Auch Vegetarier und Veganer …

… müssen sich  beim Anblick dieser Leuchtreklame in der Jahnstraße im Neuköllner

rindfleisch-parkett_neukölln-britz

Ortsteil Neubritz nicht mit Grausen abwenden: Rindfleisch ist lediglich der Nachname vom Inhaber des renommierten Unternehmens Rindfleisch-Parkett.

Immer wieder freitags:

wg. freitagsgebet geschlossen_neukölln

.

Spuren jüdischer Unternehmen in Neukölln

Vielfalt ist ein Begriff, der schon immer mit Neukölln in Verbindung gebracht wird. Sind es heute Einwanderer aus arabischen Ländern, der Türkei oder südlichen EU- Nationen, die mit ihren Unternehmen das gewerbliche Angebot im Bezirk mitgestal- ten, waren es früher jüdische Geschäftsleute, die völlig selbstverständlich zu Neu- kölln gehörten.  An sie erinnert der neue Hörspaziergang „Auf dem Damm“, der in 13 Stationen zwischen Hermannplatz und Maybachufer kleine und mittelständische

karstadt hermannplatz_neukölln

jüdische Unternehmen vorstellt, die bis zum Ende der 1930er Jahre im Kiez exis- tierten: Eierhandlungen, eine Likör- und eine Krepppapierfabrik, Weiterlesen

Viel Genuss und wenig Zeit

next organic berlin_flughafen tempelhofKaum war sie da, war sie auch schon wieder weg. Nur acht Stunden währte am vergangenen Sonntag die Next Organic Berlin (NOB) – und mit ihr die Ver- wandlung der Haupthalle des ehemaligen Flug- hafens Tempelhof in eine  kulinarische Erlebniswelt, bei der auch Neukölln beachtliche Akzente setzte. 

„Bereits um 12 Uhr, also zwei Stunden nach der Öffnung, konnten wir den 500. Besucher zählen“, verkündet Pressesprecherin Kati Drescher beim Rundgang für Medienvertreter, der zu 10 Ausstellern führt und das breite Spektrum der insgesamt 165 Unternehmen umreißen soll, die sich hier präsentieren. Ihr gemeinsamer Nenner 4_next organic berlinsind ökosozial innovative Bio-Produkte. Die stellen sie her, verarbeiten oder vermarkten sie – als Start Up- Betriebe oder als Firmen, die sich längst am Markt etabliert haben. „Wir möchten den Begriff Bio aufbrechen und die Schnitt- stelle zwischen kleinen Manufakturen, Unter- nehmen oder Innovatoren und Handel, Hotel- lerie oder Gastronomie neu managen“, fasst Michael Frühbis vom Le Schicken Verlag, NOB-Ko-Veranstalter und Kurator der Gas- tro-Lounge „Foodopisten“, das Konzept der Fachmesse zusammen. Fachmesse, erklärt er noch, wolle man aber eigentlich auch nicht genannt werden, denn die Next Organic Berlin verstehe sich eher als eine „Kombination aus interdisziplinärer Vernetzungs-Plattform, Marktplatz und Trendshow“.

Einer, der den Sprung von der Idee zum Produkt mit Erfolgskurs-Potenzial bereits geschafft hat, ist Nils Beierlein (l.). „Mein Gedanke war, den besten Eistee der Welt auf den Markt bringen zu wollen“, erzählt er. AiLaike heißt das Ergebnis, das auf einem über 100 Jahre alten  Rezept, richtigem  Tee, rein pflanzlicher  Süße und  hoch-

