Voller Leidenschaft für das Tanzen und die Etikette

Fast 70 Jahre lang gab es, über drei Generationen hinweg, die Tanzschule Meisel in der Jonasstraße 22 im Neuköllner Körnerkiez. Als Ingeborg Meisel-Karras, mittler-weile 93-jährig, vor kurzem den Wunsch äußerte, noch einmal den alten Tanzsaal zu sehen, wurde ich kontaktiert und gefragt, ob ich hierfür einen Schlüssel hätte. Den hatte ich leider nicht und konnte auch keine Auskunft über den derzeitigen Eigentümer geben. Dafür kam ein Treffen mit Frau Meisel-Karras in ihrem Wohnsitz am westlichen Weiterlesen

Advertisements

Keimzelle Körnerkiez

ehem tanzschule meisel jonasstr neukoellnVor etwa 100 Jahren begannen Emil August Paul Berthold Meisel und seine Ehefrau Johanne Olga Emilie ihre Tanzschule in einem Saal des Hinterhauses in der Jonasstraße 22 im Neu-köllner Körnerkiez zu betreiben. Diese Tanz-schule wurde bis 1982 von der Familien geführt: Ingeborg Meisel-Karras und ihr Ehemann, die in den 1950er Jahren die ersten TV-Tanzlehrer im deutschen Fernsehen waren, taten es in dritter Generation. Anschließend wurden die Räume noch eine Zeit lang Weiterlesen

Geschichte(n) im Körnerkiez: Premiere einer neuen Steinle-Tour durch Neukölln

Den Richardkiez kennt er aus dem Effeff, den Reuterkiez ebenfalls, und auch die Quartiere um die Schillerpromenade und die Rollbergsiedlung sind längst keine nogatstraße_steinle-tour körnerkiez_neuköllnunbekannten mehr. Nun hat Reinhold Steinle ein weiteres Viertel beackert, um es in sein Repertoire als Stadtführer aufgzunehmen: den  Körnerkiez.

„Wie groß das Gebiet ist und wie weit die Laufwege dort sind, ist mir auch erst bewusst geworden, seit ich die Tour vorbereite“, gibt er zu. Rund 800 Meter sind es in Ost-West-Richtung zwischen Hermann- und Karl-Marx-Straße, über 400 Meter auf der Nord- Süd-Achse zwischen Thomas- und Siegfriedstraße. Das hat die ursprünglich ins Auge gefasste Route massiv schrumpfen lassen. Schließlich will Reinhold Steinle seine Kiezspaziergänge nicht in stundenlange Wanderungen ausarten lassen. „Am herr steinle_körnerkiez-tour_neuköllnAnfang waren es 16 Punkte, die in die Führung aufgenommen werden sollten“, denkt der gebürtige Schwabe und gefühlte Berliner zurück. Aber was auf dem Stadt- plan machbar erschien, erwies sich schon beim ersten Realitäts-Check als völlig unpraktikabel: „So ist das bisher bei jeder Tour gewesen.“

Im letzten Winter hat Reinhold Steinle be- gonnen, sich in die neue Materie einzu- lesen. Davor hatte die Erkenntnis gestanden, dass es sonst niemanden gibt, der Führungen durch den Körnerkiez anbietet. Unzählige Stunden verbrachte er im Museum Neukölln und mit  der Recherche in anderen stadthistorischen Archiven, um

neuköllner leuchtturm_steinle-tour körnerkiez_neuköllnilsenhof_steinle-tour körnerkiez_neuköllnhinterhof_neukölln

nach Informationen über Gebäude, Menschen und Einrichtungen zu suchen, an de- nen sich die Entwicklung des Kiezes skizzieren ließe. Dem folgte die Kontakt- aufnahme zu Institutionen vor Ort. „Die war zum Beispiel beim Nachbarschaftsheim Neukölln sehr kooperativ und ergiebig, bei anderen dagegen ziemlich mau oder mit schwulen-club trommel_thomasstraße neuköllndem Hinweis erledigt, dass ich doch auf die Homepage gucken soll“, sagt Steinle.

