Verkehrs-Ausschuss der BVV Neukölln will am U-Bahnhof Rudow einen Geh- und Radweg für eine BVG-Betriebshaltestelle verlegen

Auf Vorschlag der BVG soll für die Zeit nach der Eröffnung des Flughafens BER im Oktober 2020 in der Neuköllner Straße stadtauswärts in Höhe Rudower Fließ eine neue Betriebshaltestelle für den BVG-Bus X 7 eingerichtet werden, der zwischen U -Bahnhof Rudow und Flughafen verkehrt. Die Taktzeit soll dann in der Hauptzeit – d. h. von Montag bis Freitag zwischen 5:30 und 21 Uhr – auf 5 Minuten verdichtet werden. Im Augenblick stehen die Busse der Linie X7 in der Neuköllner Straße stadteinwärts in Höhe des Hanfgrabens, was hohe Belastungen Weiterlesen

Deutschland-Premiere: Lastenradparkplätze in Neukölln

Den dritten Platz beim Deutschen Fahrradpreis gewann der Bezirk Neukölln im Mai 2019 mit einem Regelplan für Lastenradparkplätze, der erstmals konkrete Vorgaben für die Parkmöglichkeiten von Cargobikes festlegt. Im Juni wurde das Pilotprojekt, das die Verkehrsingenieure des Bezirksamtes Denise Schröter und Christian Göttsche entwickelten, am Böhmischen Platz vorgestellt. Weiterlesen

Sanierter Gehweg in der Mahlower Straße eröffnet

Marode Gehwege sind bundesweit ein großes Ärgernis und für alle Medien immer wieder berichtenswert. So wandte sich auch Angelika Piepenhagen aus der Mahlower Straße im Sommer 2018 an die Presse. „Ich lebe hier seit 48 Jahren. Noch nie ist der Gehweg ordentlich gemacht worden!“, beklagte sie damals im auflagenstarken Berliner Boulevardblatt BZ. Nach anderthalb Jahren zeigte ihre Intervention in der Rubrik „B.Z. klärt das“ nun schließlich Erfolg: Bezirksbürgermeister Martin Hikel durchschnitt zusammen mit der 73-jährigen Rentnerin am Montagmittag ein rotes Band, um den auf beiden Seiten mit Gehwegplatten sanierten Weiterlesen

„Wir müssen die Sonnenallee dringend umgestalten!“

„Es gilt viel zu oft das Recht des Stärkeren auf der Sonnenallee. Radfahren ist hier der blanke Horror. Das wollen wir nicht länger hinnehmen!“ Die Rednerin des Netzwerkes Fahrradfreundliches Neukölln bekommt viel Applaus für ihre Ansprache, die sie bei der Zwischenkundgebung auf der Kreuzung Sonnenallee/Weichselstraße hält. Mehrere Hundert Menschen sind an diesem Sonnabendnachmittag am Hermannplatz aufgebrochen, um unter dem Motto „Demonstrieren und Flanieren“ bis zum S-Bahnhof Sonnenallee zu bummeln. Die Veranstalter wollen Weiterlesen

Überweg mit Hindernissen an der Karl-Marx-/Hobrechtstraße

Mehr Verkehrssicherheit will das Berliner Mobilitätsgesetz bringen, und Neuköllns erster geschützter Radfahrstreifen, der Mitte letzter Woche der Öffentlichkeit vorgestellt wurde ist ein vielversprechender Anfang – zumal auch gesicherte Querungshilfen für den Fußverkehr in die Protected Bike Lane sowie den gegenüberliegenden breiten Radstreifen zwischen Hermannplatz und Reuterstraße integriert wurden. Weiterlesen

Fast durchgängig freie Fahrt für den Radverkehr vom Südstern bis zur Reuterstraße

Neuköllns ersten geschützten Radfahrstreifen, in der Planersprache Protected Bike Lane genannt, stellte Bezirksbürgermeister Martin Hikel am Mittwochmittag der Öffentlichkeit vor. Rotweiß lackierte Poller schützen die Radfahrerinnen und Radfahrer vom Hermannplatz bis zur Reuterstraße in Richtung Rathaus Neukölln. Die Poller zwischen Radweg und Fahrbahn verhindern, dass Kraftfahrzeuge auf dem 300 Meter langen Abschnitt die Radspur überfahren und Falschparker den Weg versperren. Die Maßnahme ist zunächst auf Zeit angelegt und nicht unumstritten, Weiterlesen

Neukölln muss sich bei der Umsetzung des Berliner Mobilitätsgesetzes nicht verstecken

Heute vor einem Jahr wurde das Berliner Mobilitätsgesetz beschlossen. Es entstand unter dem Eindruck des Volksentscheides Fahrrad, für den die Trägerinitiative Changing Cities 2016 in weniger als vier Wochen über 105.000 Unterschriften sammelte, um weitreichende Verbesserungen für den Radverkehr in Berlin zu fordern. Ein geschützter Radstreifen (Fachbegriff: protected bike lane) ist in Teilen der Karl-Marx-Straße entstanden, was ohne die Volksinitiative und das folgende Mobilitätsgesetz nicht denkbar gewesen wäre.

Mit dem Gesetz, das nach dem Abgeordnetenhaus-Beschluss Weiterlesen