Bestauntes Ärgernis

Besonders attraktiv ist die Ecke Schillerpromenade/Okerstraße normalerweise nicht. Doch normal ist dort schon lange nichts mehr: Seit Monaten wird die Kneipe namens Schiller’s von Bauzäunen eingerahmt, seit Wochen außerdem ein Teilstück der Schil-

schillers-baustelle_neukölln

lerpromenade. Das vermag zwar die Attraktivität der Kneipe kaum zu steigern, aber für kleine Jungs mit einem Faible für Bagger und sonstige Baugerätschaften hat sich so ein Paradies aufgetan, das staunend beobachtet werden will und spannender als mancher Spielplatz ist.

Neues Spiel, endlich Glück?

cafe selig_neuköllnNomen est omen – im Falle des Café Selig gilt diese Redensart wahrlich nicht. 2004 wurde es in einem Seitentrakt der Neuköllner Genezareth-Kirche eröffnet, und morgen räumt mit der Ölbaum GmbH der inzwi- schen dritte Pächter das Feld. Während der zweijäh- rigen Vertragslaufzeit stellte sich weder bei Geschäfts- führerin Hansi-Mariann Bettgens ein tiefes Glücksge- fühl ein, noch empfand die Gemeinde als Vermieterin das Miteinander als seligmachend.

„Leider gab es auf Hansis Seite ein  paar Sachen, die nicht so gelaufen sind und nun in der Insolvenz en- den“, räumt Waldemar Schwienbacher Weiterlesen