„Es muss nicht immer der Lipschitzplatz sein!“

„Was lange währt, wird gut“, lautet ein Sprichwort und wenn es zutrifft, ist die Erfolgsgeschichte des Brunnens am Lipschitzplatz vorprogrammiert. Zwei Jahrzehnte lang war das 1987 eingeweihte Wasserspiel in der Gropiusstadt außer Betrieb. Doch vor rund zwei Jahren hatte sich die Neuköllner Beauftragte für Menschen mit Behinderung, Katharina Smaldino, bei ihren Kollegen und Vorgesetzten im Bezirksamt dafür eingesetzt, dass der Bezirk Fördermittel in Höhe von 1,7 Millionen Euro aus dem Programm Zukunft Stadtgrün für das fast vergessene Schmuckstück akquirierte. Weiterlesen

Neuköllner Anschlagsserie: Betroffene bitten um Unterstützung

Seit Jahren überzieht eine Welle mutmaßlich rechten Terrors, der gegen politisch, gewerkschaftlich und zivilgesellschaftlich Engagierte gerichtet ist, den Berliner Bezirk Neukölln. Die Angriffe reichen über Morddrohungen per Telefon und an privaten Wohnadressen bis hin zu Anschlägen auf Projekte, private Autos und Mord.

Betroffene der Neuköllner Anschlagserie initiierten deshalb die Petition „Rechter Terror in Berlin – Untersuchungsausschuss jetzt!“. Petitionsautor Weiterlesen

„Wir schlagen Mkomanile und Lucy Lameck aus Tansania für die Umbenennung der Wissmannstraße vor!“

Unter dem Motto „Neukölln dekolonisieren!“ lud diesmal die BVV-Fraktion der Neuköllner Grünen zu ihrem alljährlichen Empfang ein. Bernd Szczepanski, Co-Fraktionsvorsitzender der Grünen, der die Funktion gemeinsam mit seiner weiterhin erkrankten Kollegin Gabriele Vonnekold im Bezirksparlament wahrnimmt, konnte als Gastredner am Freitagabend den Politikwissenschaftler Joshua Kwesi Aikins im Bürgerzentrum in der Werbellinstraße begrüßen. Weiterlesen

Europawahl 2019: Grüne erstmals mit 27,4 % stärkste Partei in Neukölln – Die Partei mit 5,8 % deutlich vor FDP

112.890 Neuköllnerinnen und Neuköllner fanden am Sonntag den Weg ins Wahllokal oder hatten ihre Stimme für die Europawahl 2019 bereits vorher per Briefwahl abgegeben. Zwar waren das mehr Wählerinnen und Wähler im Bezirk als bei der EU-Wahl 2014, aber dennoch lag die Wahlbeteiligung mit 55,7 Prozent diesmal unter dem Berliner Durchschnitt von 60,6 Prozent.

Eine große Klatsche gab es – dem Bundestrend folgend – auch in Neukölln für die GroKo-Parteien CDU (15,9 %) und SPD (14,5 %), die die 30 Prozent-Marke als Volkspartei jetzt allenfalls Weiterlesen

Frühjahrsempfang der Neuköllner SPD mit vielen zivilgesellschaftlichen Akteuren

Die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln lud am vergangenen Freitag zu ihrem Frühjahrsempfang in das Casino der Kleingartenanlage am Buschkrug. Ein Empfang mit Wirkung über die Parteigrenze hinaus, denn die Fraktionsvorsitzende Mirjam Blumenthal konnte neben prominenten Parteigenossen vor allem viele Gäste begrüßen, die als wichtige Akteure der Neuköllner Zivilgesellschaft persönlich eingeladen worden waren. Der Superintendent des Ev. Kirchenkreises Neukölln, Dr. Christian Nottmeier, sowie Weiterlesen

Ein buntes Fest mit ernstem Hintergrund: Rund 130 Veranstaltungen gegen rechtsextreme Hetze am Europawahl-Wochenende beim #ONK2019

Brandanschläge, Morddrohungen, eingeworfene Fensterscheiben und gestohlene Stolpersteine – seit 2016 verübten vermutlich Rechtsextreme zahlreiche Angriffe auf Personen und Institutionen, die für ein vielfältiges Neukölln eintreten, das sich gegen Rassismus, Neonazismus und Ausgrenzung engagiert. Mit dem Festival Offenes Neukölln #ONK2019, das von kommenden Freitag bis Sonntag bereits zum dritten Mal zwischen Hermannplatz und Rudower Stadtgrenze ausgerichtet wird, will das „Bündnis Neukölln” Weiterlesen

„Grundwassermanagement ist Daseinsvorsorge“: Initiative aus dem Blumenviertel schließt gerichtliche Schritte gegen den Senat nicht aus

Rund 250 Hauseigentümer aus dem Blumenviertel in den Stadtteilen Buckow und Rudow, deren Ein- und Zweifamilienhäuser durch steigendes Grundwasser bedroht sind, schlossen sich im November 2017 in der Initiative Siedlungsverträgliches Grundwasser Berlin e. V. (SGV) zusammen. Ein Anstieg des Grundwasserspiegels verursacht in ihren Häusern Nässeschäden, überflutete Keller, schimmelnde Wände und unbewohnbare Räume. Dieses Grundwasserproblem besteht seit bald drei Jahrzehnten – nicht nur in Neukölln, sondern auch in Reinickendorf, Weiterlesen