„Die klassische Ökonomie steht ratlos und perplex da“: Hans-Matthöfer-Preis für Oliver Nachtwey und sein Buch „Die Abstiegsgesellschaft“

In seinem Buch „Die Abstiegsgesellschaft – Über das Aufbegehren in der repressiven Moderne“ liefert der Diplom-Volkswirt und promovierte Soziologe Dr. Oliver Nachtwey eine ebenso fundierte wie schonungslose Kritik der Agenda 2010 mit ihren Reformen Hartz I – IV. Am Montag vergangener Woche wurde Nachtwey dafür in der SPD-nahen Friedrich Ebert Stiftung mit dem Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspub-lizistik ausgezeichnet.

„Aus der Gesellschaft des sozialen Aufstiegs und der sozialen Integration “, so die in der Einleitung des Buches aufgestellte Hauptthese „ist eine Weiterlesen

„Es gibt immer mehr Menschen, die mit dem Wort Demokratie nichts mehr anfangen können“

„Der Wert eines Dialogs hängt von der Vielfalt der konkurrierenden Meinungen ab“, mit diesem dem Philosophen Karl Popper zugeschriebenen Zitat begrüßte gestern Abend im plakat-aktion-n_heimathafen-neukoellnHeimathafen Neukölln Ofer Waldman als Moderator ein mit Experten gut besetztes Podium zu einem Gespräch über „Strategien gegen Rechtspopu-lismus“. Ein Zitat, das wie eine Binsenwahrheit klingt: Ofer Waldman, der in Jerusalem geboren wurde, zum Musikstudium nach Berlin zog und hier seit 2015 als freier Autor für Deutschlandradio arbeitet, kam es aber im Saalbau nicht unbedingt leicht über die Lippen.

Das Podiumsgespräch war der finale Programmpunkt einer Sonderveranstaltung namens „Aktion N! Es lebe die Demokratie!“, die zusammen mit Stolperstein-Verlegungen in Neukölln stattfand. Zur Geschichte des Theatersaales gehört nämlich, dass während der NS-Zeit im Saalbau das Eigentum von deportierten jüdischen Neuköllnern gelagert und verkauft Weiterlesen

Irregeleitet

irregeleitet - 800Wer zu der gestern eröffneten Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremis- mus bekämpfen“ möchte, wird zunächst zum Suchenden. Im Rathaus Neukölln selbst, wo die Ausstellung zu sehen ist, findet sich nämlich keinerlei Hinweis dazu. Stattdessen ist Irreführung angesagt.

Im Foyer in der 2. Etage des Altbaus, direkt vor dem Eingang zum Weiterlesen