Glückliches Moldawien

Der European Song Contest-Drops ist gelutscht und es waren weder Lena, noch der im Vorfeld hoch gehandelte französische Tenor, die richtig viel davon abbekommen haben. Stattdessen gab es für Ell/Nikki aus Aserbaidschan, Raphael  Gualazzi, den Überraschungs-Zweiten aus Italien, und den Schweden Eric Saade reichlich Punkte-Futter.

Fast genau zwischen Deutschland und Frankreich, nämlich auf dem 12. Rang, reihte sich bei den Platzierungen die Band Zdob și Zdub ein, die für Moldawien antrat. Eine von Rumänien und der Ukraine umgebene Republik, die insgesamt nur rund 100.000 Einwohner mehr als Berlin hat und am Stichtag 30.6.2010 mit gerade mal 49 Leuten in Neukölln vertreten war.

.

=ensa=

Kleiner Aufwand, große Wirkung: 12 points für Neukölln

Neukölln ist zwar von Düsseldorf weit weg, wo in zwei Tagen der Eurovision Song Contest aus- getragen wird, aber auch hier bereitet man sich auf das Ereig- nis vor.

Dabei geht es allerdings we- niger um große Public Viewing-Partys – die fin- den offenbar nur in anderen Bezirken statt. Mit dem Effekt, dass bei priva- ten ESC-Feten in Neukölln besonders viel Wert auf ein stim- mungsvolles Ambiente gelegt wird. In diesem Fall gepaart mit reichlich Optimismus hinsichtlich des Wetters. Bei den Buchmachern hält sich der, was eine Titelverteidigung von Lena Meyer-Landrut betrifft, sehr in Grenzen: Sie sehen die 19-Jährige mit ihrem Titel „Taken By a Stranger“ nur auf dem 6. Platz und favorisieren den Beitrag des für Frankreich antretenden Tenors Amaury Vassili.

=ensa=