Schnäppchen-Center geschlossen: Maruhn Real Estate Investment stellte Zukunftspläne im BVV-Ausschuss vor

Endgültig geschlossen hat seit kurzem der schon mehrfach totgesagte Karstadt-Schnäppchenmarkt in der Karl-Marx-Straße. Die Immobilie, zu der auch das Parkhaus in der Donaustraße 42 gehört, wurde von der Maruhn Real Estate Investment (MREI) erworben. Auf der Sitzung des Stadtentwicklungs-Auschusses der BVV Neukölln am 12. September stellten Eigentümer Sascha Maruhn und die FGS Berlin-Verkehrsplanerin Ursula Pauen-Höppner ihre Pläne den Neuköllner Bezirksverordneten Weiterlesen

Was macht eigentlich … 101 Neukölln?

Eigentlich gibt es das Karstadt-Schnäppchencenter am Alfred-Scholz-Platz schon seit Mitte vorletzten Jahres nicht mehr. So hatten es jedenfalls die Projektentwickler der S IMMO AG geplant. Im Herbst 2015 hatte das österreichische Unternehmen das sechsstöckige Gebäude samt des angeschlossenen Parkhauses erworben, um es für „mindestens 30 Millionen Euro“ umzubauen und „Anfang 2019“ als 101 Neukölln wiederzueröffnen.

Doch wie man sieht, sieht man nichts, was auf Neues am und im ehemaligen Sinn-Leffers-Kaufhaus hindeutet, und dort Weiterlesen

Mit Schwaben rechnen

schwabylon-berlin-neukoellnUns Schwaben wird ja gemeinhin eine große Sparsamkeit bis hin zum Geiz und ein unermüdliches Arbeiten nachgesagt. Dies ist auch in Sätzen wie „Schaffe, schaffe, Häusle baue und nicht nach den Mädle schaue“ versinnbildlicht. Dass wir Schwaben uns aber auch selbst tischspruch_schwabylon-neukoellnauf die Schippe nehmen können, beweisen die Sprüche auf den Tischen des Schwabylon in der Pannierstraße.

Während Dominik Eiseles kulina-rischer Schwaben-Hotspot, in dem nicht zuletzt am Einbau eines Klos gespart wurde, noch relativ neu ist, geht in Neukölln eine Institution für Pfennigfuchser ihrem Ende entgegen: Mit großen Plakaten bewirbt derzeit das Karstadt Schnäppchen-Center seine Weiterlesen

Aus einem „perfekten Objekt, um Fantasien ausleben zu können“ wird 101 Neukölln

karstadt-schnaeppchencenter neukoellnFür die Schnäppchenjagd hat das Revier am Alfred-Scholz-Platz spätestens Mitte nächsten Jahres ausge-dient. Dann macht das Karstadt-Outlet dicht, weil der Umbau der Schlüsselimmobilie an der Karl-Marx-Straße beginnt, die – wie vorgestern bei einer Pressekonferenz karstadt-schnaeppchencenter_neukoellnmitgeteilt – Anfang 2019 als „101 Neukölln“ wiedereröff-net werden soll.

Im September letzten Jahres kaufte die S IMMO AG das fünfstöckige Gebäude samt des angeschlossenen Parkhauses. „Es war nicht nur die Lage des Objekts, die uns begeistert hat, sondern auch der morbide Charme des Kaufhauses und die Größe des Parkhauses“, sagt Robert Neumüller. Doch erhalten Weiterlesen