Schüler-Filmprojekt erkundet die Dauerbaustelle auf der Karl-Marx-Straße

Wundern Sie sich eigentlich noch über die Baustelle, die auf der Karl-Marx-Straße seit Dezember 2010 langsam von Süden nach Norden wandert?

Schülerinnen und Schüler einer 6. Klasse der Konrad-Agahd-Grundschule sowie einer 9. Klasse der Zuckmayer-Oberschule sahen sich von März bis November 2018 ausgerüstet mt Helmen, Warnwesten und Arbeitsschuhen die Dauerbau-stelle einmal genauer an, um die Entwicklung auf der Karl-Marx-Straße filmisch festzuhalten. Die Jugendlichen befragten mit Kamera und Mikrofon die Passanten und Anwohner ebenso wie Weiterlesen

„Berlinale Goes Kiez“ bringt internationales Filmflair auch nach Neukölln

In wenigen Tagen startet die 68. Berlinale, für die heute der Vorverkauf begonnen hat. „Berlinale Goes Kiez“ heißt die Sonderreihe, mit der seit 2010 das Festival dezentral in die Programmkinos der Stadt gebracht wird, um die Arbeit jener Filmtheater zu würdigen, deren engagierte Betreiber sich für eine lebendige Kinokultur einsetzen, und deren Besucher über das ganze Jahr hinweg auch anspruchsvolle Filme sehen möchten.

Für die Besucherinnen und Besucher ist „Berlinale Goes Kiez“ die Gelegenheit, im vertrauten Kiezkino Berlinale-Vorstellungen zu sehen und vor der Haustür Festivalatmosphäre zu schnuppern. Am 22. Februar ist die Sonderreihe in Neukölln im Neues Off in der Hermannstraße zu Gast. Gezeigt werden Weiterlesen

Würdigung im Neuköllner Passage-Kino

neuköllner oper_passage-kino neuköllnZu einer Matinee, die dem böhmischen Reformator Jan Hus gewidmet war, hatten das Deutsche Kulturforum östliches Europa und das Tschechische Zentrum Berlin am vergangenen Sonntag ins Neuköllner Passa- ge-Kino eingeladen. Bis zum Jan-Hus-Weg und zum Böhmischen Dorf sind es von hier aus wenige Minuten Fußweg.

Die stellvertretende Direktorin des Kultur-forums, Tanja Krombach, bedauerte in ihrer Einleitung im mit rund 50 Interessierten nur spärlich gefüllten Kinosaal, dass 2015 nicht zum Jan Hus-Jahr ausgerufen worden sei. Einen Anlass dazu hätte es sehr wohl gegeben: Vor 600 Jahren Weiterlesen

„Das Böhmische Dorf ist die Keimzelle der deutsch-tschechischen Beziehungen“

neueröffnung böhmisches dorf neuköllnAutofahrer, die gestern Mittag vom Richardplatz in die Richardstraße abbiegen wollten, hatten Pech. Auch in gesperrte richardstraße_neueröffnung böhmisches dorf neuköllnumgekehrter Richtung gab es für sie kein Durch-kommen. Denn die Straße, die seit einiger Zeit keine Großbaustelle mit Schika- nen für Fußgänger und gesperrte richardstraße_neueröffnung böhmisches dorf neukoellnden rollenden Verkehr mehr ist, war gesperrt – um am 20. Jahrestag der Städtepartnerschaft von Prag und Berlin ihre Neu- eröffnung zu feiern. „Neueröffnung des Böhmischen Dorfes“ hieß es gar in den Einladungen. Außerdem war davon die Rede, dass die elfte Generation von Nachfahren böhmischer Einwanderer das Weiterlesen

Happy End im Neuköllner Passage-Kino

spatzenkino berlin_passage-kino neuköllnVormittags im Passage-Kino. Bis zum Beginn der ersten Vorstellung dauert es noch einige Stunden. Dennoch ist die Tür zum Saal 1 mit seinen 220 Plätzen schon geöffnet, und auch die Beleuchtung ist angeschaltet.