ailaike_next organic berlin 1_next organic berlin

wertigen Früchten basiert. „Saft kommt mir nicht in die Flasche“, versichert der Jung-Unternehmer aus Mainz, „denn der würde den Teegeschmack total verfälschen.“ Um ein besonderes Geschmackserlebnis geht es auch Domantas Uzpalis, der vor drei Jahren in seiner Heimat Litauen Chocolate Naive (l.) gründete. Ebenso wichtig ist dem Chocolatier jedoch, dass Schokolade wieder als Genussmittel in den Fokus des Verbrauchers rückt. Seine Produkte, so die Philosophie, sollen dabei helfen, eine Brücke zwischen den Bohnenbauern und den Kunden zu schlagen. Boris Grö- nemeyer (r.) hat sich dagegen ganz dem Herzhaften verschrieben. Mit King of Salt nutzt  er das Urmeersalz  der zuvor  lange brach  liegenden Quelle in Bad  Essen, ver-

chocolate naive_next organic berlin king of salt_next organic berlin

edelt es und kreiert in einem Spezialverfahren Salze zum Sprühen, um eine perfekt portionierbare Würzbasis zu schaffen.

Originell, innovativ und qualitativ hochwertig, das sind Begriffe, die auf der Next Organic Berlin allgegenwärtig sind und mit Leben erfüllt werden: Von den Foo- dopisten (l.), die bei ihren Live-Koch-Shows „unjerollten Rollmops“, „Fünf Elemente“, einen  „Keine-Eier-Salat“  oder  „Vertikales Schwein“  zum  Verkosten anbieten, in  den

gastro-lounge_next organic berlin 2_next organic berlin

montaniola_next organic berlin tres cabezas_next organic berlin

verschiedenen Themenbereichen wie auch an jedem einzelnen Stand. Speise- und Edelpilze, die nun dank chido’s auf Kaffeesatz gezogen werden können, veganes und laktosefreies Eis von Helador, das vor sechs Jahren in Berlin gegründete Ge- tränkekollektiv Gekko, Limonaden zum Selbermixen, Käse, Honig, Weine und hoch- prozentige Spirituosen. Wer der Verlockung nicht widerstehen kann und überall next organic berlin_kiez gourmet neuköllnprobieren möchte, braucht einen kernge- sunden Magen.

Wer die kulinarischen Facetten Neuköllns von hinten nach vorne aufrollen möchte, fängt in dem Bereich an, der früher Passa-gieren vorbehalten war. Hier hat das von dem Koch Johannes Kamprad gegründete Unternehmen Kiez Gourmet Neukoelln sei- ne NOB-Dependance, um Feinschmecker mit Wasserbüffel Filetpickfein neukölln_next organic berlinsandwiches, Ciabatta, Grün- kernbratlingen und schottischem Apple Pie auf eine lukullische Expedition zu schicken.

Um Entdeckungen geht es auch bei Pickfein: Die in der Richardstraße ansässige Start Up-Firma von De- nise Roosenboom und Max Kahls verbindet Ge- schmackserlebnisse mit räumlicher Orientierung, in- dem sie ihren kostbaren Stadtplan mit Leckereien Berliner Manufakturen im Probierformat kombiniert.

next organic berlin_rice up neuköllnLängst vom Ge- heimtipp zur be- gehrten Döner- oder Currywurst-Alternative haben sich die Oni- giris von Rice Up gemausert. Tausende der japanischen Reissnacks werden täglich herge- stellt und in der zwischen Neukölln und Kreuz- berg gelegenen U8-Station Schönleinstraße so- next organic berlin_feinschlicht neuköllnwie in allen Bio Company-Filialen verkauft.

Auch feinschlicht, Falko Schumanns Manu- faktur für gutes Fruchten, hat gleich meh- rere Standbeine für den Verkauf ihrer Obst- und Gemüseaufstriche, Senfe und Chut- neys. Seit fast einem Jahr gibt es einen Laden in der Sonnenallee, zusätzlich wer- den per Lastenfahrrad Wochenmärkte und next organic berlin_märkisches landbrot neuköllnFeste in ganz Berlin angesteuert, um Fein- schlichtes an den Gourmet zu bringen.

