In Britz geht’s rund – auch um’s Ei

Die Britzer Bäume halten sich noch ziemlich zurück, was das Grünen und Blühen betrifft. Unter ihnen liefen hingegen noch bis heute Mittag die Vorbereitungen für die 58. Britzer 58. britzer baumblüte, neukölln, fahrgeschäft take offBaumblüte auf Hochtou- ren. „Was hier passiert, ist eine logis- tische Meisterleistung, die nur durch die unkomplizierte Art der Schau- steller klappt“, sagt Thilo-Harry Wol- lenschlaeger, der zusammen mit dem Bürgerverein Berlin-Britz Veran- stalter des traditionsreichen Rum- mels ist. Die komplette Infrastruktur mit Buden, Karussells, LKWs, Tech- nik und Wohnmobilen habe bis Sonntagnacht noch beim Volksfest in Spandau gastiert. Nun ist sie für 2 1/2 Wochen in die direkte Nachbarschaft des Gutsparks Britz gezogen.

58. britzer baumblüte, neukölln, riesen-osterhase, paulys action teamHeute um 18 Uhr wird Falko Liecke, Neuköllns Stadtrat für Jugend und Gesundheit und zugleich stellvertretender Bezirksbürgermeister, auf der Bühne an der Löwenhütte den Rummel mit dem Fassbieranstich feierlich eröffnen. Schon vier Stunden vorher begann auf dem Festplatz hinter dem größten Osterhasen der Welt das Vergnügen für die Besucher. Rund 40 Schausteller erwarten sie mit rasanten bis gemächlichen Fahrgeschäften, Los-, Wurf- und Schießbuden sowie süßen und deftigen Jahr- markt-Leckereien. Mittwochs gibt’s den Spaß wegen des Familientags sogar zu reduzierten Preisen, täglich und zum Nulltarif wird dem Publikum dagegen bis zum 22. April ein buntes 58. britzer baumblüte, neukölln, riesen-ostereier-malwettbewerbBühnenprogramm geboten.

Bunt sind auch die Beiträge, mit denen sich sieben Neuköllner Schulen am Volksfest beteiligen. „Anfangs“, erzählt Thilo-Harry Wollenschlaeger, „haben wir die Riesenostereier von Künstlern gestalten lassen. Seit drei 58. britzer baumblüte, neukölln, riesen-ostereier-malwettbewerb, 1. gemeinschaftsschule neuköllnJahren machen das Schul- kinder.“ Besonderer Anreiz sei, dass sie mit ihren österlichen Kunstwerken et- was gewinnen können, er- klärt Pauly, der mal als Clown und diesmal als Osterhase für Wollenschlaeger tätig ist und die Riesenostereier-Aktion betreut: „Die Besucher sind die Jury und stimmen ab, welches Ei das 58. britzer baumblüte, neukölln, riesen-ostereier-malwettbewerb, sonnen-grundschule klasse 4b, memory-ostereischönste ist und den Wett- bewerb gewinnt.“

Etwas sehr Originelles haben sich die Kinder der 4b der Sonnen-Grundschule für ihr Ei einfallen lassen. Dessen Besonderheit erschließt sich jedoch erst bei genauem Hinsehen. „Unser Ei ist ein Memory-Ei“, lüftet Klassen- 58. britzer baumblüte, neukölln, riesen-ostereier-malwettbewerb, schule am zwickauer dammlehrerin Ulrike Winkler das Geheimnis. Jeder der Ha- sen, die erst von den Schü- lern per Bleistift mit Schab- lonen aufgetragen und dann ausgemalt wurden, habe ein identisches Gegenstück  auf dem grasgrünen Ei. Anschließend wurde es mit Lack wetterfest gemacht.

Drei weitere noch weiße Rieseneier, kündigt Pauly an, können von den Besuchern der Britzer Baumblüte bemalt werden. Die würden aber nicht am Wettbewerb teil- nehmen. Hätte einer der Maler den Einfall, Star Wars-Motive auf das Ei zu pinseln … „Das wär’s“, schwärmt Pauly. Und auch Thilo-Harry Wollenschlaeger dürfte daran Gefallen finden, weist ein solches Science Fiction-Ei doch in die Zukunft. Ein 58. britzer baumblüte, neuköllnbeliebter Rummel sei schließlich einer, der sich mit einem Miteinander von Tradition und Fort- schritt präsentiert: „Deshalb bin ich immer sehr offen für neue Ideen.“ Eine, die bereits umgesetzt wurde und wird, ist die Castingshow „Britz sucht das Super- talent“. Man könne zu solchen Formaten ja stehen, wie man will, aber bei Publikum und Kandidaten kämen sie gut an, und das sei es letztlich, was zählt.

