„Schulzeit in Neukölln 1968-2018“: Museum Neukölln sucht Erinnerungsstücke für seine kommende Ausstellung

Erinnerungsstücke sind ein Kernbestandteil der Arbeit des Museums Neukölln. In der Ausstellung „Die Magie des Lesens“ präsentierte Museumsleiter Dr. Udo Gößwald (l.) zuletzt die Lieblingsbücher von 24 Menschen aus dem Bezirk, unter ihnen beispiels-weise die Neuköllnerin Christa Emde (r.).

Jetzt sucht das Museum auf dem Gutshof Britz für seine kommende Ausstellung „Schulzeit in Neukölln 1968 – 2018“ wieder besondere Erinnerungsstücke. Sammlungsleiterin Julia Dilger erklärt: „Die neue Ausstellung des Museums Neukölln wird sich im nächsten Jahr mit den letzten 50 Jahren der Neuköllner Schulgeschichte beschäftigen. Dafür sind wir auf der Weiterlesen

Koch-, Ess- und Kommunikationskultur in Neukölln als musealer Leckerbissen

Ausstellungsaufbau 2_die sieben tische_museum neukoellnWer bis ins Detail liebevoll umgesetztes Ausstellungs-handwerk von hoher Qualität gepaart mit wegweisender Präsentationstechnik und einem gehörigen Schuss musealer Experimentierfreude erleben will, dem sei der Besuch der aktuellen Ausstellung des Museums Neukölln auf dem Gutshof Britz empfohlen. „Die sieben Tische“ ist deren Titel, und in ihr kann man zum unmittelbaren Ausstellungsaufbau 1_die sieben tische_museum neukoellnZeugen Neuköllner Gast- kultur werden.

„Wie empfangen Neuköll- ner Bürgerinnen und Bürger in ihrer häuslichen Umgebung Gäste zum Essen?“, lautete denn auch die Ausgangsfrage, die sich Museumsleiter Dr. Udo Gößwald zu diesem Ausstellungsprojekt stellte. Dem nachzugehen, sei für ihn insofern etwas Besonderes gewesen, weil sich Museen in aller Weiterlesen

Neuköllner Absichten – vom Haus der Volksbildung

haus der volksbildung_neukölln„Ich komm mit, ich war auch noch nie da oben!“, hat Bärbel Ruben beschlossen, als sie uns – begleitet vom Hausmeister – im Foyer des Hauses der Volks-bildung empfängt. Die Pressereferentin der Neuköll- ner Bezirksamts-Abteilung Bildung, Schule, Kultur und Sport arbeitet zwar in dem Gebäude in der Boddinstraße, aber was man von dessen Turm aus sieht, hatte sie sich vorher nie gefragt.

Per Aufzug geht es bis zur 3. Etage, und Weiterlesen