Besonders groß war die Neukölln-Präsenz bei der ersten Next Organic Berlin jedoch im Brot- Bereich. Mit Katharina Rottmanns Endorphina Backkunst und der Traditionsfirma Märkisches Landbrot frühlingsbrot_märkisches landbrot neuköllnwaren gleich zwei Bäckereibetriebe aus dem Bezirk vertreten, die mit hochwertigen Zutaten und einer gesunden Mischung zwischen Traditionsbewusstsein und Experimentierfreudigkeit immer neue Grund- lagen für variantenreiche Stullen schaffen.

Bezeichnenderweise war es auch eine Neuköllnerin, die die „Täglich Brot“-Area kuratiert hatte. Cathrin Brandes, die sich nicht nur in ihrem Foodblog Tidbits, sondern cathrin brandes+speisenclub neukölln_next organic berlinauch mit dem Speisenclub Neukölln dem Genuss des Essens widmet, rückte mit ihrem Marktplatz das Thema Brot in den Mittelpunkt des Interesses. „Berlin“, findet sie, „hat besseres Brot als man denkt.“ Bei verschiedenen Verkostungs-Aktionen konnte das gleich getestet werden.

„Einer Fortführung des Konzepts steht nichts im Wege“, resümierten die Veranstalter nach dem Ende der NOB-Premiere: Die Idee einer interdisziplinären Plattform mit Erlebnischarakter als Verbindung zwischen der Next Food Generation, etablierten Großhändlern und Einkäufern, wurde von etwa 2.500 Besuchern goutiert. Ob man im nächsten Jahr von der Fachbesucherregelung abrückt und vielleicht sogar länger als acht Stunden öffnet, sei aber noch nicht absehbar.

So innovativ wie die Next Organic Berlin sind auch die Nachwirkungen: Heute ab 18 Uhr laden die Veranstalter in Kooperation mit dem Projekt Umdenken und Slow Food Youth zum Reste-Essen in der Markthalle IX (Eisenbahnstraße 42/43, Berlin-Kreuzberg) ein.

=ensa=

Volle Pulle in die Steinzeit

Man muss nicht durch die Neuköllner Ederstraße gehen oder im Sauvage schlem- men, um ans Paläolithikum, also: die Steinzeit, erinnert zu werden. Denn am heutigen Tage werden immer noch Rituale praktiziert, die – wiewohl erst seit dem Ende des 19. Jahrhunderts in Mode gekommen – steinzeitlich anmuten. Gemeint  sind die alko-

steinzeit_neukölln

holische Getränke konsumierenden Gruppen von Vätern, Männern oder Herren, die betont lustig, mit oder ohne Gefährt ins Grüne ziehen, um sich beim Bierkistenrennen und anderen trinksportlichen Wettkämpfen zu messen. Statistisch nachgewiesen ist, dass an diesem Tag die meisten alkoholbedingten Unfälle verursacht werden, auch ist die Zahl der Schlägereien exorbitant hoch. Bleibt zu wünschen: Marmor, Stein und Eisen bricht, doch hoffentlich der Vater nicht!

=kiezkieker=

Wenn Puppen nicht mehr blinzeln und Teddys nicht mehr brummen: Ab in die Puppenklinik Neukölln!

Dit kommt allet uffn Müll! Es war dieser Satz, der Brigitta Polinna alarmierte. Jahre- lang war sie Kundin des Puppendoktors in Kreuzberg gewesen, und 3_puppenklinik neuköllnder war nun ver- storben, was wiederum seine Witwe vor die Aufgabe stellte, die Werkstatt auflösen zu müssen. „Als sie mir sagte, dass sie alles wegschmeißen will, hab ich beschlossen, ihr das komplette Inventar abzukaufen und eine eigene Puppenklinik in Neukölln zu eröff- nen“, erzählt Brigitta Polinna. Ein günstiger Laden nahe dem Richardplatz und der Karl- Marx-Straße war schnell gefunden, gegen eine zeitlich sehr begrenzte Nebentätigkeit hatte der Arbeitgeber der Sozialpädagogin nichts einzuwenden: „Öfter als an einem Nachmittag pro Woche zu öffnen, hatte ich nie vor.“ Schließlich sollte die Puppenklinik 5_puppenklinik neuköllnnur ein Hobby sein.