Vor dem dunkelroten Vorhang steht eine Frau, die eine große Handpuppe trägt, die ein Spatz sein soll, obwohl sich dieser farblich doch sehr von seinen natürlichen Vorbildern unterscheidet. Ihm, dem Spatz, gibt Tamara Rettenmund seit inzwischen 10 Jahren spatzenkino berlin_passage-kino neukoellnCharakter und Stimme. Dass er noch Weih- nachtslieder üben muss, lässt die Schauspielerin ihn sagen. Und, dass er, ganz frecher Spatz, schon alle 24 Türen von seinem Adventskalender geöffnet hat – obwohl eigentlich erst 18 offen sein dürften. Konnte man bisher den Eindruck haben, Tamara Rettenmund würde weitgehend leeren Kinoses- seln von dem erzählen, was der Spatz getan hat und noch tun muss, stellt sich nun schlagartig ein anderer ein: „Wenn ihr wollt, dass der Film losgeht, nach dem Weihnachten wieder über eine halbe Weiterlesen

„Kraftidioten“ bringt berlinalische Momente nach Neukölln

Nicht allein am roten Teppich vor dem Passage Kino merkte man vorgestern, dass die Berlinale zu Gast in Neukölln ist. Auch der Ansturm auf die Kinokasse war ungewöhnlich groß. Ein altersmäßig berlinale goes kiez_passage-kino neuköllnbunt gemischtes Publikum wollte im 220 Be- sucher fassenden Saal des geschichts-trächtigen Kinos an der Karl-Marx-Straße den Wettbewerbsfilm „Kraftidioten“ („In Order of Disappearance“) des norwegi- schen Regisseurs Hans Petter Moland se- hen.

Möglich wurde es durch die Sonderreihe Berlinale Goes Kiez, die schon zum dritten Mal Gast im Passage Kino war, wie Berlinale-Jurymitglied Matthias Elwardt vor dem Beginn des Films verkündete. Als Kinopatin konnte diesmal die Regisseurin Yase- min Şamdereli gewonnen werden, deren Berlinale-Wettbewerbsfilm Weiterlesen

Herzlich willkommen in Pampsee!

dieter nidziella_ausstellungsprojekt heimisch_neuköllnDie Begrüßung ist freundlich. Wer nach Pampsee kommt, wird von Dieter Nidziella lächelnd empfan- gen. Ein „Gleichfalls!“ käme von dem Mann mit der Ziege an der Seite aber nicht zurück, wenn man ihm „Guten Tag!“ sagen würde. Andere Leute aus Pamp- see sind wesentlich gesprächiger.

Wer den Ort auf einer Landkarte finden will, sucht vergeblich danach, denn das nur 250 Quadratmeter große Pampsee ist eine Kunstgemeinde. Erfunden und erarbeitet wurde sie als Gemeinschaftsprojekt der in Neukölln lebenden Künstlerin Barbara Caveng und zahlreichen Einwohnern der 600-Seelen-Ortes Blankensee, in den wiederum vor 10 Jahren das Dorf  Pampow eingemeindet wur- de. Der neu gegründete, nur aus einer riesigen Holzskulptur und Weiterlesen

Geschmacklosigkeit im XXL-Format

Bis vor kurzem hieß der Laden an der Ecke Ber- thelsdorfer-/Richardstraße noch „Pulcinella“ und war als Low Budget-Restau- rant eine Neuköllner Insti- tution. Die Portionen der Pasta-Gerichte waren üp- pig und geschmacklich akzeptabel, die Pizzen le- cker bis durchschnittlich und die Preise beinahe erschreckend niedrig.

Nun – nach nur zweitägiger Schließung – heißt das Restaurant auf der Rückseite des Passage Kinos und der Neuköllner Oper „L. A. New York“, hat eventuell einen neuen Inhaber und de facto erheblich höhere Prei- se. Außerdem gibt es eine noch längere Speisekarte, auf der nicht nur der Neukölln-Burger und zahlreiche XXL-Gerichte auffallen. Highlight, wenn auch in negativer Hinsicht, ist definitiv das, was unter den Nummern 80 bis 82 aufgeführt ist: In gleich drei Variationen ist die Pizza Hartz 4 mit einem Meter Durchmesser zu haben. Das soll vermutlich originell sein, könnte aber ebenso gut als blasiert empfunden werden.

