The Process of Becoming: Ausstellung in der Galerie im Körnerpark hinterfragt die zeitliche Dimension der Skulptur

Nicht schlecht staunten die Parkbesucher und spielenden Kinder am Freitagabend, als sie auf der Terrasse vor der Galerie im Körnerpark eine rund fünf Meter hohe, aufblasbare und begehbare kegelförmige Skulptur entdeckten. Die nomadische Installation von Valeska Peschke, die in den Farben der Nationalflaggen aller Mitgliedsstaaten der Europäischen Union gehalten ist und den EU-Barcode von Rem Koolhaas aufgreift, trägt den Namen „Vulkan Umstülpen“. Die Künstlerin will über das Bild des europäischen Vulkans auf alternative Denkweisen von Weiterlesen

„Think positive!“: Ausstellung in der Galerie im Saalbau regt zum Umdenken und Negativsehen an

„Schau an: Nichts ist so, wie es scheint.“ Dieses Leitmotiv ist allen sieben Arbeiten von Thilo Droste und Saeed Foroghi  gemeinsam, die seit dem Wochenende in der Galerie im Saalbau gezeigt werden. Kulturstadträtin Karin Korte und Galerieleiterin Dorothee Bienert eröffneten am Freitagabend im Beisein der Künstler die Ausstellung „Think positive!“. Der Ausstellungstitel ist nicht nur als eine Aufforderung an den Geist, sondern auch an das Sehen zu verstehen.

Schon beim Betreten der Galerieräume wird den Besuchern eine Weiterlesen

Neuköllner Frauenmalgruppe trotzt Ausgrenzung mit Bildern

Ausgrenzung und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit sind keine vereinzelten Randphänomene, sondern in allen Teilen der Gesellschaft vorhanden. Menschen mit Migrationsgeschichte müssen ebenso wie arme, wohnungslose, behinderte, langzeitarbeitslose oder queere Menschen oft unter Stigmatisierungen leiden. Als Bestandteil des umfangreichen Begleitprogramms der Wanderausstellung „Kunst trotz(t) Ausgrenzung“, die aktuell im Kunstquartier Bethanien und in der benachbarten St.-Thomas-Kirche gezeigt wird, sind jetzt einige Bilder der Frauenmalgruppe des Aufbruch Neukölln in den Räumen des Vereins zu sehen. Weiterlesen

Informelle Kunst am Bauzaun

Seltsamer Vogel, Berliner Original, Stadtgestalter oder Aktionskünstler? Der Sechsenmaler Rainer Brendel lebt seit Ende der 1990er Jahre in der Stadt. Auch in Neukölln hat er in den letzten zwei Jahrzehnten an unzähligen Orten sein Markenzeichen hinterlassen: Eine mit weißer Farbe gemalte 6, die entfernt an einen Penis erinnert. Kunst oder Spleen? Die Meinungen gehen auseinander, wie seine Aktionen einzuordnen sind.

Brendels Zeichen ist in Berlin, aber auch in Paris, Brüssel, Weiterlesen

Galerie im Körnerpark wird Treffpunkt für Generationen von Print- und Digital-Lesern

Während der Ausstellung „Druck Druck Druck“ verwandelt sich die Galerie im Körnerpark in eine Druckwerkstatt und Lesestube. Hier ist bis Mitte August noch Raum für unabhängige Print-Gemeinschaften aus Berlin und Umgebung. Es wird erforscht, wie Printmethoden verwendet werden können, um Ziele in der Kunst, der Bildung und der Weiterlesen

1.200 Künstler mit rund 250 Beiträgen beteiligen sich an diesem Wochenende beim Festival 48 Stunden Neukölln zum Thema „Futur III“

Angenommen, Sie könnten nicht nur die Zukunft vorhersagen, also prognostizieren, was einmal gewesen sein wird, sondern Sie wären ebenso in der Lage, aus der Perspektive des nächsten Sonnabends auf die Ereignisse des kommenden Freitags zurückzublicken: Wie wird Ihnen beispielsweise übermorgen, d. h. Sonnabend, die Eröffnung des Kunst- und Kultur-Festivals 2019 gefallen haben, die am morgigen Freitag um 19 Uhr in der Neuköllner Passage stattfinden wird? Und was werden Sie am Montag über das Festival gedacht haben, das am Weiterlesen

„The Last Supper Weserstr.“ macht große Gefühle auch im Kiez zum Thema

Der Galerie im Körnerpark bescherte Askan Sahihi im Herbst 2015 mit der Ausstellung “Die Berlinerin – Das Porträt einer Stadt”, einen ihrer größten Publikumserfolge. 375 Portraits von Berlinerinnen – ohne Aufwand und Filter bei natürlichem Licht zwischen August 2013 und September aufgenommen – wurden damals in einer dreiteiligen Reihe gezeigt.

„The Last Supper Weserstr.“ heißt die neuste Einzelarbeit, die Weiterlesen