Das war 1981. „Der Umzug war fürchterlich“, erinnert sich Polinna. Tonnenweise Puppen- köpfe, -gliedmaßen verschiedenster Längen, -augen und -körper mussten von der Böckh- in die Richardstraße transportiert werden, schier unzählige Pappkartons mit Ersatzteilen wie Mama- und Brummstimmen, Repa- raturmaterialien und Stoffen, Nähgarnen und Borten. Dazu etliche meterhohe, eiserne Industrieregale und Puppen, die – bereits operiert – auf ihre Abholung oder noch auf brigitta polinna_puppenklinik neuköllndie Behandlung warteten. „Kommen Sie mal mit!“, sagt Brigitta Polinna und öffnet die Tür zum Hinterzimmer des kleinen, skurrilen Ladens: Orga- nisiertes Chaos, so weit das Auge reicht. Die Hölle für Ordnungslieben- de, das Paradies für die Puppendok- torin: „Ich weiß ganz genau, was in welcher Kiste ist.“

Dass trotz des üppig bestückten Er- satzteillagers nicht jede Patientin sofort operiert werden kann, ist kaum vorstellbar, aber die Realität. Denn Brigitta Polinna hat höhere Ansprüche als die, dass eine Puppe wieder alle Extremitäten oder zwei Schlafaugen hat. Sie legt auch Wert darauf, dass hinterher  alles so stilecht wie möglich  aussieht. „Das Problem dabei ist aber, dass es für Puppen, die vor einigen Jahrzehnten gekauft wurden, längst  keine fabrik-

6_puppenklinik neukölln2_puppenklinik neukölln4_puppenklinik neukölln

neuen Ersatzteile mehr gibt.“ Da müsse sie dann, wenn der eigene Vorrat erschöpft ist, passende Organspender auftreiben, was mit Glück Wochen oder Monate dauern kann, manchmal jedoch auch Jahre braucht. Verständnis für ein solches Ausmaß an 1_puppenklinik neuköllnGeduld brächten allerdings nur Puppen- besitzerinnen auf, die den Wert ihrer Schätze erahnen können. „Leider“, bedau- ert Brigitta Polinna, „werden das immer weniger.“ Die Stammkundschaft von frü- her, oft ältere Damen, sterbe eben nach und nach weg.

Auf die Reparatur an sich, muss niemand puppen-reparatur_puppenklinik neuköllnlange warten. Die kaputten Augen einer Puppe sind im Handumdrehen ersetzt, ebenso das durch den Rumpf verlaufende ausgeleierte Gummi oder der verstummte Brumm-Tonkörper eines Teddys. „Man muss Spaß an Fummelarbeit haben“, be- teddy-reparatur_puppenklinik neuköllnschreibt Polinna. Je kleiner der Patient ist, desto fummeliger sei es. Dass die inzwischen berentete Neuköllnerin eigentlich Kostumbildnerin werden woll- te, kommt dem Bewältigen feinmotorischer Heraus- forderungen zugute. Noch heute schwärmt sie von der Tüftelei an einer Biedermeierpuppe: „Das war ein  echter Schatz, mit Lederbalgkörper und Porzellankopf.“ Was nun meist auf richardstraße_puppenklinik neuköllnihrem OP-Tisch landet, sind per Fließband produzierte Nos- talgiepuppen, bei denen das Ausbessern manchmal kostspieliger ist als die Puppe es war.

Nein, sagt Brigitta Polinna, leben könnte sie von ihrer Arbeit als Puppenärztin nicht. Das sei immer noch nur ein Hobby. Eines, das nur in Anspruch genommen werde, wenn das Geld dafür übrig ist. Zwar stelle sie durchaus fest, dass das puppenklinik neukölln_richardstraßeInteresse an dem, was sie tut, mit dem Zuzug vieler junger Leute in den benachbarten Richardkiez und nach Neukölln gewachsen sei, „aber die meisten von denen kommen nur zum Gucken rein.“ Viel- leicht sollte ich Eintritt nehmen, scherzt sie.