=ensa=

Eine spitzenmäßige Idee: Stippvisite der Berlinale in Neukölln

berlinale goes kiez, passage-kino neukölln, foto: anna sinnlosBoah, war ich aufgeregt. „Berlinale goes Kiez“ in Neukölln und ich mit dabei! Dass der Schauspieler Jürgen Vogel als einer von zwei Neukölln-Paten auch da sein würde, passage-kino neukölln, berlinale goes kiez 2012, foto: anna sinnloswar das Extra-Bonbon.

Ich war noch nie bei den berühmten Berliner Filmfest- spielen, hatte immer nur von roten Teppichen, diversen Film-Menschen und dem Brimborium drumherum ge- hört. Irgendwie weiter weg und für mich wenig aufregend, weil aus einer anderen Welt. Dass die Berlinale jetzt auch in einzelne Stadtbezirke kommt, gibt es erst seit 2010 und ist damit recht neu. „Die anderen Kinos in Berlin an der Berlinale teilhaben zu lassen, ist eine spitzenmäßige Idee“, findet auch Jürgen Vogel.

Um 21.30 Uhr sollte es vorgestern losgehen, und nach stundenlangem „Ich habe nichts anzuziehen!“ meinerseits, stand ich – überraschenderweise dann doch angezogen – schon eine Stunde vorher vor dem Passage Kino an der Karl-Marx-Straße. Zwar war der rote Teppich bereits ausgerollt und alles für die Ankunft der Stars vorbereitet, aber die Atmosphäre war trotzdem sehr entspannt.

Der Wettbewerbsfilm „Dictado“ war der Film, der mich erwartete. Ein Psychothriller des spanischen Regisseurs Antonio Chavarrias, in dem es um einen Lehrer geht, passage-kino neukölln, berlinale goes kiez 2012, foto: anna sinnlosder in Form der Tochter seines Beinahe-Bruders seiner tief verdrängten Vergangenheit begegnet.

Um 21 Uhr traf dann auch die Prominenz ein. Ich unterhielt mich vorher ein wenig mit zwei Polizisten, die auch etwas verloren am roten Teppich rumstanden, aber sehr freudig über ihre Aufgaben dort Auskunft gaben. Und ich löse hiermit mein Versprechen ein, indem ich einen der beiden Uniformierten zitiere: „Die Polizei ist endlich in der Welt der Reichen und Schönen angekommen.“ Aber hauptsächlich hatten sie den Auftrag, Präsenz zu zeigen und den Parkplatz für die Limousinen freizuhalten.

Plötzlich stand er auch da, der Herr Vogel.  Ich hatte wesentlich mehr Presse- und Fanrummel erwartet, mich aber erfreulicherweise geirrt. So erlebte ich einen völlig entspannten, gut gelaunten Jürgen Vogel, der zwei Fernsehteams ein Interview gab und sich dann mir zuwandte. Mein erstes Promi-Interview, und in meinem Kopf war schlagartig eine gähnende Leere. Außerdem war der verdammte Notizblock unauffindbar, auf dem ich mir Fragen notiert hatte. Dennoch erfuhr ich von Jürgen Vogel, dass er 3 1/2 Jahre lang am Paul-Lincke-Ufer – also mit Neukölln in Sichtweite – in der Küche des jürgen vogel, berlinale goes kiez, passage-kino neukölln, foto: anna sinnloslegendären „Exil“ seinen ersten Job hatte und er sich deshalb „irgendwie mit Neukölln verbunden fühlt“. Dass er das Multikulturelle und die vielen Einflüsse Berlins mag und das dazu eben auch Neukölln gehöre. Ein warmes Händeschütteln und ab ins Kino.

