Mut zur Lücke statt halber Sachen

Bread&Butter Berlin, Premium Exhibitions, Mercedes-Benz Fashion Week,  Bright Tradeshow: Ab heute und bis zum Wochenende mutiert Berlin wieder zum Mekka für die Mode-Szene und zeigt bei Fachmessen und Shows im Rahmen der Berlin Fashion Week textile Trends von Haute Couture bis Streetwear.

Eigentlich sollte die Strahlkraft des Events auch bis nach Neukölln in die alte Kindl-Brauerei auf die Öko-Mode- und -Lifestyle-Labels der THE KEY.TO-Sommeredition thekey.to,columbiahalle januar 2011,berlin-tempelhofreichen (wir berichteten), doch dem wird nun doch nicht so sein.

Nach intensiven Gesprächen mit Ausstellern, Partnern und Kunden wurde seitens der in Neukölln ansässigen Organi- satoren beschlossen, die Juli- Ausgabe der Messe aus dem Terminkalender zu streichen. „Da wir einen eigenen sehr hohen Anspruch an unsere Veranstaltung haben und Verantwortung für unsere meist noch jungen Aussteller tragen“, so Gereon Pilz van der Grinten von THEKEY.TO, „wollen wir lieber eine Saison pausieren, als halbe Sachen zu machen und eine Edition zu fahren, die unser Streben nach Perfektion, Erfolg und Nachhaltigkeit nicht zu 100% erfüllt.“

Mit neuen Ideen, die das Format einer Leitmesse für nachhaltige Mode und grünen Lifestyle noch marktgerechter gestalten, soll es nun vom 18. bis 21. Januar 2012 für das neu aufgestellte THEKEY.TO-Team in die 5. Runde gehen.

=ensa=

.

Aufs falsche Pferd gesetzt

„The Key.to zieht nach Neukölln“ titelte die Business-to-Business-Plattform Fashion United dieser Tage. Das klingt nach einer Sensation und dem ultimativen thekey.to, neuköllnBeweis dafür, dass Neukölln tatsächlich in der Riege der hippen Berliner Bezir- ke  angekommen ist.

Doch die Verbindung zwischen Neu- kölln und der Öko-Mode- und -Life- style-Messe ist wahrlich nichts Neu- es: Schon bei der Premiere im Juli 2009 entschieden sich die THE- KEY.TO-Organisatoren von GREEN- affairs mit der Alten Post in der Karl- Marx-Straße für eine Location in Neukölln. Zudem haben sie ihr Büro seit eh und je alte kindl-brauerei, thekey.to, neukölln, greenaffairsnur eine Ecke weiter in der Ganghoferstraße. Von dort bis zum nächsten Spielort, der alten Kindl-Brauerei, wo die Messe vom 7. bis 9. Juli stattfinden wird, sind es wiederum nur ein paar hundert Meter.

Neu ist allerdings, was sich seit der letzten THEKEY.TO-Messe hinter den Kulissen von GREENaffairs getan hat: Frans Prins hat das innovative Neuköllner Unternehmen verlassen und auch für die Aussteller und Besucher soll sich mit der diesjährigen THEKEY.TO-Som- merausgabe einiges ändern.

=ensa=

Recycling total: Neues aus Autositzen, Socken und Anzughosen

Öko-Mode – das klingt für viele immer noch nach Frischkornbrei und „Atomkraft? Nein danke“-Buttons, nach grauem Recycling-Papier, entenfußähnlichen Lederschuhen, in der Badewanne gefärbten Latzhosen und groben Stoffen in Naturtönen.

Dass sich ökologisch korrekt hergestellte Klei- dung und Accessoires längst nicht mehr von Designtem unterscheiden müssen und wollen, das ohne diesen Anspruch hergestellt wurde, zeigt derzeit die theKEY.to-Messe in der Colum- biahalle. Heute ist dort – nach zwei  Tagen für Fachbesucher und Presse – Pub- likumstag (10 – 18 Uhr; Eintritt: 5 €).

Es war eine Limousine der Marke Lincoln, die ausgeschlachtet wurde, damit diese Tasche entstehen konnte. Sie gehört zur Limited Edi- tion des kanadischen Labels Mari Cla Ro, das in Toronto beheimatet ist. Vor allem auf Schrottplätzen wird das Designer-Team fündig, wenn es um die Produktion neuer Teile für die aus Taschen, Porte- monnaies und Jacken be- stehende Kollektion geht: „Sicherheitsgurte, Beschichtungen von Armaturenbrettern und Innenraumver- kleidungen, Sitzbezüge – es gibt eigentlich nichts, was wir nicht recyclen können“, sagt einer von ihnen. Sogar Fragmente explodierter Airbags finden sich als Details an Business- und Freizeit-Taschen wieder oder werden zu sportiven Jacken.

Auch bei der Wienerin Anita Steinwidder kommt vermeintlich der Mülltonne oder dem Alt- kleidercontainer Geweihtes zu neuen Ehren. Die ausgebildete Architektin zerreißt oder zer- schneidet alte T-, Sweatshirts und Pullover und setzt sie zu schicken, alltagstauglichen Remade-Unikaten zusammen. Ausschließlich aus ausgemusterten Socken und Strümpfen entstanden ist ihre Kollektionsreihe „Shape“, die mit den Struktu- ren und deut- lichen Ge- brauchsspuren wie Fersenab- drücken der verwendeten Materialien spielt.

Ausgediente Männerhosen aus dem Fundus der Wiener Volkshilfe Box sind es dagegen, die vom Label MILCH verarbeitet werden: zu originellen Klei- dern, Röcken, Jacken und Kappen, die nur selten ein Geheimnis daraus machen, was für sie zweck- entfremdet und recycelt wurde.

=ensa=

Dem Wetter zum Trotz: es grünt in der Columbiahalle

THEKEY.TO,conspiracy,columbia-halleZu verdanken ist das aber nicht etwa der morgen beginnenden Grünen Wo- che, sondern dem Neuköllner Unter- nehmen theKEY.to. Von heute bis Samstag präsentiert es vis-à-vis vom Hangar des ehemaligen Flughafens Tempelhof eine internationale Messe für grüne Mode und Lifestyle-Produkte mit Nachhaltigkeitsfaktor.

Rund 50 Labels und Designer aus 15 Nationen sind bei der vierten theKEY.to-Auflage, die unter dem Motto „Conspi- racy“ steht, dabei. Als Schirmherrin konnte erneut die Bündnis 90/Die Grü- nen-Chefin Renate Künast gewonnen werden.

=ensa=