Katholische Gemeinden in Nord-Neukölln schließen sich zur Pfarrei Heilige Drei Könige zusammen

Rund 19.800 Katholiken leben im Norden Neuköllns, wo die Pfarreien St. Christophorus, St. Clara und St. Richard seit dem 1. Januar 2020 rechtskräftig zu einer Pfarrei vereinigt worden sind. Beim Festgottesdienst zur Gründung der gemeinsamen Pfarrei „Heilige Drei Könige Nord-Neukölln“ mit Erzbischof Dr. Heiner Koch wurde das Ereignis gestern in der Aula der Katholischen Oberschule St. Marien feierlich begangen. Dekan Martin Kalinowski sowie sein aus haupt- und ehrenamtlichen Mitgliedern bestehendes Pastoralteam erklärten dem Erzbischof Weiterlesen

Arabisch-europäisches Kulturfestival „Bibliomania“ will Brücken zwischen den Kulturen bauen

Im Interkulturellen Zentrum Genezareth (IZG) im Schillerkiez findet an diesem Wochenende das 4. Arabisch-Europäische Kulturfestival „Bibliomania“ statt . Gestern Nachmittag wurde das Festival mit dem griechischen Namen am Herrfurthplatz eröffnet. „Wir wollen einen Leuchtturm der arabischen Kultur schaffen“, begrüßte Mitveranstalter Nader Khalil vom Deutsch Arabischen Zentrum die Gäste, zu denen Botschafter aus dem Jemen, Libanon, Kuwait und Palästina Weiterlesen

Operette für alle: Das Ensemble ConTutti bringt „Die Fledermaus“ in den Heimathafen Neukölln

In der glamourösen Wiener Staatsoper gehört sie zum Repertoire und steht seit Silvester 1900 am Beginn des Jahres regelmäßig auf dem Spielplan. Im großen Saal des Heimathafens Neukölln dagegen – wo früher ein Theater der einfachen Leute war, das in den 1930er Jahren als Kino umfunktioniert wurde – verzauberte am vergangenen Montagabend die bekannteste Operette des Komponisten Johann Strauß wahrscheinlich zum ersten Mal. Mit einer erfolgreichen Premiere der Fledermaus im ausverkauften Haus Weiterlesen

Dreikönigssingen im Rathaus Neukölln: „Frieden! Im Libanon und weltweit“

300.000 Mädchen und Jungen machen sich deutschlandweit rund um den Dreikönigstag in königlichen Gewändern auf den Weg, um Gottes Segen als Sternsinger zu den Menschen bringen und Geld für Kinder in Not sammeln. Regelmäßig kommen am 6. Januar auch Kinder aus den katholischen Kirchengemeinden St. Richard, Sankt Clara und Christophorus zusammen mit Pfarrer Martin Kalinowski und Pater Kalle Lenz SAC ins Rathaus Neukölln. 2019 warben sie hier um Unterstützung für Kinder mit Behinderung und machten Weiterlesen

Galerie im Körnerpark zeigt zeitgenössische Kunst- und Kulturproduktionen aus Guatemala

Bald ein Vierteljahrhundert ist es her, dass in Guatemala am 29. Dezember 1996 ein Friedensvertrag formell den 36-jährigen Bürgerkrieg beendete. Doch bis heute sind die Ursachen des Bürgerkrieges, der in dem bevölkerungsreichsten Land Zentralamerikas seit 1960 herrschte und weit mehr als 200.000 Menschen das Leben kostete, längst nicht überwunden: Hohe soziale Ungleichheit und weitverbreitete Armut bestehen in Guatemala ebenso fort, wie eine starke Polarisierung der Gesellschaft. Vor allem die indigene Bevölkerung ist in Politik, Verwaltung und Wirtschaft Weiterlesen

Krippen-Ausstellung im Interkulturellen Zentrum Genezareth zeigte Vielfalt und Verwandtschaft christlicher Traditionen

An Weihnachten feiern Christen in aller Welt die Geburt Jesu Christi, und Weihnachtskrippen, die die biblische Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas-Evangelium figürlich darstellen, gehören seit vielen Jahrhunderten zur christlichen Tradition des Weihnachtsfestes.

Das Interkulturelle Zentrum Genezareth stellte während der Adventszeit auch in diesem Jahr wieder Krippen aus Holz, Ton, Keramik, aus Steinen und Fundstücken aus, die in Afrika, Asien, Amerika und Europa gefertigt wurden. Große Krippen wie auch Weiterlesen

„Der Nikolaustag ist besonders gut geeignet, um die Gemeinsamkeiten verschiedener Kulturen hervorzuheben“

Leckere Düfte, bunt geschmückte Stände und ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm: Aktive Mütter in der Rollbergsiedlung veranstalteten gestern, am Nikolaustag, den 1. Orientalischen Wintermarkt und tauchten den Falkplatz in festlichen Glanz. „Der Nikolaus wurde zwischen den Jahren 270 und 286 in Patera, 100 Kilometer entfernt von Antalya, geboren. Er war der Sohn eines Bischofs und hat bedürftige Kinder beschenkt. Wir feiern als türkische Frauen das friedliche Miteinander und erfreuen uns an der familiären Atmosphäre der Weihnachtszeit“, sagte mir Weiterlesen