Die Puppenklinik Neukölln ist in der Richard-straße 99 und jeden Dienstag von 15 – 18 Uhr geöffnet.

=ensa=

Neuköllns neue süße Seite

Auf den ersten Blick wirkt es, als wäre Neukölln mal wieder vorne: „Deutschlands erster Obst Döner“ kündigen die noch unbeleuchteten Leuchtreklamen des kleinen Ladens in der  Neckarstraße  an,  in  dem noch heftig  gewerkelt wird. Doch  schon  in

wonder waffel neukölln, obst-dönerwonder waffel neukölln, obst-döner

wenigen Tagen soll nach Kreuzberg auch Neukölln sein  Wonder Waffel-Paradies mit  bestem  Soulfood gegen den November-Schmuddelwetter-Blues  haben.

„Erste Sahne“ – der Name ist Programm

gelateria "erste sahne" otivm, berlin-neukölln, semifredderiaEs war eine Reise ins Ungewisse, zu der Sara Tricoli und Domenico Richichi  vor zwei Monaten  aufbra- chen. Natürlich, die beiden Neuköllner ahnten, dass es im Kiez eine Nachfrage nach gutem Eis geben müsste, wussten, dass keine wirkliche Konkurrenz gelateria "erste sahne" otivm, berlin-neukölln, semifredderiada ist, und wa- ren sicher, dass die Nähe zum Tempelhofer Feld vorteilhaft sein würde. „Aber wir hatten trotzdem auch etwas Angst, dass unser Eis, das nach traditionellen Rezepten hergestellt wird, nicht ankommen könn- te“, gesteht Sara Tricoli. Daran änderte auch der Eröffnungstag nichts, der 30. Juni, an dem sich die Schlange derer, die das Erste gelateria "erste sahne" otivm, berlin-neukölln, semifredderiaSahne-Eis mal probieren wollten, bis zum Nachbarhaus zog. Schließlich wurden die Ku- geln damals verschenkt und nicht verkauft.

„Mit dem ersten Eis am Eröffnungstag haben sie mich angefixt“, sagt eine Frau, die „zum Glück nicht weit entfernt“ wohnt. Fast täglich holt sie sich seitdem ihre Dosis in der Kienitzer Straße ab. Eine Kugel Pistazien-Eis ist immer dabei, die gelateria "erste sahne" otivm, berlin-neukölln, semifredderiaandere variiert: „Weil die Auswahl so schwierig ist, werden es auch öfter insgesamt drei.“ Inzwi- schen gibt es viele, denen die Problematik ver- traut ist. Ohne ihre Stammkunden, die regel- recht süchtig nach dem Erste Sahne-Eis sind, fiele die Bilanz für die ersten beiden Monate weitaus weniger rosig aus. Das Wetter, finden sie, habe es ja bisher alles andere als gut mit ihnen gelateria "erste sahne" otivm, berlin-neukölln, semifredderiagemeint. Und das Wetter ist für Eis- verkäufer das Wichtigste überhaupt.

Für die Kunden von Sara Tricoli und Domenico Richichi haben dagegen der Geschmack und die gelateria "erste sahne" otivm, berlin-neukölln, semifredderiaQualität der Pro- dukte den höchs- ten Stellenwert. Hergestellt werden die Köstlichkeiten im eigenen Eislabor in Schöneweide; Zutaten wie Milch und Sahne stammen aus der Region, Pistazien und andere Ingredienzien werden aus Italien geliefert. Dort, im Süden des Landes, wo das beste Eis gemacht werde, haben die Existenz- gründer auch ihr Handwerk erlernt. Der Trick, die frostigen Schätze in traditionellen Kühlapparaten zu verstecken statt sie in offenen Behältern hinter Glas auszustellen, kommt ebenfalls aus der Heimat der beiden und vor allem der Hygiene und der Haltbarkeit zugute. „Unser Eis ist 100 Prozent bio und total ohne chemische gelateria "erste sahne" otivm, berlin-neukölln, semifredderia, sara tricoliZusatzstoffe“, versichert Sara Tricoli. Des- halb müssten sie auch bei der Präsen- tation andere Wege gehen.