Die Vorstellung war komplett ausverkauft. Vor der Vorführung wurden die beiden Kiezpaten, eben Jürgen Vogel und der Regisseur Matthias Glasner, vorgestellt. Beide erzählten kurze Anekdötchen von ihren Anfängen und ihrer Zusammenarbeit. Ihr Film „Gnade“ läuft ebenfalls im diesjährigen Berli- nale-Wett- bewerb. Vielleicht war das auch der Grund, warum die beiden schon zehn Minuten nach Filmbeginn verschwanden

„Dictado“ war für einen Psychothriller sehr soft, für mein Empfinden. Er war unkompliziert und das Ende wenig überraschend, aber durchaus passend. An manchen Stellen gab es sogar kleine Lacher, die allerdings für mich nicht immer verständlich waren, aber vielleicht war das Publikum einfach in alberner Stimmung – oder ich eben nicht.

Sehr interessant war das Interview mit dem Regisseur im Anschluss. Er wurde zwar schon vor dem Film kurz vorgestellt, die Aufmerksamkeit lag aber gänzlich bei seiner sehr jungen Hauptdarstellerin Mágica Pérez. Sie stach ihn mit ihrer schüchternen Art und der sehr kindlichen Stimme voll aus, musste aber gehen bevor der Film anfing. Antonio Chavarrias erzählte unter anderem, dass er durch einen Bericht über zwei britische Kinder, die ein drittes entführt und ermordet hatten, auf die Idee zum Film gekommen sei. Dass ihn das Thema, was passiert in deren Leben, wenn sie passage-kino neukölln, berlinale goes kiez 2012, foto: anna sinnloserwachsen sind, fasziniert hat. Außerdem freute er sich über die Vorführung im Passage Kino, weil das ursprünglich mal Excelsior hieß – so wie ein Kino seiner Kindheit, das leider zerstört wurde.

Immerhin blieben die meisten der Zuschauer sitzen, um Antonio Cha- varrias Fragen zu stellen und seine Antworten zu hören. Was an einem Montagabend kurz vor Mitternacht nicht unbedingt selbstverständlich ist. Ich habe mich anschließend noch auf die Suche nach meiner Brille gemacht, die ich zwischen der Plauderei mit den Polizisten und meinem Interview mit Jürgen Vogel irgendwo verloren habe. Wer sie findet …

=Anna Sinnlos=

Roter Berlinale-Teppich vor dem Neuköllner Passage-Kino

Auch in diesem Jahr schwappt wieder Berlinale-Flair vom Festivalzentrum am Potsdamer Platz in die Kieze der Hauptstadt: In Neukölln wird der rote Teppich heute passage kino neukölln, saal 1, foto: yorck-kinos/passagevor dem Passage-Kino ausgerollt. Bereits zum zweiten Mal gastiert die Reihe „Berlinale goes Kiez“ im Film- theater an der Karl-Marx-Straße. „Da- mit wollen wir das wunderbare En- gagement des Kinos, beispielsweise durch die Kooperation mit Schulen, würdigen und das Haus unterstüt- zen“, sagt Johanna Muth, die die Berlinale-Events in den Berliner Kiez- kinos betreut.

Zwei Filme werden heute Abend im prächtigen Saal 1 des Passage-Kinos gezeigt: Um 18.30 Uhr beginnt „Paziraie Sadeh“ („Modest Reception“), der in der Forum-Sektion läuft, um 21.30 Uhr der spanische Wettbewerbsbeitrag  „Dictado“ („Childish Games“). Zur Vorführung des iranischen Films habe sich ein Großteil des Filmteams angekündigt, ver- spricht Johanna Muth. Auch „Dictado“ lockt hoch- karätige Protagonisten der Kinobranche nach Neu- kölln: „Antonio Chavarrias, der Regisseur des Films, wird da sein. Außerdem der Schauspieler Jürgen Vogel und Regisseur Matthias Glasner, der mit seinem Film „Gnade“ im Wettbewerb antritt.“ Letztere sind  Paten der „Berlinale goes Kiez“-Veranstaltung in Neukölln.

Über den Berlinale-Online-Vorverkauf sind bereits für beide Vorstellungen keine Karten mehr erhältlich. Aber vom Passage-Kino (Tel. 68 23 70 18), das 50 Prozent des Gesamtkontingents verwaltet, war gestern zu erfahren, dass  noch Restkarten zu haben sind.

=ensa=