Aktuelle künstlerische Blicke auf Revolutionen und Revolten

Sind Sie zufrieden oder neigen Sie zum Protest? 11 internationale Künstlerinnen, Künstler und Kunst-gruppen widmen sich in der Ausstellung „Are You Satisfied?“, die am Freitagabend in der Galerie im Körnerpark eröffnet wurde, den Bedingungen und Mechanismen revolutionären Handelns und seiner Folgen.

„Die Kunst kann Proteste unter vielfältigen Perspektiven behandeln, wie es Historiker nicht können“, stellte Galerieleiterin Dorothee Bienert die unterschiedlichsten Arbeiten vor. „Die wachsende Polarisierung der politischen Lager im In- und Ausland verdeutlicht die Verunsicherung und soziale Unzufriedenheit, sie lässt den Wunsch nach Reformen und politischer Mitsprache erkennen und bringt das Bedürfnis nach Veränderungen und Auflehnung zum Ausdruck. Die jüngsten Unruhen auf den Straßen Frankreichs während der Proteste der Gelbwesten haben gezeigt, wie schnell und vehement heutzutage eine aufständische Bewegung die Grundfeste eines Staates in Frage stellen kann“, erklärte Bienert weiter.

In der Wandmalerei „Restitution – Revolution“ von Lars Breuer erschließen sich die Worte erst bei genauerem Hinsehen und aus größerer Distanz. Die Arbeit bedient sich der Technik der Dazzle Camouflage. Sie wurde vor allem in Ersten Weltkrieg zum Schutz von britischen Frachtschiffen eingesetzt. Die Bemalung der Schiffe mit abstrakten geometrischen Formen in schwarz-weiß wurde hier angewandt, um die Größe. Geschwindigkeit und Fahrtrichtung des jeweiligen Schiffes zu verunklaren und somit den Angreifer in die Irre zu leiten.

Julian Röders Bilderserie mit dem Titel „The Summits“ entstand in den Jahren 2001 bis 2008. Darin werden die Proteste gegen die G8-Treffen führender Industrienationen dokumentiert. Stéphanie Lagarde befasst sich in ihrer Videoarbeit „Déploiements“ mit verschiedenen Taktiken staatlicher Kontrolle. Darin verbindet sie Aufnahmen der französischen Luftstreitkräfte bei der Probe für eine Flugschau mit Bildern einer Software, die von der Poliziei für Trainingszwecke eingesetzt wird und eine computersimulierte Demonstration zeigt.

Peter Kruska und Sönke Kniphals, die im vergangenen Jahr die Ausstellung zum 100. Jubiläum der deutschen Revolution für die Stadtgalerie Kiel konzipierten, waren nach Neukölln gekommen, um an der Vernissage mit Bezirksbürgermeister Martin Hikel teilzunehmen. Natalia Raaben , die zusammen mit Dorothee Bienert die Ausstellung für die Galerie im Körnerpark adaptierte, erläuterte: „In der Ausstellung tritt die konkrete, historisch realisierte Revolte in den Hintergrund, bildet aber die Folie und den Anknüpfungspunkt, um aktuelle und politische Bedingungen und individuelle Handlungsspielräume zu vermessen.“ Thematisiert werden u. a. auch die friedliche Revolution in der DDR, eine queerfeministische Perspektive auf die Russische Revolution von 1917, die Revolution in Rumänien im Dezember 1989 sowie eine Performance an der mexikanisch-US-amerikanischen Grenze aus dem Jahr 2005, bei der ein Artist als menschliche Kanonenkugel an einem Strandabschnitt über den Grenzzaun von Tijuana nach Kalifornien katapultiert wird.

Die Ausstellung „Are You Satisfied?“ wird bis zum 3. April in der Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8) gezeigt; Öffnungszeiten: täglich 10 – 20 Uhr.

Begleitprogramm:
14. Februar, 19 Uhr: Film- und Musikabend „Panzerkreuzer Potemkin mit Alternativsoundtrack von Jan Brauer“: Der Stummfilmklassiker von Sergej Eisenstein aus dem Jahr 1925, der den Matrosenaufstand und die gescheiterte Russische Revolution im Jahr 1905 thematisiert, wird von Jan Brauer am DJ-Pult live neu vertont. Jan Brauer ist Musiker und Sounddesigner, Gründungsmitglied des Trios Brandt Brauer Frick sowie des Brandt Brauer Frick Ensembles.

Workshops für Schulklassen:
Der Künstler Christoph Vieweg und der Kunsthistoriker Vangelis Batekas begleiten Schüler*innen auf einer zeichnerischen Exkursion durch die Ausstellung. Durch das Medium der Zeichnung eignen sich die Teil-nehmenden politische Themen persönlich an und entwickeln eigene Perspektiven. Anmeldung für Schulklassen bei Birgit.Binder@bezirksamt-neukoelln.de

=Christian Kölling=