Initiative Draussenstadt  laden die Musikschule Paul Hindemith und ihre Unterstützervereine zum kostenlosen Kulturerlebnis auf den idyllischen Gutshof Schloss Britz ein. Hier wird an sechs Tagen im August der als Eroberer Ägyptens bekannte Mark Antonius seine Abenteuer ausfechten. Nur wird er nicht auf dem Schlachtfeld gezeigt, sondern im heißblütigen Nahkampf mit der gewitzten Schäferin Pimpinella und ihrer berühmten Rivalin Cleopatra. Die Operncollage aus dem Intermezzo Pimpinella und Mark Antonius (Uraufführung Dresden 1741) und Teilen der Serenade Mark Antonius und Cleopatra (Uraufführung Neapel Weiterlesen

Kunstbrücke am Wildenbruch zeigt zeitgenössische Zukunftsprojektionen

Ungewöhnliche Kunst- und Kulturräume, für die Neukölln lange berühmt war, sind im Stadtbild rar geworden. Die Kunstbrücke am Wildenbruch, Neuköllns dritte kommunale Galerie, ist daher eine echte Ausnahme. Die historische Toilettenanlage am Schiffsanleger neben dem Wildenbruchpark, der einst eine anspruchsvoll gestaltete Parkanlage war und nach 1961 im Schatten der Mauer lag, ist weiterhin ein skurriler Ort mit ungewöhnlichem Charme. Die Anlage, die – auch ohne viel Fantasie – noch an ihre ursprüngliche Nutzung erinnert, wurde im Weiterlesen

Viermal „Blauer Mittwoch“ im August auf dem Lipschitzplatz

Immer wieder mittwochs im August verwandelt sich der Lipschitzplatz vor dem Gemeinschaftshaus Gropiusstadt in eine Open-Air-Location. Von Jazz bis Country, von Schlager bis Big-Band ist auch dieses Jahr für jeden Musikgeschmack im Programm wieder etwas dabei. Am kommenden Mittwoch beim Eröffnungskonzert mit „Simone & ihr Flotter Dreier“ ist Kulturstadträtin Karin Korte anwesend. Weiterlesen

„48 Stunden Nowosibirsk“ in der Galerie im Saalbau

Fünf Künstlerinnen, Künstler und künstlerische Kollektive aus Sibirien zeigen augenblicklich ihre Arbeiten unter dem Titel „48 Stunden Nowosibirsk“ in der Galerie im Saalbau. Die Ausstellung ist ein Gastbeitrag für das Festival „48 Stunden Neukölln“, nachdem Neuköllner Kunstschaffende zuvor am Nowosibirsker Festival teilgenommen haben. Für die Ausstellung schuf Mayana Nasybullova zudem das neue Werk „Everything Happens Again“. Die Aufschrift auf dem zwischen einer Wolke und einem Stein gespannten Banner erinnere – wie die Künstlerin erklärt – an zwei Aussagen, die mit der Geschichte des 2. Weltkriegs in Verbindung gebracht werden Weiterlesen

„The Roots of Rock Band“ im Körnerpark

Mit Rock-Songs aus den Sechzigern, Siebzigern und Achtzigern begeisterte die „The Roots of Rock Band“ am frühen Sonntagabend ihr Publikum beim Sommerkonzert im Körnerpark. Die Konzertreihe „Sommer im Parkumsonst und draußen“ hatte 1984 ihre Premiere.  Die sechs Musiker der Band und viele ihrer Fans sollten sich an dieses Jahr -der Flughafen Tempelhof war damals noch in Betrieb und der Körnerpark lag mitten in der Einflugschneise- noch lebhaft erinnern können.
Weiterlesen

Deutsch-Französisches Jugendkonzert in den Pyrenäen

In der südfranzösischen Stadt Pau ist das Jugendorchester El Camino“ beheimatet, dem mittlerweile über 120 Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 16 Jahren angehören, die oft aus einkommensarmen Familien kommen. Im Palais Beaumont, dem Kongress-Zentrum von Pau, fand am Sonnabend das zweite gemeinsame Konzert des sozialintegrativen Jugendorchester mit rund 30 Jugendlichen der Neuköllner Musikschule Paul Hindemith statt. Kulturstadträtin Karin Korte war -ebenso wie einige Berliner Eltern- für den Besuch des Konzerts nach Südfrankreich gereist. Als Livestream wurde die Veranstaltung auch in den gut besuchten Kulturstall des Gutshofs Britz übertragen. Weiterlesen

„Urbane Praxis“: Radikal divers wie das zeitgenössische Berlin

„Urbane Praxis“ heißt ein neues Konzept der Stadtentwicklung, das sowohl im Koalitionsvertrag der rot-grün-roten Berliner Landesregierung als auch in der Neuköllner Zählgemeinschaftsvereinbarung von SPD und Grünen verankert ist. Ein konkretes Projekt der „Urbanen Praxis“ nahm in der südlichen Gropiusstadt, wo das landeseigene Wohnungsunternehmen Degewo in der Umgebung des U-Bahnhofs Wutzkyallee rund 5.000 Wohnungen besitzt, am vergangenen Donnerstag offiziell seine Arbeit auf. „Urbane Praxis“ soll – einfach gesagt – die Nachbarschaft mit Kunst und Kultur stärken. Im Stadtteilzentrum der Weiterlesen

Großes aus Kleinem

Im Kesselhaus des Kindl-Zentrums stellen normalerweise namhafte Künstlerinnen und Künstler ihre meist überdimensionalen Werke aus. Der Schweizer Roman Signer veranschaulichte als Erster, welche Möglichkeiten der rund 20 Meter hohe Raum bietet: Von 2014 bis 2015 präsentierte er seine Installation „Kitfox Experimental“, ein kopfüber von der Decke hängendes Sportflugzeug, das von Ventilatoren in sachte Bewegungen versetzt wurde.

Vergleichsweise filigran ist dagegen, was derzeit im Kesselhaus zu sehen ist. „50 Gramm Kunst“ war das Motto Weiterlesen

´Galerie im Körnerpark zeigt Zeichnungen und Zeichentrickfilme aus offenen Aufrufen

Das internationale Ausstellungsprojekt Anonyme Zeichner, das die Berliner Künstlerin Anke Becker (l.) im Jahr 2006 ins Leben rief, ist wieder in Neukölln. Zur Eröffnung von „Anonyme Zeichner 2022“ in der Galerie im Körnerpark sprach Dorothee Bienert (r.), kommissarische Leiterin des Kulturamts Neukölln, vor zwei Wochen mit der Gründerin des Konzeptkunstprojektes, das die gängigen Regeln des Kunstmarktes mit einem für alle offenen Aufruf ganz bewusst Weiterlesen