Proteste am Weltlehrertag

„In Neukölln leben die meisten Minijobber, die zusätzliche Hilfe zum Lebensunterhalt benötigen“, musste das FACETTEN-Magazin kürzlich berichten, und damit sich daran integrationskurs_honorarkraefte-protest-berlinetwas ändert, sind viele Lösungen gefragt. Gestern, am Weltlehrertag, protestierten Honorarlehrkäfte aus ganz Berlin mit Unter-stützung der Gewerkschaften GEW und ver.di vor dem Brandenburger Tor dagegen, wie Lehrkräfte zweiter Klasse behandelt zu werden. Die Honorar-Lehrerinnen und -Lehrer fordern unter Berufung auf UNESCO-Standards, dass alle Lehrerkräfte die gleiche oder eine gleichwertige soziale Absicherung genießen müssen, unabhängig von der Art der Schulen bzw. der Kurse, in denen sie Weiterlesen

Nicht nur gegen Migranten, sondern gegen eine offene, solidarische Gesellschaft

antirassismus-kundgebung rudow_neukoelln„Heute ist der 21. März: Der internationale Tag gegen rassistische Diskriminierung.“ Unablässig macht der graubärtige Mann in der roten Jacke seine Laut-sprecherdurchsage am U-Bahnhof antirassismus-kundgebung rudow-neukoellnRudow, während zwei Dutzend Menschen mit Fahnen und Trans-parenten über die Fuß-gängerüberwege rund um den Platz an der Rudower Spinne ziehen.

„Es ist 5 vor 12! Seit Monaten steigt die Zahl der rechtsextremen Straftaten“, warnt ein Bündnis für 100 Prozent Menschenwürde in einem gemeinsamen Aufruf, der begleitend zur Kundgebung an Weiterlesen