Was beim auf dem etwa 20.000 Quadratmeter großen Areal der Britzer Baumblüte ebenfalls immer gut ankommt, ist schönes Wetter. „Das ist das Wichtigste bei allen Volksfesten“, weiß der erfahrene Schausteller Wollenschlaeger. „Wenn es mitspielt, können wir uns hier der 200.000 Besucher-Marke nähern.“ Dem von wirtschaftlich harten Zeiten gebeutelten fahrenden Volk wäre das sehr recht.

Die 58. Britzer Baumblüte auf dem Festplatz Parchimer Allee ist  täglich von 14 bis 22 Uhr (sonn- und feiertags bereits ab 12 Uhr) geöffnet; Eintritt frei.

=ensa=

Erklärungsbedarf

Die Gerüche von Rostbratwürsten, gebrannten Mandeln, regennassen Bäumen und Büschen, Zuckerwatte, Schweiß und Parfüms vermischen sich zu einem olfakto- rischen Brei. Der Boden unter den Schuhsohlen ist uneben und weicher als Asphalt, neuköllner maientage, absv-gruppe, city stiftung berlin,blinden-abzeichenüberall lauern matschige, nur langsam abtrocknende Pfützen- überbleibsel. In die Ohren dringt eine Kakophonie aus Stimmen, Musikalischem von Schlager bis Hip Hop, kreischenden Men- schen, dumpfem Grollen, mono- tonem Rattern und Schritten auf metallenem Untergrund. Die bunten, blinkenden Lichter der Karussels und Fahrgeschäfte und die  in der Losbude gestapelten Trostpreise und Hauptgewinne sind zur relativen bis totalen Bedeutungslosigkeit degradiert, weil die Augen sie nicht oder nur sche- menhaft wahrnehmen können.

Diese Erlebnisse boten sich gestern 15 Sehbehinderten und Blinden bei den Neu- neuköllner maientage, city stiftung berlin, thilo-harry wollenschlaeger, falko liecke, siegfried heliasköllner Maientagen. Auf Initiative von Siegfried Helias (M.), Vorsitzender der City Stiftung Berlin, wurde die Gruppe des Allgemeinen Blinden- und Seh- behindertenvereins Berlin (ABSV) von Thilo-Harry Wollenschlaeger (r.), dem Organisator der Neuköllner Maien- tage, zu einer kostenlosen Rummel- runde eingeladen. Es sei ihm einfach ein Bedürfnis gewesen, so Helias, den Gehandicapten die Gelegenheit zu bieten, an dieser Variante des „ganz nor- malen Lebens teilnehmen“ zu können. Wollenschlaegers Reaktion im Beisein des Neuköllner Gesundheitsstadtrats Falko Liecke (l.), dass jede Tradition ja irgendwann neuköllner maientage, city stiftung berlin, absv e.v.anfange, lässt mehr als vermuten, dass die gestrige Premiere nicht zugleich das Finale seines Engage- ments in dieser Richtung war. Der von Helias als „Rummel-König“ Titu- lierte, erklärte die Begleitung der Gruppe kurzerhand zur Chefsache und war – ebenso wie der Clown und Entertainer Pauly – bis zum Schluss dabei.

Das trifft auch auf Jörg zu. „Meine Sehfähigkeit lässt sich in Prozent nicht mehr messen“, erzählt er über 30 Meter von sicherem Boden entfernt in der schwankenden neuköllner maientage, absv-gruppe, city stiftung berlin, thilo-harry wollenschlaeger, riesenrad lorenzGondel des Riesenrads. Die Aussicht auf weite Teile Berlins und die dunkelgrauen Wolken ist nichts, was ihn beeindrucken kann. Vor 21 Jahren ging  ihm wegen irreparabel geschädigter Sehnerven „innerhalb weniger Tage“ jeglicher Sinn fürs Vi- suelle verloren.  Eine Freundin, die ihn begleitet, beschreibt ihm, was sie sieht: viel Grün, große bunte Drachen auf dem Tempelhofer Feld, den Fernsehturm. Durch den stärkeren Wind, sagt er, spüre er die Höhe, seinem Gleichgewichtssinn kann das Erlebnis jedoch nichts anhaben. Der ist durch das Bergsteigen und das Klettern, das der 42-Jährige auch trotz Behinderung weiterhin betreibt, immun gegen Irritationen. Erst als es gilt, die Gondel wieder zu verlassen, ist wieder die Unsicherheit da, die seit der Erblindung mit dem Betreten unvertrauten Terrains einhergeht: Wo fängt die Stufe neuköllner maientage, absv-gruppe, city stiftung berlin, melodie staran? Wie breit ist sie? Wo hört sie auf? Er fährt seinen weißen Teles- kopstock aus, um zu ertasten, was er nicht mehr sieht.

