Aus dem Leben auf der Straße gerissen

U8 leinestr neukoellnEin Stück Bürgersteig an der Treppe zur U8-Station Leinestraße war für ihn so etwas wie ein Zuhause. Aus einem großen blauen Schirm hatte er sich ein Dach gebaut, das ihn und seine Habseligkeiten vor Niederschlägen oder sengender Sonne schützte; der U-Bahn-Schacht U8 leinestr berlin - neukoellnblies ein wenig Wärme  in die Unter-kunft, viele, die gerade im benachbarten Discounter eingekauft hatten, gaben ihm Lebensmittel oder das Wechselgeld. Vor genau einer Woche hatten sie noch versucht, ihm das Leben zu retten, indem sie den Notarzt riefen. Doch der Wohnungslose, den wohl die meisten aus dem Schillerkiez „kannten“, schaffte es nicht und starb; seitdem erinnern Kerzen und Blumen an der Neuköllner U-Bahn-Station an ihn. (Infos über die Berliner Kältehilfe hier.)

Stop-and-no-go auf und unter der Hermannstraße

Die erste Woche ist geschafft, vier weitere Tage sind noch zu bewältigen: Seit letztem Montag enden bzw. starten die Züge der U8 bereits bzw. erst am Hermannplatz und u8-sev_neukoellndie Stationen entlang des Streckenstummels bis zum S-Bahn-Ring, wo Gleise und Weichen zu erneuern sind, werden durch Busse bedient, was wiederum dazu führt, dass die Hermann-straße dauerverstopft ist. Eine Situation wie 2013 und 2014, als exakt dieser U-Bahn-abschnitt über ein Jahr lang gesperrt war. Sie könne jetzt „für zukünftige Jahrzehnte einen zuverlässigen U-Bahnbetrieb garantieren“, teilte damals die BVG anlässlich der Wieder-eröffnung der Strecke mit. Wie dieses Statement gemeint war, zeigt sich nun: Bis zum nächsten Jahrzehnt sind es noch ein paar Jahre.

Retrospektivisch in die Zukunft

Lange waren die beiden Zugänge zur U8-Station Hermannstraße in Höhe der Emser Straße einfach nur verschlossen. Später bekam jeder Wände und ein Dach und noch später wurden die vertikalen Flächen mit historischen Straßenansichten aus dem Ar- chiv des  Museums Neukölln  aufgehübscht. Kürzlich muss den Berliner  Verkehrsbe-

umbau u8-bahnhof hermannstraße neukölln umbau u8-station hermannstraße neukölln

trieben (BVG) dann aber doch aufgefallen sein, dass den Schwarz-Weiß-Aufnahmen jeglicher Kontext fehlt: Seitdem informieren sie über den Umbau des 83 Jahre alte U-Bahnhofs „bis Mitte 2016“. Ob bis dahin auch das Warten auf das Ende der War- tungsarbeiten am Aufzug in der U8-Station Leinestraße der Vergangenheit angehört?

Das große Warten auf die Barrierefreiheit

Seit 11 Wochen ist der U-Bahnhof Leinestraße wieder an das Streckennetz der U8 angeschlossen und geöffnet. In einigen Wochen könnte er sogar endlich barrierefrei sein. Der Bau des Aufzugs schreite jedenfalls zügig voran, sagt BVG-Presse- sprecherin  Petra  Reetz: „Wahrscheinlich  wird er schon  Anfang  Dezember  fertigge-

aufzug-bau_u8 leinestraße neukölln

stellt.“ Ob er dann gleich in Betrieb genommen werden kann, ist allerdings auch für die BVG fraglich. Denn noch gibt es keinen ampelgesicherten Weiterlesen

Gute Nachrichten aus dem Neuköllner Untergrund

Viele gehen noch etwas ungläubig die Treppen zum Bahnsteig der U8-Station Lei- nestraße hinunter und machen erstmal Fotos, während sie auf das warten, was nach über einem Jahr das Abgehängtseins wieder fährt: Heute Morgen um 4.02 Uhr verließ

wiedereröffnete u8-station leinestraße neukölln wiedereröffnet u8-station leinestraße_neukölln
wiedereröffnung u8-station leinestraße_neukölln u8 leinestraße neukölln

der erste U8-Zug mit zahlenden Fahrgästen die Station Hermannstraße, um zwei Mi- nuten später den sanierten Bahnhof Leinestraße zu erreichen. Eine knappe halbe Stunde später war die U8-Strecke auch in der Gegenrichtung wieder an die Ringbahn angeschlossen. Nur auf die Barrierefreiheit muss noch ein wenig gewartet werden.

„Die ackern wie die Blöden“

Einige werden sich noch erinnern. Wer aus dem Schillerkiez oder Rollbergviertel kommend die Ringbahn erreichen oder in Richtung Hermannplatz wollte, stieg bis zum 11. August letzten Jahres in Höhe Aller- bzw. Leinestraße ein paar Stufen hinun-

u8 leinestraße neukölln

unter, setzte sich in den nächsten U-Bahnzug der Linie 8 und los ging‘s. Diese wunderbare Möglichkeit, die natürlich ebenfalls in umgekehrter Richtung funktionier- te, soll es bald wieder geben – und zwar ab 25. August, vielleicht aber auch schon eher. „Denn die ackern wie die Blöden“,  war Freitag auf Anfrage aus Weiterlesen

Oben hui, unten pfui?

Wer erinnert sich noch an die schlichten Portale des U8-Bahnhofs Leinestraße? Zwi-

alt_u8 leinestraße_neukölln provisorium_u8 leinestraße_neukölln

schendurch gab es auch schon mal Provisorisches. Jetzt aber wird richtig aufge- hübscht: Die zehneckigen Transparente, die bei vielen U-Bahnhöfen Weiterlesen