Was macht eigentlich … Batman?

Heute um 10 Uhr zum letzten Mal auf und um 18 Uhr wieder zu, für immer.

Bis zum Januar vor sechs Jahren hatte Muharrem Batman sein 2001 gegründetes Geschäft für Elektronikartikel und PC-Reparaturen in der Hermannstraße 47 betrieben, dann folgte der Umzug auf die gegenüberliegende Straßenseite in das Haus mit der Nummer 211. Aber auch dort wird es den Laden, der zugleich eine Galerie für Kunst aus Elektroschrott war, ab morgen nicht mehr geben, wie Batman am vergangenen Montag auch via Facebook öffentlich machte.

=Gast=

Als die Tiere Neukölln verließen

Vom Buddy Bear, der kürzlich noch auf dem Rathaus-Vorplatz stand, ist seit vorges- tern  nur der blasse rechteckige Abdruck seines Betonsockels geblieben. Der Bär werde sicher restauriert und „kommt bestimmt wieder“, ist von einer Mitarbeiterin aus dem Bezirksbürgermeister-Büro  zu erfahren. Verschwunden ist auch die Gorilla-

batman-elektronik_hermannstraße neukölln rathausplatz ohne buddy-bär_neukölln

Skulptur vor Muharrem Batmans Kunst- und Elektronikladen in der Hermannstraße. Sie wird aber nicht wiederkommen, sondern wurde, so Batman, „von einem Pri- vatmann aus Kreuzberg gekauft“. Anstelle des Gorillas steht nun ein neues Kunst- werk aus Elektronikschrott, das ebenfalls verkäuflich ist, vor dem Geschäft.

Mich laust der Affe!

Der Gorilla ist weg! Jahrelang stand die mächtige Metallskulptur vor dem Haus in der Hermannstraße 47 – dort  fehlt sie nun, und das Entsetzen  ist groß. Es ist  ein wenig

gorilla_batman elektronik neuköllnbatman elektronik_neukölln

so, als wäre klammheimlich die Friedrich Wilhelm I.-Statue von ihrem Sockel gesägt worden oder der Buddy-Bär vom Rathausvorplatz verschwunden. Doch wer sich ein wenig in der Umgebung umsieht, kann erleichtert feststellen: Der Gorilla, Werbe- träger für Muharrem Batmans Elektroschrottkunst, ist nicht weg, sondern nur um- gezogen – vor die  ehemalige Postfiliale  auf der Straßenseite gegenüber.