Wüstenwind zur Berlin Fashion Week in Neukölln

Neukölln und Mode – das war bis vor einigen Jahren noch eine Kombination, die zusammenpasste wie Ostereier unterm Weihnachtsbaum. Designer, die sich mit ihren Ateliers im Bezirk ansiedelten, taten das meist aus Kostengründen und ohne nemona-showroom neukölln, berlin fashion week 2012besonderes Interesse daran, ihren Produktionsstandort preis- zugeben. Das ist inzwischen an- ders. Die Mode-Branche ist eine, die in der  Zukunft Neuköllns  ei- ne unübersehbare Rolle spielen soll und vom Bezirksamt ent- sprechend protegiert wird.

Schnittstelle ist das durch EU- Mittel geförderte  Netzwerk Mode und Nähen Neukölln – NEMONA, das auch anlässlich der momentan stattfindenden Berlin Fashion Week wieder seinen Showroom öffnet und  sechs Neuköllner Designer  zeigt. „Wüstenwind“ steht als Titel über der Präsentation, und der wirft beim Betrachten der Kollektionen Fragen auf. „Er ist vor allem der Fototapete zu verdanken, die noch von unserer Aktion beim Kulturfestival hing“, erklärt NEMONA-Mitarbeiterin Daniela Fleig. Also hätten die sechs Labels entschieden, sie hängen zu lassen und als Motto zu nehmen.

Etwa 40 Designer, so Fleig, würden derzeit dem Netzwerk angehören. Im Showroom zeigen sich die, die „Lust darauf hatten, etwas zusammen zu machen“: Lasalina (l.) ist  ebenso  dabei wie die  Berlinfabrik (M.) und das noch junge  Cap-Label  Benra (r.).

lasalina, nemona-showroom neukölln, berlin fashion week 2012berlinfabrik, nemona-showroom neukölln, berlin fashion week 2012

chalotte pulver, nemona-showroom neukölln, berlin fashion week 2012steinort-berlin, nemona-showroom neukölln, berlin fashion week 2012mingmen, nemona-showroom neukölln, berlin fashion week 2012

Außerdem können Vintage-Fashion-Stücke von Chalotte Pulver (l.), Teile der Kollek- tion des Labels  Steinort-Berlin (M.) sowie Streetwear-Unikate von  Mingmen (r.) an- nemona-showroom neukölln, berlin fashion week 2012probiert und gekauft werden. Das hätte auch Neuköllns Sozialstadtrat Bernd Szczepanski gerne getan, der gestern zur Eröffnung vorbeischaute. „Aber leider“, musste er feststellen, „haben die ja  so gut wie nichts für Männer.“

Der NEMONA-Showroom in der Mainzer Straße 5 ist  noch bis zum 6. Juli von 12 – 20 Uhr  geöffnet.

=ensa=

Advertisements

Offensichtlich: Die Neuköllner Mode-Szene zeigt sich beim Neukölln Fashion Weekend 2011

neukölln fashion weekend 2011, heimathafen neuköllnSeit gestern dreht sich im Heimathafen Neukölln alles um Mode: Noch bis heute Abend zeigen in der Karl- Marx-Straße 141 Neuköllner Designer und Zwischen- neukölln fashion weekend 2011, heimathafen neuköllnmeistereien beim Neu- kölln Fashion Weekend ihre aktuellen Kollektio- nen und ihr Know-how.

Während am gestrigen Vormittag die Vorberei- tungen an den Messe- ständen im Erd- und ers- ten Obergeschoss noch auf Hochtouren liefen, hatte das aus dem NEMONA – Netzwerk Mode & Nähen, der Wirtschaftsförderung des Bezirksamts Neukölln und der [Aktion! Karl-Marx-Straße] bestehende Veranstaltertrio zum Pressefrühstück ins Studio des Heimathafens geladen.

Rund 50 Neuköllner Labels, hinter denen meist Ein-Frau- oder -Mann-Unternehmen stecken, gehören dem Netzwerk derzeit an. 32 Labels wurden von einer Jury aus- erkoren, sich beim zweiten Neukölln Fashion Weekend präsentieren zu dürfen, außerdem sind mit Rix und Roxi, Common Works und Sieben auf einen Streich drei Neuköllner Zwischenmeistereien vor Ort. „Die Vernetzung der Designer mit den Modeproduzenten ist bei unserer Arbeit ein genauso zentrales Anliegen wie die Unterstützung der Labels im Bereich Öffentlichkeitsarbeit“, erklärt NEMONA-Pro- jektleiterin Sabine Hülsebus. Schließlich bewege sich das Gros der Kollektionen in einem so kleinen Stückzahlenbereich, dass die Produktion im Ausland einen zu großen Aufwand bedeuten würde. Zudem sei bei den meisten kreativen Köpfen hinter den Labels das Ansinnen zu erkennen, bei Nähaufträgen auf soziale Nachhaltigkeit zu setzen und auch in diesem Segment die Identifikation mit dem Bezirk Neukölln zum Ausdruck zu bringen. Wobei es, wie Sabine Hülsebus‘ Kollegin Daniela Fleig betont, bei Zwischenmeistereien ja nicht nur um das Nähen an sich gehe: „Das sind für die Designer außerdem ganz wichtige Berater in Material- und technischen ahoj souvenirmanufaktur, neukölln fashion weekend 2011, heimathafen neuköllnFragen.“

