13 Autorenlesungen an 11 Orten in drei Tagen in Rudow

„Ich hätte für die Lesung mit Christian Berkel sicherlich auch 500 Freikarten vergeben können. Wegen der großen Nachfrage wurde die Autorenlesung vom Gemeindezentrum Dorfkirche in die Rudower Dorfkirche verlegt, wo es immerhin 300 Plätze gibt“, freut sich Buchhändler Heinz J. Ostermann über das Rieseninteresse an der bereits ausgebuchten Hauptveranstaltung des 8. Lesefestivals „Rudow liest“, das vom 1. bis 3. März im Süden Neuköllns stattfindet.

Ansonsten gibt es wieder Lesungen für jeden Geschmack, ob satirisch-humorig mit Thilo Bock, der am Samstagmittag auf dem Rudower Wochenmarkt liest, Weiterlesen

Generalbundesanwalt soll Ermittlungen in der Neuköllner Anschlagsserie übernehmen

„Wir erleben seit Jahren eine Terrorserie im Süden unseres Bezirkes, die nicht hinnehmbar ist“, erklärte Bezirksbürgermeister Martin Hikel am Freitagmittag auf einer Pressekonferenz im Rathaus Neukölln. Zahlreiche mutmaßlich rechtsextreme Anschläge hat es in der Vergangenheit in Neukölln gegeben. Im Februar 2018 beschloss die Bezirksverordnetenversamm-lung deshalb eine Entschließung unter dem Titel „Gegen rechten Terror in Neukölln“. Darin wurde die Behördenleitung der Berliner Polizei Weiterlesen

„Die Welt, die meine war“: Ketil Bjørnstad stellte in Rudow den ersten Band seines literarischen Mammutprojekts vor

Der Schriftsteller und Musiker Ketil Bjørnstad, geboren 1952 in Oslo, gehört zu den ganz großen Künstlern Norwegens. Seine Diskographie ist ähnlich umfangreich wie die Liste seiner Buchveröffentlichungen: Weltweit hat er eine Million Bücher und eine halbe Million Musik-Alben verkauft.

Am vergangenen Freitag trat der vielseitige Künstler bei einer Lesung mit Livemusik im Gemeindezentrum der Dorfkirche Rudow auf. Der Landesverband Berlin-Brandenburg des Börsen-vereins des Deutschen Buchhandels und die Botschaft Norwegens richteten die Veranstaltung im Rahmen des „Stadt Land Buch“-Lesefestes Weiterlesen

„Neukölln ist kein Ort des Hasses“

Bei strömendem Regen wurde gestern Nachmittag das diesjährige Festival Offenes Neukölln (ONK) auf dem Alfred-Scholz-Platz eröffnet. Anlass für das Festival ist die seit 2016 anhaltende unglaubliche Gewaltwelle mutmaßlich rechtsextremer Täter im Bezirk:

Neben Brandstiftungen, bei denen die Täter den Tod von Menschen bewusst in Kauf nahmen, verübten Unbekannte symbolträchtige Propaganda-Taten: Rund um den 79. Jahrestag der Pogrom-nacht wurden im November letzten Jahres 16 Stolpersteine, die an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern, aus dem Boden gerissen und Weiterlesen

„Rudow liest“ mit Sten Nadolny, vielen Neuerscheinungen und vielleicht einer neuen Bezirksstadträtin zur Eröffnung

„Ich freue mich sehr, dass ich in diesem Jahr Sten Nadolny für eine Lesung gewinnen konnte“, sagt Heinz-Jürgen Ostermann, als er mir das diesjährige Programm von „Rudow liest“ bei einem Gespräch in seiner Buchhandlung Leporello vorstellt. „Nadolny ist wahrhaftig einer der Großen der deutschen Literatur. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nannte ihn anlässlich seines 75. Geburtstags einen Glücksfall für die deutsche Literatur“, fügt Ostermann an.

1983 erschien Nadolnys Roman „Die Entdeckung der Langsamkeit“, der in alle Weltsprachen übersetzt wurde und zu den modernen Klassikern der Weltliteratur zählt. „‚Das Glück des Zauberers‘ heißt das vergnüglich-weise Werk, aus dem Sten Nadolny am Samstag auf der Hauptveranstaltung im Gemeindezentrum Weiterlesen

„Man muss den rollenden Schneeball zertreten; die Lawine hält keiner mehr auf“

Mehrere Hundert Menschen nahmen gestern Mittag auf dem Vorplatz des Rathaus Neukölln an einer Solidaritätskundgebung unter dem Motto „Neukölln steht zusammen – gegen rechte Gewalt und Intole-ranz“ teil. Zu der Kundgebung hatten u. a. das Bündnis Neukölln, die Initiative Hufeisern gegen Rechts, das Aktionsbündnis Rudow, die Interessengemeinschaft Neuköllner Buchläden gegen Rechtspopulismus und Rassismus sowie Parteien und Gewerkschaften aufgerufen. Anlass der gut einstündigen Protestveranstaltung, auf der ein Dutzend Rednerinnen und Redner ihre Anteilnahme aussprachen: In der Nacht zu Donnerstag wurden in Britz und Rudow die Autos von Weiterlesen

„Ich will die neue Lust am unenthemmten Hassen nicht normalisiert sehen“

„Ich bin froh, dass ausgerechnet Sie, ausgerechnet hier unser Gast sind“, hieß Pfarrerin Beate Dirschauer die promovierte Autorin, Publizistin und Philosophin Carolin Emcke am Freitagabend im Gemeindesaal der Evan-gelischen Kirchengemeinde Rudow  herzlich willkommen. 200 Gäste hatten sich im Paul-Gerhardt-Saal in der Prierosser Straße versammelt, um dabei zu sein, wie die Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels 2016, einige Abschnitte aus ihrem Essay „Gegen den Hass“ vorstellte. Anschließend diskutierten sie mit der Autorin über die Perspektiven einer offenen Gesellschaft und pluralistischen Gesellschaft, in der Rassismus, Fanatismus und Demokratiefeindlichkeit keine Weiterlesen