Für Durchblick gesorgt

kuppelputz_neukoelln-arcadenWas die Kuppel der Neukölln Arcaden gerade in den letzten Tagen hinter sich gebracht hat, steht der Reichstagskuppel noch bevor: In der kommenden Woche wird sie wieder geputzt, putzaktion-der-glaskuppel_neukoelln-arcadendamit die Aus- und Einblicke unbehindert von Dreck, Schlieren und Staub vollzogen werden können. Ein weiterer Unterschied zwischen den Kuppeln ist, dass die des Reichstags während der Putztage gesperrt ist; in den Arcaden konnte derweil weiter geshoppt, die Bibliothek besucht und auch den Glasreinigern zugeschaut werden.

Von der Schule auf die Showbühne

Wer gestern Nachmittag in den Neukölln Arcaden war, bekam bereits erste Ein-drücke, was morgen und übermorgen im Kulturstall Schloss Britz vor großem bevoice-supernova_neukoelln-arcadenPublikum aufgeführt wird. Zu den Premierengästen gehören auch Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey, die Schirmherrin des Events ist, und Kultur- und Bildungsstadtrat Jan-Christopher Rämer.
„Supernova“ heißt die Musiktheater-Performance, die das Projekt BeVoice in diesem Jahr gemeinsam mit 150 Jugendlichen aus Neukölln und Rotterdam auf die Bühne bringt. In nur fünf Tagen wurden Skizzen und Ideen zu bühnenreifen Songs und Tänzen. Aus Neukölln haben Jugendliche des OSZ Lise Meitner und vom Campus Efeuweg, von der Musikschule Paul Hindemith und dem Albert-Einstein-Gymnasium am Supernova-Programm teilgenommen, um das Miteinander von Musiktheater und Wissenschaft zu erleben und inszenieren.

Kies fürs Blueberry Inn

ein stein von herzen_kjz lessinghoehe_integreater e.v_neukoelln arcaden

Bis vorgestern bekam man in über 20 Läden der Neukölln Arcaden eine Woche lang zusätzlich zum Kassenbon einen weißen Kiesel überreicht. Wer sich dagegen entschied, diesen in der eigenen Tasche infowand blueberry inn_ein stein von herzen_neukoelln arcadenverschwinden zu lassen, konnte ihn in der Laden-straße im Erdgeschoss in eine von drei Spendenboxen stecken und so zum Mitwirkenden des Charity-Votings Ein Stein von Her-zen – Kies für Kinder und Jugendliche werden.

Gestern nun fand im Beisein von Jugendstadtrat Falko Liecke, der die Schirmherr-schaft für die Aktion übernommen hatte, und Centermanagerin Weiterlesen

Würdigung des mutigen Widerstands von unten: „Glaubt endlich mehr an euch selbst!“

portraits otto und elise hampel_hampel-ausstellung_stadtbibliothek neukoellnWeite Teile der Geschichte von Otto und Elise Hampel sind vielen bekannt, denn auf ihr basiert Hans Falladas Roman winterstein_hampel-ausstellung_stadtbibliothek neukoelln„Jeder stirbt für sich allein“. In dem Ende 1946 verfassten Werk des Schriftstellers heißen die Protagonisten allerdings nicht Hampel, sondern Quangel. „Außerdem ist das Ende im Roman von Fallada anders“, sagt Christian Winterstein.

Der Sozialpädagoge, dessen Ausstellung „Otto und Elise Hampel – Karte bitte wandern lassen“ vor einigen Tagen in der Neuköllner Stadtbibliothek eröffnet wurde, ist durch die Recherchen dafür zum Experten der Vita des Ehepaars aus dem Wedding geworden. „Aufmerksam auf die Hampels wurde ich durch mein Interesse an Interventionen im Weiterlesen

Neuköllner gewinnt 59. Rollberg-Rennen

hermannstr_59. rollbergrennen neukoellnDen Startschuss für das Hauptrennen der Eliteklasse KT und A, B, C des 59. Rollberg-Rennens „Rund um die raemer_start 59. rollbergrennen neukoellnNeukölln Arcaden“ gab ges-tern um 13 Uhr Sportstadt-rat Jan-Christopher Rämer.

Zwei Stunden 24 Minuten und 16 Sekunden später rollte Marcel Kalz vom NRVg voegeding_stoehr_kalz_gessner_59. rollbergrennen neukoellnLuisenstadt 1910 e. V. als Erster nach 105 Kilometern mit deutlichem Abstand über die Ziellinie. Ihm folgten Konrad Geßner (P&S Team Thüringen) und der tschechische Fahrer Jan Stöhr (CK Pribam Fany Gastro Team). Geßner, Stöhr und Kalz waren bis zur letzten Runde Weiterlesen

Retrospektive für Rainer Betz, einen Neuköllner „mit einem durchdringenden Malerblick“

stossak_betz_rainer betz-retrospektive_stadtbibliothek neukoellnGemeinhin halten sich Besucher der Neuköllner Stadtbibliothek dort auf, um Bücher auszuleihen oder zurückzugeben. Dass in der oberen Etage häufig Ausstellungen gezeigt werden, wüssten sie aber auch zu schätzen, weiß eine Mitarbeiterin. Momentan sind es Werke von Rainer Betz, die hier zu sehen sind und einen Einblick in das Schaffen des Malers geben, der im übernächsten Monat 75 Jahre alt geworden wäre.

Von einer Zauberwelt, in die man auf seinen Bildern eintauchen könne, sprach Evelyn Stussak (l.), die Leiterin des Fachbereichs Biblio-theken im Bezirk, bei der Vernissage. Die Anmerkung von Christa Betz Weiterlesen

Mitten in Neukölln: Unten Berlin, oben Frankfurt und dazwischen Madrid, München und Paris

parkdecks neukoelln-arcaden_neukoellnAn Paare, die in einem der Aufzüge der Neukölln Arcaden ausdis-kutieren, ob ihr Auto in der 1., 2., 3., 4. oder 5. Etage steht, hatte man sich gewöhnt. Noch etwas sonderbar muten paris_parkdeck4 neukoelln-arcaden_neukoellnhingegen die-jenigen an, die im Brustton der Überzeugung behaupten, in Madrid, München oder Paris zu parken. Mitleid ist in solchen Fällen nur be-dingt angebracht, denn sie haben nicht die Orientierung verloren, sondern sich bereits auf das neue Leitsystem im Parkhaus eingestellt – im Gegensatz zu den Aufzugtableaus, die nach wie vor durchnummerierte Etagen aufführen.

Die Umbenennung von Zahlen in Städtena-men mit verschiedenen Hintergrundfarben sei ein Teil vieler Modernisierungsmaßnahmen, sagt Contipark-Pressesprecher Simon Schwarz: „So beschildern wir schon lange unsere Parkeinrichtungen und haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht und positive Rückmeldungen unserer Kunden erhalten.“ Angenehmer Weiterlesen