Neuköllns Dauerchaos zieht weiter

Was aus der Karl-Marx-Straße einmal werden soll, wissen zumindest die Stadtplaner: Von deutlichen Veränderungen, neuem Leben in den großflächigen Schlüsselimmobilien, mehr Kundschaft für kleinere Fachgeschäfte und einem „Anziehungspunkt über den Bezirk hinaus und für Touristen“, ist auf einem Plakat im Schaufenster der [Aktion! Karl-Marx-Straße] die Rede. Warten muss man darauf allerdings noch bis 2022, mindestens.

Jetzt liegt die Karl-Marx-Straße aber erstmal am Boden: Zwar wird seit Mitte Juni 2010 mit dem Beginn der Umgestaltung zwischen Lahn- und Jonasstraße immer nur in bestimmten Abschnitten gebaut, die Auswirkungen halten sich jedoch nicht an räumliche Begrenzungen. Stattdessen treiben sie im ganzen Weiterlesen

Advertisements

Expeditionen ins Berliner Tier- und Pflanzenreich

44 Prozent der Stadtfläche seien öffentliche Grün- und Freiräume. „Die Natur in der Stadt ist es, die Berlin für die Bürgerinnen und Bürger lebenswert macht“, betont Umwelt-Senatorin Regine Günther anlässlich des heute und morgen stattfindenden Langen Tags der StadtNatur.
An über 150 Orten in Berlin werden unter dem Motto „Einmal Natur mit alles“ in 26 Stunden von rund 250 Fach-leuten etwa 500 naturkundliche Führungen und Aktionen geboten. „Ob Dschungelcamp, Bumerang-Workshop, Krab-beltier-Entdeckungen oder Abenteuer-Schatzsuche beim Geocaching – es ist für jede Altersgruppe etwas dabei“, ergänzt Wolfgang Busmann, Projektleiter des von der Stif-tung Naturschutz Berlin bereits zum 11. Mal organisierten Festivals.

Auch in Neukölln wird an vielen Orten bewiesen, dass das Mit- oder Nebeneinander von Natur und Urbanität gegenwärtig ist: In der Hasen-heide kann man an Pflanzenführungen und Orientierungsläufen Weiterlesen

Rotzig freche Sounds gegen traditionelle Rollenbilder

plakat_rockmusik-neukoellner-frauenmaerz_stadtbibliothek-neukoellnRockmusik in der Stadtbibliothek?! Der Neuköllner Frauenmärz 2017 macht es möglich. Zum Weltfrauen-tag präsentiert die Helene-Nathan-Bibliothek in Ko-operation mit der Musikschule Paul Hindemith  erstmals ein Rockkonzert. Unter Leitung der Musikerin und Musikpädagogin Lizzy Hövel spielt am Donners-tag in der Stadtbibliothek in den Neukölln Arcaden die Mädelsrockband Sounds aus dem Kiez. „Im Fokus stehen junge Frauen, die mit rotzig frechen Sounds die Bühne rocken und traditionelle Rollenbilder aufbre-chen“, kündigt eine Pressemitteilung der Bezirksamt-Abteilung Bildung, Schule, Kultur und Sport an. Hövel, die auf den Aufbau von Frauen- und Mädchenbands spezialisiert ist, ermöglicht Frauen den Zugang zur männerdominierten Rock- und Weiterlesen

Gewickelt und geschnürt

Morgen in drei Wochen hat er seinen großen Auftritt: der Weihnachtsbaum. Für die klebeland-weihnachtsbaum_neukoelln-arcadenEntscheidung, wie die Tanne im geschmückten Zustand aussehen und ob überhaupt eine in die Wohnung einziehen soll, ist also noch ein wenig Zeit. Zur Not lassen sich das weihnachtsbaeume_neukoelln-arcadenBesorgen und Dekorieren schließlich auch noch auf den letzten Drücker erledigen. Wer es in diesem Jahr aber origineller und nicht nadelnd haben möchte, findet in den Neukölln Arcaden zwischen üppigen Glitzertannen das perfekte Anschauungsobjekt. Einen gewissen Vorlauf sollte allerdings schon einkalkulieren, wer den so puristischen wie extra-vaganten Klebeland-Baum nachbasteln will. Und das Talent zum räumlichen Sehen wird – neben den erforderlichen Materialien – ebenfalls äußerst vorteilhaft sein.

Axel Grebs „Pariser Kaleidoskop“ in der Stadtbibliothek Neukölln

fotoausstellung-pariser-kaleidoskop_stadtbibliothek-neukoellnEin Hund, der im Kinderwagen aufrecht sitzt, Hausboote auf der Seine, eine Touristin mit Stadtplan und Umhängetasche, die in einer Alltagsszene zwischen gewöhnlichen Parisern auf einer Bank sitzt.

Das sind einige Motive des Fotografen Axel Greb, die die Neuköllner Stadtbibliothek seit Montag in ihrer aktuellen Foto-Ausstellung „Pariser Kalei-doskop“ zeigt. „Der Straßenfotograf muss den besonderen und zugleich zufälligen Moment schnell erfassen, bevor er vorbei ist“, erklärt der Begleittext Weiterlesen

Für Durchblick gesorgt

kuppelputz_neukoelln-arcadenWas die Kuppel der Neukölln Arcaden gerade in den letzten Tagen hinter sich gebracht hat, steht der Reichstagskuppel noch bevor: In der kommenden Woche wird sie wieder geputzt, putzaktion-der-glaskuppel_neukoelln-arcadendamit die Aus- und Einblicke unbehindert von Dreck, Schlieren und Staub vollzogen werden können. Ein weiterer Unterschied zwischen den Kuppeln ist, dass die des Reichstags während der Putztage gesperrt ist; in den Arcaden konnte derweil weiter geshoppt, die Bibliothek besucht und auch den Glasreinigern zugeschaut werden.

Von der Schule auf die Showbühne

Wer gestern Nachmittag in den Neukölln Arcaden war, bekam bereits erste Ein-drücke, was morgen und übermorgen im Kulturstall Schloss Britz vor großem bevoice-supernova_neukoelln-arcadenPublikum aufgeführt wird. Zu den Premierengästen gehören auch Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey, die Schirmherrin des Events ist, und Kultur- und Bildungsstadtrat Jan-Christopher Rämer.
„Supernova“ heißt die Musiktheater-Performance, die das Projekt BeVoice in diesem Jahr gemeinsam mit 150 Jugendlichen aus Neukölln und Rotterdam auf die Bühne bringt. In nur fünf Tagen wurden Skizzen und Ideen zu bühnenreifen Songs und Tänzen. Aus Neukölln haben Jugendliche des OSZ Lise Meitner und vom Campus Efeuweg, von der Musikschule Paul Hindemith und dem Albert-Einstein-Gymnasium am Supernova-Programm teilgenommen, um das Miteinander von Musiktheater und Wissenschaft zu erleben und inszenieren.