Dass Leute, die an geführten Kiezspazier-gängen teilnehmen, nicht nur an Geschicht- lichem sondern auch an Geschichten und Anekdoten interessiert sind und er diese Mischung in Barkeeper-Manier zusammen- rühren muss, weiß Reinhold Steinle dank langjähriger Stadtführer-Erfahrung nur zu gut. Genauso wichtig sei die Auswahl des richtigen Startpunktes: „Geeignet ist der, wenn man dort  noch etwas essen oder trinken und aufs Klo gehen  kann.“ Wer will schon hungrig, durstig oder mit drückender Blase einen Kiez erkunden?

Durch die Altenbraker Straße geht es zur Emser Straße. Der Wissensdurst ist mit Zahlen zur baulichen Erschließung und Besiedelung des Kiezes, zur Veränderung der Bevölkerungsstruktur und mit Einzelheiten über die Geschichte der abseits der weiteren Route gelegenen Albrecht-Dürer-Oberschule mehr als gestillt. „Etwa 80 Prozent der Zahlen, die ich bei dieser ersten Testtour geliefert hab, sind für künftige walldorf-kindergarten lindenbaum_steinle-tour körnerkiez_neuköllnFührungen gestrichen, ebenso die Details zur ADO“, sagt Reinhold Steinle heute. Der  Grat zwischen Fordern und Überforderung ist schmal und wird oft erst durch ent- sprechende Reaktionen deutlich.

Mit einem Exkurs in das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte gelingt es, die ächzenden grauen Zellen wieder in einen aufnahmebereiten Modus zu bringen: Die Mieter zweier Wohnungen in der Emser Straße 10 und 62, hat Steinle recherchiert, beherbergten in der NS-Zeit verfolgte Juden und verhalfen ihnen so zum Überleben. Um einen, der vom Nazi-Regime peter-petersen-schule_steinle-tour körnerkiez_neuköllnausgelöscht wurde, um Martin Weise, geht es in der Jonasstraße an einer der nächsten Stationen.

Nicht minder spannend, wenn auch ungleich leichter sind die Geschichten, die sich um andere Adressen wie die der ehemaligen Tanzschule im Hof des tanzschule will meisel_steinle-tour körnerkiez_neuköllnHauses mit der Num- mer 22, den Ilsenhof oder die Trommel, Ber- lins älteste Schwulen- Bar, ranken. Kurz vor dem Körnerpark, an der Peter-Petersen-Schule, hat dann auch noch Reinhold Steinle sein persön- liches Aha-Erlebnis. „Klar, das ist ein Wal! Jonas- straße … Jonas … biblische Geschichte. Weshalb bin ich nicht selber darauf gekommen?“, fragt er sich und notiert die neuen Erkenntnisse zum Emblem, das die neuköllner reitergrab_steinle-tour körnerkiez_neuköllnFassade der Schule ziert.

Bei der nächsten, nur einige Schritte entfernten Station gibt es nur wenig zu erzählen und noch weniger zu sehen: Im heute asphaltierten Knick zwischen Jonas- und Selkestraße wurde vor über 100 Jahren das Neuköllner Reitergrab entdeckt. Sehr offensichtlich ist dagegen, was der Unter-körnerpark_steinle-tour körnerkiez_neuköllnnehmer Franz Kör- ner in Neukölln hinterließ: Aus einer seiner Kiesgruben wurde zwischen 1912 und 1916 der mittlerweile denk- malgeschützte Körnerpark. „Den zu zeigen und mehr über den Namensgeber bekannt zu machen, war für mich eigentlich auch ein wesentlicher Anreiz zur Ge- staltung dieser Tour“, erklärt Reinhold Steinle. Welche Bedeutung andere Orte für die Entwicklung des Kiezes hatten, erfuhr auch er erst durch seine Recherchen. „Natürlich“, sagt er, „hätte ich außerdem gern das Albrecht- Dürer-Gymnasium und die  Feuerwache an der Kirchhofstraße  in die Route aufge- franz körner_steinle-tour körnerkiez_neuköllnnommen, aber das hätte den Rahmen deutlich gesprengt.“

Zudem wollte Reinhold Steinle, dass die Tour, in die kurz vor der Premiere mit zahlenden Mitläufern noch der Besuch bei einem Gitarrenbauer aufgenommen wur- de, im Körnerpark endet. Denn wo sonst im Kiez lässt sich adäquater der „Humoris- tischen Kultur-Anweisung für Körners Riesen-Sonnenblumen“ lauschen? Sie ist einer der Schätze, die der Stadtführer im Museum Neukölln fand und nun in einen dicken Aktenordner sortiert wurde. „Einen zweiten Ordner mit Körnerkiez-Material hab ich noch zuhause“, verrät er. Es ist also unwahrscheinlich, dass bei dieser neuen Expedition durch ein Stück Neukölln auch nur eine einzige Frage unbeantwortet bleiben muss.

