Start der Bürgerbeteiligung zum neuen Luftreinhalteplan

Dicke Luft an den Feinstaub-Hotspots Silbersteinstraße und Karl-Marx-Straße, staustelle hermannstraße, neukölln, schlaglochsanierung 2011alarmierende Stickstoffdioxid-Belastungen in der Buschkrugallee, in der Sonnenallee und am Hermannplatz: Die Luft in Neukölln muss dringend sauberer werden.

Seit heute ruft die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klima alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich mit Ideen und Vorschlägen zur Verbesserung der Luftqualität an der Aufstellung des neuen Luftreinhalteplanes 2018 – 2025 zu beteiligen. Der Luftreinhalteplan soll dort, Weiterlesen

Advertisements

Oft werden rohe Gewalt und selbst Tötungsdelikte als Familiendrama bagatellisiert

„Gewalt kommt nicht in die Tüte“, hieß eine Kampagne, die vor einigen Jahren nicht nur in Neukölln für Aufsehen sorgte und auf das Problem häuslicher Gewalt aufmerksam machte. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey kündigte kürzlich ein Aktionsprogramm gegen Gewalt an Frauen an.

Cordula Klein, die SPD-Fraktionsvorsitzende in der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung, verfolgt das Thema kontinuierlich und fordert, häusliche Gewalt wirkungsvoll zu bekämpfen und die Opfer zu unterstützen. „Die von Franziska Giffey vorgestellten Zahlen des Bundeskriminalamtes zu Gewalt in der Partnerschaft machen wütend und betroffen“, erklärte Klein Weiterlesen

0178 523 58 38 – eine Nummer, die Leben retten kann

Der Erfrierungstod eines Obdachlosen in Berlin war 1994 die Geburtsstunde einer mobilen Hilfseinrichtung. Seit dem 1. November fährt der Kältebus der Berliner Stadt-mission auch in diesem Winter wieder von 21 bis 3 Uhr durch Berlin, um Kon-takt zu hilflosen Menschen aufzuneh-men. und sie mit Tee, Schlafsäcken oder medizinischer Hilfe zu versorgen. Wer aber Obdachlose bemerkt, die nicht mehr ansprechbar sind, sollte statt der 0178 523 58 38 gleich die 112 anrufen.

Neuköllner Kältehilfestation hofft auf mehr Spendenbereitschaft und ehrenamtliche Unterstützung

Der Kiez-Trödelmarkt am Boddinplatz spendet seine Erlöse regelmäßig an soziale Einrichtungen in Neukölln. Flohmarkt-Organisator Dr. Christian Hoffmann (l.) überreichte am vergangenen Mittwoch einen 500 Euro-Scheck für die Kältehilfestation der Kubus gGmbH in der Teupitzer Straße 39.

„Da sich normalerweise ab Herbst schon häufig die ersten kalten Nächte und Tage einstellen, fiel in diesem Jahr die Entscheidung leicht, das Geld an die Kubus-Kältehilfe zu spenden – eine der Weiterlesen

Leider nichts Neues: Spitzenplatz beim Feinstaub-Ranking für die Silbersteinstraße

„Die Neuköllner Silbersteinstraße ist Feinstaub-Hotspot Deutschlands: Hier war die Belastung 2018 höher als in Halle, Gelsenkirchen oder Stuttgart“, twitterte rbb|24 am Freitag, um auf die Ergebnisse seiner exklusiven Auswertung hinzuweisen. Bereits an 32 Tagen wurde seit Jahresanfang in der Silbersteinstraße im Tagesmittel eine Feinstaub-Konzentration (PM10) von über 50 Mikrogramm pro Kubikmeter gemessen. Dieser Grenzwert darf nach EU-Recht nur an maximal 35 Tagen im Kalenderjahr überschritten werden.

Im Negativ-Ranking folgen unmittelbar die Frankfurter Allee in Friedrichshain-Kreuzberg und die Neuköllner Karl-Marx-Straße mit 28 bzw. 26 Überschreitungstagen. Dagegen hat sich die Situation Weiterlesen

10 Jahre Nachbarschaftshilfe für junge Eltern durch „wellcome“ in Neukölln

Kleine Auszeiten, in denen junge Eltern mit Baby wieder Kraft schöpfen können, ermöglicht die Initiative wellcome an über 230 Orten in Deutschland. In Neukölln hat die Lebenswelt gGmbH sich der Idee ange-nommen und koordiniert seit nunmehr 10 Jahren im Bezirk die praktische Nachbarschaftshilfe für Eltern, die sich im ersten Jahr nach der Geburt eines Babys Unterstützung wünschen.

Zur Feier des runden Jubiläums kamen Montag-nachmittag in den Räumen von LebensWelt in der Hobrechtstraße Ehrenamtliche, Familien und wich-tige Wegbegleiter zusammen. Jugend- und Gesundheitsstadtrat Weiterlesen

„Wie geht es dir eigentlich?“

Mit dieser Frage ist eine Aktionswoche der Helene-Nathan-Bibliothek für die Erhaltung und Wiederherstellung der seelischen Gesundheit überschrieben. Zum Auftakt stellten sich gestern Nachmittag sechs Neuköllner Einrichtungen im Foyer der Bibliothek vor.

„Wir planen ein Gesundheits- und Sozialzentrum, in dem verschiedene Berufsgruppen zusammen mit den Menschen im Stadtteil für die Gestaltung gesundheitsförderlicher Lebenswelten eintreten“, sagte mir Lea Linke vom Gesundheitskollektiv Berlin. Das Weiterlesen