Knapp daneben

Ein Mädchen aus Köln verbringt die erste Woche ihrer ersten Sommerferien bei ihrer Tante in Neukölln. Als die beiden nach einer Dampferfahrt auf dem Wochenmarkt am Maybachufer sind, ruft die Mutter der Sechsjährigen an. Das Kind übernimmt das Telefon, um zu erzählen, wo sie gerade waren, sind und noch hingehen werden. „Und

beagle

zum Frühstück haben wir Beagles aufgebacken“, berichtet es weiter, im nächsten Moment irritiert zur Tante guckend, die sich vor Lachen biegt. Es dauert eine Weile, bis sie wieder sprechen und klarstellen kann, dass Bagels in den Ofen geschoben wur- den. Tierschützer waren offenbar glücklicherweise nicht unter den Ohrenzeugen.

Exkursionen zur Gegenwart und Zukunft des Reuterkiezes

punktekleben_1. kiezspaziergang_verstetigung qm reuterplatz_neuköllnSeit Januar bereitet sich das Quartiers-management (QM) Reuterplatz als erstes der 11 Neuköllner QM-Gebiete auf die Verste- tigung vor, sprich: das Ende der Gebietsför- derung durch Soziale Stadt-Mittel. Doch was bedeutet es tatsächlich, wenn die Tür des Vorortbüros in der Hobrechtstraße am 31. Dezember 2016 endgültig geschlossen wird und es dann nach 14 Jahren kein Quar- tiersmanagement mehr im Kiez zwischen Kottbusser Damm, Wildenbruchstraße und Sonnenallee gibt? Vergangenen Sonnabend lud das QM Weiterlesen

Frischer Wind für sieben Neuköllner Wochenmärkte

schillermarkt neuköllnNicht jede Veränderung macht sich sofort und auf den ersten Blick bemerkbar. So verhält es sich auch bei den Neuköllner Wochenmärkten, die seit Jahresbeginn unter der Regie einer neuen Marktverwal- tung stehen. Wobei es genau genommen nur sieben der insgesamt 11 Märkte sind: Denn der Schillermarkt (r.) am Herrfurthplatz, der Neuköllner Stoff-Markt am Maybachufer, Die Dicke Linda in Neubritz und der Wochenmarkt auf dem Lipschitzplatz in der Gropiusstadt gehören nicht zum Märkte-Paket, das vom Bezirksamt Weiterlesen

„Tod in der Hasenheide“: Breschnows erster Fall

1_volkspark hasenheide_berlin-neukoellnEin gelungener Sonntag sieht anders aus. Auf ihrer Joggingstrecke stolpert Cosma Anderson im Tun- nel in der Hasenheide fast über eine Leiche. Und als wäre das nicht schon unangenehm genug, macht sie auch noch einen fatalen Fehler: Statt auf das „Bleiben Sie stehen!“ eines Polizisten zu reagieren, läuft die Journalistin davon. Weit kommt sie allerdings nicht, was zur Folge hat, dass der 5_volkspark hasenheide_berlin-neukoellnRückweg zu ihrer Wohnung am May- bachufer in Polizei- begleitung und nicht zu Fuß stattfindet. Stimmt Andersons Version und ist sie wirklich nur zufällig am Tatort gewesen? War sie vielleicht Zeugin des Mordes? Oder hat sie den Mann im Tunnel in der Hasenheide getötet? Als in der Küche der Mittdreißigerin auch noch ein blutiges Messer gefunden Weiterlesen

Bunt und vergänglich: der schönste Baum am Maybachufer

2_klebebande berlin_maybachufer neuköllnOstern stand noch nicht unmittelbar be- vor, als es am Neuköllner Maybachufer schon richtig bunt wurde und auf einer Terrasse am Landwehrkanal etwas Spek- takuläres zu finden war: ein Baum, der sich zwar farblich von seinen Artgenos- sen in der Umgebung unterschied, aber oben herum ebenso dreidimensional war wie sie. Gesät hatten ihn die drei Berliner Bruno Kolberg, Bodo Höbing und Kolja Bultmann, die seit einiger Zeit als Klebebande  mit handelsüblichen Gewebebän- dern und „sehr viel Vorkenntnis und Erfahrung“ außergewöhnliche Kunstwerke kre- ieren. „Durch die Wahl des Ortes kam die Idee mit dem Baum“, sagt Weiterlesen

Spuren jüdischer Unternehmen in Neukölln

Vielfalt ist ein Begriff, der schon immer mit Neukölln in Verbindung gebracht wird. Sind es heute Einwanderer aus arabischen Ländern, der Türkei oder südlichen EU- Nationen, die mit ihren Unternehmen das gewerbliche Angebot im Bezirk mitgestal- ten, waren es früher jüdische Geschäftsleute, die völlig selbstverständlich zu Neu- kölln gehörten.  An sie erinnert der neue Hörspaziergang „Auf dem Damm“, der in 13 Stationen zwischen Hermannplatz und Maybachufer kleine und mittelständische

karstadt hermannplatz_neukölln

jüdische Unternehmen vorstellt, die bis zum Ende der 1930er Jahre im Kiez exis- tierten: Eierhandlungen, eine Likör- und eine Krepppapierfabrik, Weiterlesen

Landgang durch Neukölln

Sie sei, beschreiben die Inhaber der Ankerklause ihre maritime Institution am Land- wehrkanal, die „schönste Hafenbar Berlins – ohne Hafen“. Das stimmt zwar auf den

ankerklause neukölln_landwehrkanal ankerklause neukölln

ersten Blick, bei genauerem Hinsehen aber nicht. Denn Neukölln, der Bezirk, auf dessen Territorium die Ankerklause vor vielen Jahren direkt neben Weiterlesen