Weitere Wege für Umweltbewusste

Aus den Hinterhöfen in Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick sind die Altglas-Tonnen bereits verschwunden. Die Folge sei ein deutlicher Rückgang der altglascontainer Sammelmenge und des Recyclings, weil vor allem ältere und körperlich beeinträchtigte Men-schen die Wege zu Straßencontainern oft nicht schaffen, kritisiert der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). Für Pankow, Mitte und Reinickendorf verhandelt der Senat aktuell über die Altglassammlung ab 2018, und für Friedrichs-hain-Kreuzberg, Tempelhof-Schöneberg und Neukölln werden ab 2019 neue Verträ-ge gelten. „Mit ihren Plänen zum Abzug weiterer Altglastonnen Weiterlesen

Neuer Recycling-Trend?

secondhand-nagelstudio_neukoellnIn Neuköllns Fashion-Szene ist die Wiederverwertung gebrauchter Klei-dung längst schwer angesagt. Durch phantasievolles Upcycling werden bei Labels wie TingDing alte Klamot-ten zu origineller Mode aufgemotzt. In Britz geht man auf den ersten Blick mit der Attitude, bloß nichts wegzu-schmeißen, noch einen Schritt wei-ter. Auf den zweiten erweist sich aber, dass die Leuchtreklame das Angebot bei Angelique extrem ver-kürzt wiedergibt und die Wiederverwertung künstlicher Fingernägel nicht dazu gehört.

Neukölln für die Tonne

Morgen beginnt die Europäische Woche der Abfallvermeidung, und zu den über 145 angemeldeten Akteuren gehören auch fünf in Neukölln. Mit Aktionstagen beteiligen sich der Soziale Computerladen in der Briesestraße, der PC-Recycling anbietet, Im- pact Hub im Mittelweg mit einem Reparaturcafé für Smartphones und elektrische Haushaltsgeräte und die Ahoj! Souvenirmanufaktur, die unter dem Motto Bonus Beu-

wie neu kölln_bsr-mülleimer neukölln

tel Berlin  zum Selbermachen von Einkaufsbeuteln einlädt. Außerdem sind die Neu- kölln Arcaden sowie die Gropius Passagen mit der Aktion Abfallarmes Weihnachten dabei. Für alle, die sich spielerisch auf die Themen Müllvermeidung, Weiterlesen

Eine Marktlücke weniger

Was gibt es nicht alles für Dienstleistungen, die mehr oder minder nützlich sind, um einen Empfang, eine Familienfeier o. ä. auszurichten. Vieles hat nach dem Event aber ausgedient und wandert direkt in die Abfalltonne. In  Neukölln gibt  es jetzt aber  offen-

salat vermietet_neukoelln

sichtlich die Möglichkeit, fürs kalte Büfett, an dem viele eher an Störrogen als an Salaten interessiert sind, letztere, die eben oft nur Dekoration darstellen, zu mieten.

Zur Nachahmung empfohlen:

türgitter als tütenspender, neuköllnFür den Fall, dass Schwarz-Gelb auch noch auf die Idee kommt, die Kosten für Ein- kaufstüten aus dem Hartz IV-Regelsatz zu rupfen, wurde in Neukölln bereits  vorgesorgt.

Türgitter zu Tütenspendern“ heißt hier die Parole! Und das ist nicht nur praktisch, beispielhaft sozial und ökologisch korrekt, sondern es macht den Kiez auch bunter.

_ensa_