Widerstand auf verschiedenen politischen Ebenen

kein abriss_heidelberger str neukoellnWeiterhin vom Abriss bedroht sind die Häuser der Neuköllner Wohnungsbaugenossenschaft WBV in der Heidelberger Straße 15 – 18. Daran können auch ein kurz vor Weihnachten gesendeter Bericht der rbb-Abendschau und zwei Schriftliche Anfragen der Linke-Abgeord-neten Katrin Lompscher nichts ändern. „Der Senat hat sich einen schlanken Fuß ge-macht. Bei Abriss soll das Genehmigungs-verhalten des Bezirkes nicht beeinflusst werden“, kommentiert Lompscher knapp die wortreichen Antworten der Senatsbauverwaltung auf ihre zahlreichen Weiterlesen

Instandhaltung statt Abriss gefordert

transparent wbv-häuser-abriss heidelberger str_neuköllnIn den entlegensten Zipfel Neuköllns, nordöstlich der Wildenbruchbrücke, luden gestern Nachmittag Mieterinnen und Mieter der Häuser Heidelberger Straße 15 – 18 sowie die Treptower Stadtteilinitiative Karla Pappel zu einer sogenannten „Öffentlichen Baugutachten-Begehung mit Mieterbeteiligung“ ein.

Die Mieter-Initiative Zum Erhalt der Heidelberger Straße, kurz: MIEZE, macht dem Vorstand der Ge-nossenschaft Wohnungsbau-Verein Neukölln (WBV) schwere Vorwürfe und fordert die sofortige Weiter-führung der abgebrochenen Instandhaltungsmaß-nahmen statt des Abrisses der Häuser und Neubau für ca. 10 Millionen Euro. Kern der Anschuldigungen: „Der Vorstand der Genos-senschaft WBV behauptet in einem unseriösen ‚Baugutachten‘, Weiterlesen