Retter in der Not

Der Kummer ist groß: Es ist Sonntag, man will jemanden spontan überraschen und stellt fest, weder Hasenzähne und einen Partybart, noch Nies- und Juckpulver oder Spritzringe vorrätig zu haben. Selbst über den Online-Handel ließe sich das Defizit auf die Schnelle nicht beseitigen, wohl aber in Neukölln beim Zauberkönig. Das seit 65 Jahren an der Hermannstraße bestehende Eldorado für Fans von Magie, Kostümierung und Scherzartikeln hat zwar auch nur von montags bis samstags geöffnet, aber einen Automaten neben dem Laden installiert, durch den sich Belustigungs-Engpässe zu jeder Tages- und Nachtzeit beheben lassen.

Wandertag auf dem Mauerweg

Zum Tag des Wanderns hatten die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Fritz Felgentreu und Matthias Schmidt zu einer Mauerweg-Wanderung eingeladen. Sie startete am alten Grenzturm im Schlesischen Busch in Treptow und endete in Rudow am Neuköllner Mauerkreuz, das erst kürzlich an den Neudecker Weg versetzt wurde.

„Mit der Wanderung erinnern wir an die 28-jährige Trennung durch die Berliner Mauer. Wir werden 15 Kilometer zurücklegen und an einigen Baudenkmälern, Erinnerungsstätten und Mauerresten haltmachen“, erklärte Fritz Felgentreu zu Beginn der Weiterlesen

Privates vorübergehend öffentlich

Mit nur insgesamt acht Gärten fing es 2004 in der Region Berlin-Brandenburg an. In diesem Jahr sind es bereits 119, zu denen an den Tagen der offenen Gärten die Pforten geöffnet werden. Heute und morgen von 12 bis 18 Uhr auch wieder entlang der Kirchgasse, wo sich Anwohner zum 8. Mal unter dem Motto „Die verborgenen Hofgärten im Böhmischen Dorf“ an der Aktion beteiligen und Fremde als Besucher ihrer privaten Refugien empfangen. Weiter im Süden Neu-köllns, in der Hufeisensiedlung, kann zudem morgen von 10 bis 18 Uhr der Garten nebst dem Atelier der Sandmalerin Angela Kai-ser besichtigt werden. (Das Mitbringen von Hunden ist in allen Gärten unerwünscht.)

Voller Leidenschaft für das Tanzen und die Etikette

Fast 70 Jahre lang gab es, über drei Generationen hinweg, die Tanzschule Meisel in der Jonasstraße 22 im Neuköllner Körnerkiez. Als Ingeborg Meisel-Karras, mittler-weile 93-jährig, vor kurzem den Wunsch äußerte, noch einmal den alten Tanzsaal zu sehen, wurde ich kontaktiert und gefragt, ob ich hierfür einen Schlüssel hätte. Den hatte ich leider nicht und konnte auch keine Auskunft über den derzeitigen Eigentümer geben. Dafür kam ein Treffen mit Frau Meisel-Karras in ihrem Wohnsitz am westlichen Weiterlesen

Neukölln hat eine Nummernstraße weniger

Knapp 80 Jahre lang hatte die Straße 574 ihren Namen, seit vorgestern heißt sie Dora-Mendler-Straße. Umbenannt wurde die ehe-malige Nummernstraße in Rudow – mit einem kleinen Festakt, Bratwürsten und einem gut bestückten Getränkewagen – nach Berlins bekannter Stadtbäuerin Dora Mendler, die 1925 in Neukölln geboren wurde und seit 1982 in Rudow den Milchhof Mendler leitete.

In Berlin betreibt die Familie Mendler seit den 1920er Jahren Landwirtschaft. Zu dieser Zeit gab es rund 2.000 kleinbäuerlichen Betriebe mit Kühen und Schweinen, um die Städter mit frischen Weiterlesen

Sechs von 45: Aktionen in Neukölln zum Tag der Städtebauförderung

Zum dritten Mal findet übermorgen bundesweit der Tag der Städtebauförderung statt. In den Bezirken Berlins wird zu insgesamt 45 Aktionen eingeladen, bei denen Städte-bauförderung erlebt und mitgestaltet werden kann.
Auch in Neukölln präsentieren sich sechs Projekte, die – anders als die Dauerbaustelle Karl-Marx-Straße – bereits fertiggestellt wurden oder aber durch bürgerschaftliches Engagement gedeihen sollen: In der Gropiusstadt führt ein Spaziergang zu Kunstobjekten im öffentlichen Raum, durch den Schillerkiez eine E-Schnitzeljagd. In der High-Deck-Siedlung kann die neue Stadtteil-Kita besichtigt und im Böhmischen Dorf der Auftakt für einen Nach-barschaftsgarten gefeiert werden. Festlich geht es auch bei der Eröffnung der neuen Uferpromenade am Neuköllner Schiffahrtskanal zu, sportlich bei der Einweihung vom Blauen Bolzplatz in der Weißen Siedlung.

Von der Vor- bis zur Jetztzeit: Spurensuche von Christina Schwarzer und Monika Grütters im Museum Neukölln

„Sie lassen sich am besten durch die Augen lenken“, empfahl Museumsdirektor Dr. Udo Gößwald den beiden Politikerinnen, die am Anfang ihres Rundgangs durch die Dauerausstellung 99 x Neukölln, die Grundlegen-des der Bezirksgeschichte näherbringt, einen Orientierungspunkt suchten: Ein Sieben Striemer, mit dem früher Kinder an Neuköllner Schulen geschlagen wurden, liegt ebenso wie das Schach-brett, an dem einst der Maler Stanislaw Kubicki mit seinem Freund Erich Mühsam manche Partie in der Britzer Hufeisensiedlung spielte, in den Vitrinen. Die Spikes des Soziologen und Krimi-Autors Horst Bosetzky, die er bei Wettkämpfen auf der Aschenbahn trug, sind nicht weit vom über 20.000 Jahre Weiterlesen