Auch Clemens Mücke von der Neu- köllner Wirtschaftsförderung sieht ins- besondere in diesem Bereich des Mode-Business ein schlummerndes Potenzial. Bis zum Ende der 1950er- Jahre habe es im Bezirk etliche Zwischenmeistereien gegeben, da- nach sei die Branche drastisch ein- gebrochen. Aktuell  lasse sich jedoch feststellen, dass die vermehrte An- siedlung von Modeprozenten vor einem Neuanfang stehen könnte. Große Chancen sieht er zudem „bei entsprechender Förderung“ für die vielen kleinen, oft von Migranten betriebenen Änderungsschneidereien in den Neuköllner Kiezen. Der Bedarf seitens der bei NEMONA vernetzten Designer sei groß. „Auch nach Strickerinnen, Häklerinnen und Stickerinnen“, ergänzt Sabine Hülsebus. Eine neukölln fashion weekend 2011, heimathafen neukölln, berlinfabrikFestanstellung könne Leuten mit entspre- chender Qualifikation zwar nicht versprochen werden, schränkt sie ein, wohl aber wertvolle Kontakte zu Modemachern.

Die stehen auch beim Neukölln Fashion Weekend beinahe zwangsläufig wieder im Rampenlicht.  18 Labels zeigen noch bis 21 Uhr bei der zum zweiten Mal stattfindenden Verkaufs- messe ihre Kollektionen an Gemeinschaftsstän- den: T-Shirts von berlinfabrik (r.) und der AHOJ! Souvenirmanufaktur (o.) gibt es, Taschen von bolsos berlin, edle Dessous und Korsagen aus Britt Sobottas Berliner Miedermanufaktur, Hüte mon bibi, neukölln fashion weekend 2011, heimathafen neuköllnvon mon bibi und Damen- und Herrenmode von ManduTrap, African Modedesign und vielen anderen. Dazu kommen prominentere Labels, die im Saal des Neuköllner Heimathafens ausstellen und für heute – wie TingDing (16 Uhr) und Rosa Tango- mode (18 Uhr) – künstlerisch inspirierte Theater- und Tanzmodenschauen auf die Beine gestellt haben oder gestern bei Modeschauen ihre Machwerke von Models auf dem Catwalk vorführen lassen durften: Die Bandbreite reicht von extravagant Sportivem der Marke Kollateralschaden (2. v. r.) über Strickmode von anyonion (l.), Elegantem von steinort-berlin (2. v. l.) bis hin zu Catsuits von disintegration (r.), Exklusivem von Mayarosa und

anyonion, neukölln fashion weekend 2011, heimathafen neuköllnsteinort-berlin, neukölln fashion weekend 2011, heimathafen neuköllnkollateralschaden, neukölln fashion weekend 2011, heimathafen neuköllndisintegration, neukölln fashion weekend 2011, heimathafen neukölln

neukölln fashion weekend 2011, heimathafen neuköllnhipper Streetwear und Accessoires von Rütli-Wear (l.). Die rütli-wear, neukölln fashion weekend 2011, heimathafen neuköllnAmbition hinter dem Neukölln Fashion Weekend sei einerseits selbstverständlich, so Clemens Mücke, dass eine hohe Auf- merksamkeit auf die Schaf- fenskraft der Neuköllner De- signer-Szene gelenkt wird. An- dererseits habe man ihnen mit dem Event aber auch die Möglichkeit bereiten wollen, für zwei Tage das „große Business, mit allem Organisatorischen, was dazu gehört“ kennen zu lernen.

Die Vorteile der bestens vernetzten Veranstalter lernen sie dabei außerdem gleich zu schätzen: Das Messemobilar wurde von der PREMIUM-Modemesse ausgeliehen,  die C & A-Filiale an der Karl-Marx-Straße stellte 200 Kleiderbügel zur Verfügung und die Models sind in geborgten Highheels vom Neuköllner Markenschuh-Outlet der Firma Leiser auf dem Laufsteg unterwegs.

=ensa=