Die erste „Geschichte(n) im Körnerkiez“-Führung (10 Euro / erm. 7 Euro) mit Reinhold Steinle ist am 18. Mai. Sie startet um 15 Uhr an der Leucht- stoff-Kaffeebar in der Siegfriedstraße 19: Anmeldung unter 030 – 53217401 erwünscht.

=ensa=

Wer, was, wann, wo: Neues Portal führt durch Berlins Gedenktafeln-Dschungel

Es gibt so’ne und solche – das galt bisher auch für Gedenktafeln, die an Berliner will meisel-gedenktafel_neuköllnHauswänden angebracht wurden, um an Menschen zu erinnern. Da gab es so’ne wie die für Will Meisel oder Georg Kantorowsky, die – beide in Neukölln hängend – jacky spelter-gedenktafel, sanderstraße neuköllnzum Berliner Gedenktafeln-Programm des Senats  ge- hören, einheitlich designt und übersichtlich aufgelistet sind. Und dann ehemalige synagoge isarstraße 8 neukölln, berliner gedenktafel georg kantorowskygab es solche wie beispielsweise die für Jacky Spelter, die von Angehörigen oder Freunden der Verstorbenen finanziert wurden und keinen optischen Richtlinien unterliegen. Um sie im Stadtbild ausmachen zu können, musste man die genaue Adresse, wo sie angebracht wurden, in Erfahrung bringen. Oder zufällig darauf stoßen.

Mit diesem Ungleichgewicht ist es nun vorbei. Heute wurde das neue Internetportal Gedenktafeln in Berlin vorgestellt. Die von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand herausgegebene Website listet aktuell 2.829 Orte des Gedenkens im gesamten Stadtgebiet – davon 83 in Neukölln – auf, die nach Personen, Ereignissen oder Adressen abgerufen werden können. Neben der Möglichkeit, nach nicht mehr vorhandenen Gedenktafeln zu recherchieren, gibt es außerdem die, neue zu melden oder Informationen zu bereits archivierten Tafeln zu ergänzen.

=ensa=

Fünf Richtige

Neukölln hieß noch Rixdorf, als Inge Meysel genau heute vor 102 Jahren hier geboren wurde. Nur – wo die Familie damals wohnte, das gehört offenbar zu den großen Mysterien der Neuköllner Gegenwart. Sogar unter denen, die über ein pro- fundes Bezirks-Know-how ver- fügen.

Nicht mal im Museum Neukölln wird die Frage nach der Adresse mit einer sachdienlichen Antwort belohnt.  Die Archivarin wisse es bestimmt, erfährt man, doch die sei erst Mitte Juni aus dem Urlaub zurück. Das hilft zwar im Moment nicht weiter, stimmt aber etwas zuversichtlicher als die Reaktion einer Neukölln-Stadtführerin. Inge Meysel wurde in der Jonasstraße geboren, erklärte sie im Brustton der Überzeugung. Ebenso, dass am Geburtshaus noch heute eine Gedenktafel hänge. Dass  Inge Meysel  mit  Will Meisel  außer fünf identischer Buchstaben im Nachnamen reinweg gar nichts zu tun hatte, ist eine Sache. Ob das Haus 1910 überhaupt  schon stand, eine andere.

.

Gegen den Trend

Es kam, wie es kommen musste: Das BIMAH hat sein Domizil in der Jonasstraße in Neukölln aufgegeben. Fünf Jahre war der ehemalige Ballsaal der Tanzschule des Tänzers und Komponisten Will Meisel im Haus mit der Nummer 22 die künstlerische Heimat von Intendant Dan Lahav gewesen, vor einigen Wochen ist er mit seinem Jüdischen Theater Berlin in den Admiralspalast in Mitte gezogen.

Die Begründung, die Lahav auf der BIMAH-Homepage für den Umzug nennt, ist bezeichnend für den Theatermann und die Krise seiner Bühne in Weiterlesen