Die Auswirkungen auf das Verhalten der Kunden sind unübersehbar. Wer die kleine Gelateria betritt und noch unentschlossen ist, was diesmal in die Waffel oder den Becher soll, stürmt nicht in Richtung Theke, sondern wendet den Blick nach links: Auf Plexiglastafeln an der Wand steht, welche Sorten momentan vorrätig sind. Milcheis von Nocciola über Ingwerschokolade und Fior di Latte bis hin zu Crema della Nonna und der Neu-Kreation Istanbul. Sorbets von Mango bis Schokolade für gelateria "erste sahne" otivm, berlin-neukölln, semifredderia, sara tricoliVeganer und Laktose-Intolerante. Shakes auf Wasser- oder Milchbasis und Obstsäfte gehören selbstverständlich auch zum Angebot. Ebenso verschiedene Kaffee-Spezialitäten, die auf Wunsch mit Sojamilch zubereitet werden.

„Gibt’s irgendwas Neues?“, fragt ein Mann und will das nicht als Interesse am aktuellsten Kiez-Klatsch verstanden wis- sen. Sara Tricoli zählt die neuen Milcheis-Sorten auf. Ihm sei doch ausnahmsweise eher mal nach etwas Fruchtigem, sagt er und wird gefragt, ob er das Zitroneneis schon kenne. Im nächsten Moment hat Löffelchen voll zum Probieren in der Hand. „Uih, das ist aber sehr sauer“, findet er gelateria "erste sahne" otivm, berlin-neukölln, semifredderiaund entscheidet sich für zwei andere Sorten.

Die Kunden kosten zu lassen, das gehört bei Erste Sahne zum Programm. Schließlich gehe es nicht nur darum, jedem irgendein Eis zu verkaufen, sondern vor allem um den Genuss, um den Wohlfühlfaktor und ein Stück italieni- scher Lebensart. Letztere wollten Sara Tricoli und Domenico Richichi auch durch ihre Semifreddi, kleine halbgefrorene Desserts aus Bio-Sahne, in den Kiez bringen: „Aber gelateria "erste sahne" otivm, berlin-neukölln, semifredderiadas läuft nicht so. Die Leute wollen entweder Eis oder heiß, also Kaffee.“ Ganz verwerfen will Sara Tricoli den Gedanken an ein Semifreddo-Angebot aber nicht: „Im Herbst und Winter werden wir die Auswahl auf einige Eissorten reduzieren, zusätzlich heiße Milchgetränke anbieten und es mit Semifreddo-Kuchen probieren.“

Die für kleine italienische Eisdielen fast typische mehrmonatige Winterpause wollen sie nicht einlegen. Aber  zwei Wochen Urlaub sollten schon drin sein. Denn zum Resümee nach den ersten beiden Monaten gehört auch die Feststellung, dass die Selbstständigkeit an den Kräften zerrt. „Aber insgesamt sind wir glücklich, den Laden hier gefunden zu haben, und sehr zufrieden“, sagt Sara Tricoli – dem doch nur mäßigen Sommer zum Trotz.

=ensa=

Psychologisch wertvoll?

angsthasen-betreuung, fahrschule "schaffen wir" neukölln

Nein, damit wirbt keine Haustier-Pension, die sich auch neurotischer Langohren annimmt, sondern  die  Neuköllner  Fahrschule  Schaffen Wir. Konsequenterweise unterteilt sie ihre Kunden auch in Fahrschüler und Angsthasen, wobei es letztere sogar mit dem Zusatz  „fortgeschrittene“  gibt.