Die Zeit drängt: Gemeinschaftsgarten Prachttomate fordert vom Bezirk Neukölln „Vorkaufsrecht anwenden!“

Im Sommer 2016 waren es Gerüchte, dass der Bezirk das Grundstück bebauen wolle, die bei den Aktiven des parallel zur Karl-Marx-Straße liegenden Gemeinschaftsgartens Pracht-tomate für Aufregung sorgten. Doch nun steht fest, dass eine Baugruppe auf einer Teilfläche Wohnun-gen entstehen lassen will. „Keine bezahlbaren Mietwohnungen, sondern exklusive Wohnungen zur Eigentumsbildung“, stellen die Aktivisten aufgebracht fest. „Die Aufwertung der Innenstadt und die Verdrängung von Menschen mit wenig Weiterlesen

Befürchtungen in Zeiten des Wahlkampfs

prachttomate neukoellnIm Frühjahr 2011 begann aus einer vermüllten Brache hinter der Karl-Marx-Straße ein gemeinschaftlicher Nutz-garten für die Menschen aus der Nachbarschaft zu werden: die Prachttomate. Doch nun ist bedroht, was als Zwischennutzungsprojekt ins Leben gerufen wurde und im Mai eine mobile Filiale in der Passage bekam. „Der Bezirk möchte das Areal für eigene Zwecke bebauen“, teilen Los Tomatos auf Anfrage mit und kritisieren, dass er sich mit den Plänen für den Block 152 über die Bedürfnisse vieler Bewohner nach Bürgerbeteiligung und produktivem Stadtgrün hinwegsetze. Das seien alles ungelegte Eier, ließ indes Neuköllns Baustadtrat Thomas Blesing kürzlich die Berliner Morgenpost wissen. Die Skepsis der Weiterlesen

Es grünt so grün

nachbarschaftsgarten prachttomate_neuköllnWer sich nicht mit Minibeeten auf dem eigenen Balkon begnügen mag und in Neukölln ein eigenes Stück Land zum Begärtnern sucht, hat schlechte Karten. Die Zahl der Schrebergärten im Bezirk hat sich durch Umwidmungen in Bauland deutlich reduziert, und in den meisten Nachbarschaftsgärten bremst der Weg über eine Warteliste die Möglichkeit, kurzfristig unter die Selbstversorger Weiterlesen