Proteste am Weltlehrertag

„In Neukölln leben die meisten Minijobber, die zusätzliche Hilfe zum Lebensunterhalt benötigen“, musste das FACETTEN-Magazin kürzlich berichten, und damit sich daran integrationskurs_honorarkraefte-protest-berlinetwas ändert, sind viele Lösungen gefragt. Gestern, am Weltlehrertag, protestierten Honorarlehrkäfte aus ganz Berlin mit Unter-stützung der Gewerkschaften GEW und ver.di vor dem Brandenburger Tor dagegen, wie Lehrkräfte zweiter Klasse behandelt zu werden. Die Honorar-Lehrerinnen und -Lehrer fordern unter Berufung auf UNESCO-Standards, dass alle Lehrerkräfte die gleiche oder eine gleichwertige soziale Absicherung genießen müssen, unabhängig von der Art der Schulen bzw. der Kurse, in denen sie Weiterlesen

Advertisements

Je mehr, desto besser

Heiterkeit und ein sonniges Gemüt kann man heute in Berlin nicht nur beim Blick aus dem Fenster gut gebrauchen. Auch Autofahrer, die am Vormittag durch die Innenstadt müssen, tun gut daran, einen Beutel Humor griffbereit zu haben. Denn weil den ange-

humor bitte_ahoj souvenirmanufaktur_neukölln

stellten Lehrern an öffentlichen Schulen der Hauptstadt das Lachen längst ver- gangen ist, hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) heute erneut zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen: Um 9.30 Uhr sind die Lehrer-Demonstra- tionen im Sternmarsch am Hansaplatz, Kleistpark und vor dem Haus der Senats- verwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft in Richtung Potsdamer Platz ge- startet, wo ab 11 Uhr die Abschlusskundgebung stattfinden soll.