Sport mit Aussicht

aussicht-rathausturm-neukoellnDie Gefahr, über die Stränge zu schlagen, ist groß: Wer dem heutigen Tag der italienischen Küche angemessen bei Antipasti, Pizza mit üppig Käse oder Pasta mit sahniger Sauce, Dessert und Wein huldigt, dürfte morgen ein wenig Bewegung vertragen können.
Um 13 Uhr wird die Gelegenheit dazu im Rat-haus Neukölln geboten, wenn Reinhold Steinle wieder mit den Teilnehmern seiner einstündi-gen Führung in den Turm aufsteigt. Nach 240 Stufen ist die Aussichtsplattform erreicht; Anmeldung und weitere Informationen beim NIC – Neukölln Info Center.

 

Advertisements

Vorzeichen der Winterzeit

rathausturm-neukoellnEine erhöhte Wahrscheinlichkeit des Aufzugs bedrohlicher Gewitterwolken an den Spätnach-mittagen ist nicht der Grund dafür, dass es ab Oktober mit den 17 Uhr-Führungen auf den Neuköllner Rathausturm vorbei ist. Angeboten werden sie jedenfalls auch weiterhin, nach der letzten Nachmittags-Tour am 28. September allerdings schon um 13 Uhr. Weitere Infos beim Neukölln Info Center: Tel. 030 – 90239 3530

Herausforderungen für Weitsichtige

siegessaeule goldelse berlinNeukölln mag vielleicht nicht überall sein, doch man kann tatsächlich von der 67 Meter hohen rathausturm neukoelln ab siegessaeuleGoldelse im Tiergarten in der Ferne den Turm des Neuköllner Rathauses erkennen. Ob es auch in umgekehrter Richtung möglich ist, können Interessier-te an jedem Mittwoch um 17 Uhr bei einer Rathaus-Führung mit anschließender Turmbesteigung herausfinden.

Zur Nachahmung …

… keinesfalls empfohlen! Wer viel Neukölln-Aussicht haben will, wird mit der auch immer  mittwochs nach dem  Erklimmen des Rathausturms  belohnt. Und  einen Ner-

hertabrücke_neukölln

venkitzel in luftiger Höhe kann man sich jetzt auch wieder auf dem 10 Meter-Brett im Columbiabad holen: Springen erwünscht, Erfrischung bei der Landung garantiert.

Neuköllner Absichten – vom Turm des Rathauses

rathaus-turm neuköllnVor jeder Absicht steht eine Absicht: Eines schönen Freitags hatten wir die, um 16 Uhr eine „Janz weit oben“- Tour mit dem Stadtleben e. V.  zu machen und vom Rat- haus-Turm auf den Bezirk zu blicken. Das Dumme war nur, dass Vincent Kelbel nicht die Absicht hatte, pünktlich zum Start der ersten von drei Führungen am Treffpunkt zu erscheinen. Mit fast einer halben Stunde Verspätung kam der Wirtschaftsinformatik-Student angeschlurft. Er sei nur so was wie der Aushilfsführer, meinte er, bevor er im nächsten Moment mit – für eine Aushilfe – erstaunlichen Kenntnissen überraschte: „Freitags um 4 kommt selten jemand.“ Die Nachfrage, wie er das denn Weiterlesen

Rauch über dem Neuköllner Rathausturm

Oder: Die Doppelspitze ist nicht komplett.

Es ist Freitag, 16.50 Uhr. In der Pförtnerloge vom Rathaus Neukölln ist gerade Ablösung, und innerhalb der nächsten Minuten verlassen noch drei Bedienstete das Gebäude. Dann bleibt die Halle leer und ich sehe mich lediglich mit dem allegorischen Schmuckwerk an den Säulen konfrontiert.

Ich warte, denn ich habe ei- nen Besichtigungstermin: mit Alex, wie sich bald heraus- stellen wird. Er jobbt in seinen Ferien beim STADT- LEBEN e. V., und ermöglicht es damit, mittwochs und freitags, jeweils dreimal pro Tag im 30-Minuten-Takt den Neuköllner Rathausturm zu betreten. Offen, zugewandt und gut gelaunt nimmt er die 17 Uhr-Gruppe (das bin ich) in Empfang – aufwärts geht es.

Der Turm ist durch eingezogene Decken in Geschosse unterteilt, die hell gestrichen und gut beleuchtet sind und in denen die einmal in der Galerie im Körnerpark gelaufene Ausstellung über Rixdorfer und Neuköllner Bautätigkeit ihren Platz gefunden hat. Leider erlaubt es die Zeit nicht, sich in die Schrifttafeln zu vertiefen, aber quasi im Vorbeigehen bekomme ich mit, dass die in Kupfer getriebene Fortuna auf dem Dach des Turmes eine Schöpfung des Bild- hauers Josef Rauch ist.

Dann erreichen wir die offene Galerie und ein „frisches Lüftchen“, lässt Alex in seinem  leichten  Dress  recht bald  frösteln. Die  Aussicht  ist  dennoch grandios. Wir

tauschen uns aus und einer bestätigt dem anderen, dass er mit seiner jeweiligen Zuordnung von Namen und Bauwerk richtig liegt. Die auf den angebrachten Schildern verzeichneten Namen von Türmen und Gebäuden sind leider aus- gesprochen dürftig.

Von Alex lerne ich, dass die Spitze am Türmchen des Amtsgerichts, die einem Sturm zum Opfer fiel, immer noch nicht ersetzt ist. Ich weise ihn im Gegenzug auf die Besonderheit der Berliner „Bescheißerchen“-Dächer aus der Gründerzeit hin, deren Sichtflächen ein komplettes Ziegeldach vorgaukeln, aber oben nur mit Dachpappe gedeckt sind.

So plaudern wir uns auch wie- der die Treppen herunter, ohne dass ich die Stufen gezählt habe – und das war doch meine feste Absicht. Na, dann beim nächs- ten Mal, und das gibt es be- stimmt, denn die Führungen werden bis Anfang November angeboten.

.

Die Rathausturm-Führungen beginnen mittwochs um 11, 11.30 und 12 Uhr sowie freitags um 16, 16.30 und 17 Uhr.  Treffpunkt ist am Brunnen vor dem Neuköllner Rathaus. Anmeldung erwünscht unter: Tel. 030 – 766 89 575; Teilnahmegebühr: 1 Euro.

=kiezkieker=

.