Soundwalk öffnet die Ohren für angenehme und belästigende Geräusche im Neuköllner Reuterkiez

„Erholsame Ruhe ist mehr als die Abwesenheit von Lärm, so wie Gesundheit mehr als die Abwesenheit von Krankheit ist“, lautet die Maxime der italienischen Klanggebietsforscherin Dr. Antonella Radicchi (r.), die an der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt des Instituts für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin arbeitet. Lärm ist nach Luftverschmutzung das drängendste Umweltproblem in allen Städten der Europäischen Union. Lärm schadet der physischen und psychischen Gesundheit und verursacht Probleme, die von kogni-tiven Störungen bis hin zu Fettleibigkeit, Bluthochdruck und Depressionen reichen. Am vergangenen Mittwoch – dem Internationalen World Listening Day – lud die Expertin für den Weiterlesen

Advertisements

Mehr Lebensqualität durch Bewegung und ein neues Verkehrskonzept für die Menschen im Richardkiez

„Gesundheit, gute Ernährung und Bewegung in einer intakten Umwelt gehören einfach zusammen“, erklärte mir Mirjam Vigier vom Quartiersmanagement (QM) Richardplatz Süd am Rand des Bewegungsfestes, das Donnerstagnachmit-tag am Droryplatz und auf dem Hof der Löwenzahn-Schule stattfand. „Das Fest ist Teil des Projekts ‚Gesund im Richardkiez‘ aus dem Programm Soziale Stadt, das sich zum Ziel gesetzt hat, die gesund-heitlichen Kompetenzen der Anwohnerinnen und Anwohner in Weiterlesen

Erfrischung auch im Neuköllner Norden in Sicht

Vor fast einem Monat, am 28. April, öffneten die Berliner Bäderbetriebe die ersten drei Freibäder in der Hauptstadt. Anfang Mai kam das Gros der Sommerbäder dazu, und seit genau zwei Wochen ist auch der Außenbereich des Kombibads Gropiusstadt für Badegäste freigegeben. Im Norden Neuköllns muss aber trotz sommerlichen Wetters weiterhin auf das Schwimmen unter freiem Himmel verzichtet werden: Das Tor zum Columbiabad bleibt noch bis nächsten Freitag geschlossen, weil dort erst am 2. Juni die dreimonatige Saison beginnt. Damit zählt das Sommerbad Neukölln wieder zu den Nachzüglern; in Staaken-West muss jedoch sogar bis zum 5. Juli gewartet werden.

Welche Ruheorte bevorzugen Sie in Neukölln? Umweltverwaltung startet Bürgerbeteiligung für neuen Lärmaktionsplan

Vielleicht gehört Lärm in einer Großstadt wie Berlin einfach mit dazu. Trotzdem sehnen sich wohl alle Berlinerinnen und Berliner gelegentlich nach etwas Ruhe. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz begann am vergangenen Mittwoch – pünktlich zum Internationalen Tag gegen Lärm – die vierwöchige Bürgerbeteiligung zur Fortschreibung des Lärmaktionsplans 2018 bis 2023. Bürgerinnen und Bürger können bis zum 23. Mai der Verwaltung melden, an welchen Stellen in der Stadt es zu laut ist. Offizielle Karten zeigen, dass in Neukölln sowohl tagsüber als auch nachts die Hermannstraße, die Karl-Marx-Straße und die Sonnenallee sehr belastet sind. Lärmaktionspläne legen fest, wie Lärm in der Stadt eingedämmt werden kann. Für die Bürgerbeteiligung steht die Weiterlesen

Bauprojekt Klinikum Neukölln startet mit größerem Volumen als bisher geplant

Zur Vorstellung des Geschäftsberichtes 2017 hatte das Vivantes Netzwerk für Gesundheit am Donnerstagvormittag ins Neuköllner Krankenhaus an der Rudower Straße eingeladen. Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung bei Vivantes, präsentierte der Öffentlichkeit ein ausgeglichenes Jahresergebnis und kündigte weitere Investitionen an: „Vivantes hat seine Investitionen 2017 mit 82 Mio. Euro deutlich aufgestockt und treibt mittlerweile an fast allen Standorten Bauprojekte voran. Größtes Einzel-projekt war zuletzt der Ersatzneubau am Standort im Friedrichshain in Höhe von 105 Mio. Euro mit rund 400 Betten. Noch größer ist der Investitionsbedarf am Klinikum Neukölln, wo dringender Weiterlesen

Holländischer Griff kann Leben retten

„Bevor es die Kampagne gab, kannte ich den Holländischen Griff auch noch nicht“, gestand Luise Mania, die am vergangenen Wochenende auf der Fahrrad-Messe Velo Berlin, die in zwei Hangars und auf dem Vorfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof stattfand, einen Stand der Senatsverwal-tung für Umwelt, Verkehr und Klima mitbetreute.

Oft sind es schon kleine Dinge, die mehr Sicherheit für alle schaffen. Ein Beispiel ist der Holländische Griff, für den die Aktion „Berlin nimmt Rücksicht“ wirbt, um der Unfallursache Dooring entgegen zu wirken: „Er beschreibt das Öffnen der Fahrertür mit der rechten Hand. Dabei dreht sich der Oberkörper nach links und der Blick Weiterlesen

Ist der Fachärztemangel für die hohe Säuglingssterblichkeit in Neukölln verantwortlich?

„In Neukölln liegt die Säuglingssterblichkeit doppelt so hoch wie im Berliner Durchschnitt“, mit dieser alarmierenden Meldung ging der Gesundheitsstadtrat Falko Liecke am vergangenen Dienstag per Presse-mitteilung an die Öffentlichkeit. „Im Gegensatz zur generellen Entwicklung in Berlin ist zudem ein Anstieg bei Totgeburten und der Sterblichkeit innerhalb der ersten Lebenswoche zu beobach-ten“, musste der CDU-Politiker mitteilen.

„Eine Ursache könnte auch der Fachärztemangel in Neukölln sein“, vermutet Liecke. Darauf deuteten erste Ergebnisse des aktuellen Gesundheitsberichts der Abteilung Jugend und Gesundheit des Weiterlesen