Abbethek: Kiezbibliothek für eine wortgewaltige Sonnenallee

Fast auf den Tag genau zwei Jahre ist es her, dass das Ernst-Abbe-Gymnasium in der Sonnenallee zum Tag der Offenen Tür seine Schulbibliothek im eigens dafür frisch sanierten Keller eröffnen konnte. Der große Einsatz mehrerer Lehrer, staatliche Mittel aus einem Bonusprogramm für Mobiliar und Bücher sowie eine großzügige Spende vom Verein der Freunde des Ernst-Abbe-Gymnasiums hatten die Einrichtung der hauseigenen Bibliothek ermöglicht, die nach einem schulweiten Namenswettbewerbs „Abbethek“ getauft wurde.

Am vergangenen Donnerstag wurde der Ort, wo Schüler in Ruhe schmökern, sich auf Prüfungen vorbereiten und im Internet recherchieren können, mit einer noch besseren Ausstattung und erweiterten Öffnungszeiten jetzt für die Allgemeinheit geöffnet. Die Abbethek wurde zu einem neuen Lern- und Bildungsangebot im Quartier weiterentwickelt, das gleichermaßen für Eltern, Schüler und auch Anwohner offen steht.

Zwei studentische Mitarbeiterinnen unterstützen das Bibliotheksteam, zu dem knapp ein Dutzend Schülerinnen und Schüler – die sogenannten Leseprofis – sowie der Lehrer Clemens Kruse als Bibliothekleiter gehören. Das auf Sprachbildung und Leseförderung spezialisierte Sozialunternehmen Wortlaut übernimmt in den nächsten drei Jahren die Aufgabe, die Bibliothek in den Kiez hinein zu öffnen. Wichtiges Werkzeug der Bildungsarbeit ist ein vom Träger entwickelter Sprachparcours, der Kindern, Schülern und Eltern dabei hilft, ihre Sprach- und Kommunikationskompetenzen zu erweitern. Auch der Sprachparcours wird von zwei studentischen Mitarbeiterinnen betreut.

„Knapp 90.000 Euro aus dem Programm Soziale Stadt sind gut investiert, damit hier ein lebendiger Bildungsort mit hochwertigen Sprachangeboten entstehen kann“, sagte Bezirksstadtrat Jochen Biedermann zur Eröffnung der erweiterten Abbethek in der erst kürzlich komplett sanierten Oberschule. „Sprache steht im Zentrum unserer Ausbildung. Wir unterstützen den kulturellen Austausch und die gesellschaftliche Teilhabe“, erinnerte Direktor Tilmann Kötterheinrich-Wedekind an die Schwerpunkte des traditionsreichen Gymnasiums.

Projektleiterin Kerstin Christalle fragte die Gäste am Ende der kleinen Eröffnungsfeier gleich nach Begriffen, die sie mit der Schule und der Abbe-thek in Verbindung bringen. „Engagement“, „wortgewaltig“ und „Sonnen-allee“ lauteten einige Antworten. Vielleicht hören und lesen wir also bald Wortgewaltiges aus der Sonnenallee. Am Vorbereitungstreffen der Sprach-woche 2019 haben Christalle und ihre Kollegin Katrin Becher jedenfalls schon teilgenommen.

Die Abbethek im Raum A-014 (Keller) des Ernst-Abbe-Gymnasiums in der Sonnenallee 79 ist von montags bis donnerstags zwischen 8 und 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 14 Uhr geöffnet.

Am 30. Januar um 16 Uhr lädt die Abbethek zur nächsten öffentlichen Lesung ein: Fatma Aydemir liest aus ihrem Buch „Ellbogen“.

=Christian Kölling=

Werbeanzeigen