Pauly und Thilo-Harry Wollenschläger schlagen den Melodie Star als nächs- te Station vor. Was ein Riesenrad ist, musste niemandem erklärt werden, doch wie beschreibt man Blinden ein Karussell, das sie nicht kennen? Jörgs Begleiterin, geübt im Umgang mit ihm, schafft es. Die Entscheidung, damit fahren zu wollen, ist vermutlich schon beim Stichwort „schnell“ gefallen. Denn Schnelligkeit fasziniert den erfolgreichen Handicap-Sportler: Er ist Deutscher Meister im Speed-Skating und nahm im letzten Jahr als einziger Blinder  am Berlin Skate-neuköllner maientage, absv-gruppe, city stiftung berlin, geisterbahn fantasmagor raschMarathon teil.

Die Geisterbahn wollen auch die ausprobieren, die sich vor Höhe und Geschwindigkeit fürchten. Nur wenige lösen ihre Freikarte nicht ein. Ihr sei es im Dunkeln unheimlich, sagt eine Frau, die zu denen gehört. Sie nimmt ihre Umwelt nur noch schemenhaft wahr, kann aber hell und dunkel sehr wohl unterscheiden. „Ich schlafe auch bei Licht“, erklärt sie grinsend – ahnend, wie verblüffend dieses Geständnis auf Sehende wirkt. Als es nach der rumpeligen Fahrt durch das Reich des Gruselns hinüber zu den Autoscootern geht, wirkt der Geisterbahn-Effekt nach. „Nie wieder!“, sind sich die meisten einig. Die lauten Geräusche, die schweren Vorhänge, die einem über Körperteile streichen, die abrupten Wechsel zwischen Dunkelheit und neuköllner maientage, absv-gruppe, city stiftung berlin, thilo-harry wollenschlaeger,atlantis rafting wildwasserbahnHelligkeit – das sei hochgradig unangenehm gewesen.

Nass wird es am nördlichen Ende des Festgeländes. Doch zunächst muss der Rummel- König genau erklären, was es mit der Wildwasserbahn „Atlan- tis Rafting“ auf sich hat. Dass die runden Tassen, die über die Strecke schaukeln, nicht fliegen und es auch keine unheim- lichen Geräusche oder Lichteffekte gibt, verschafft dem Fahrgeschäft spontan Sympathien. Man werde  eben ein  bisschen nass, sagt Wollenschlaeger. Und hinter-

neuköllner maientage, absv-gruppe, city stiftung berlin, atlantis rafting wildwasserbahnneuköllner maientage, absv-gruppe, city stiftung berlin, atlantis rafting wildwasserbahn

her könne man sich ein Foto ausdrucken lassen, das beweist: Ich war dabei! Das wollen alle, egal ob Kleidung, Haare oder der beim Quiz mit Pauly gewonnene Schlumpf eine Dusche abkriegen. „War das schön“, schwärmt Heidi nach der Fahrt und wringt den nassen Fleck an ihrer Hose aus. Ihre Begeisterung gilt aber nicht nur der Wildwasserbahn, sondern dem Ausflug zu den Neuköllner Maientagen an sich. Seit ihrer Erblindung vor acht Jahren sei sie zum ersten Mal wieder auf einem Rummel. Lust, sagt sie, hätte sie allerdings durchaus schon vorher gehabt: „Aber ich hab mich nicht getraut, jemanden zu fragen, ob er mich begleitet, denn ich falle ja schon so oft Leuten zur Last, weil sie mir im Alltag helfen oder Dinge beschreiben müssen, die ich nicht kenne.“ Neulich sei es ein Alpaka gewesen, von dem sie unbedingt wissen wollte, wie das Tier aussieht. Rund eineinhalb Jahre habe sie gebraucht, sich mit ihrer neuköllner maientage, absv-gruppe, city stiftung berlin, high explosive achterbahnBlindheit abzufinden. Das sei die härteste Zeit ihres Lebens gewesen. „Aber ge- genüber den Geburtsblinden hab ich wenigstens den Vorteil“, findet Heidi, „dass ich schon vieles gesehen hab und auf die Erinnerungen zurück- greifen kann.“  Das, gibt sie zu, mache aber auch oft ein bisschen traurig.

In die High Explosive-Achterbahn will Heidi nicht, viele andere schon. Jörg natürlich auch, denn sie ist schnell. Danach gibt es an der Knabber-Lok gebrannte Mandeln für neuköllner maientage, absv-gruppe, city stiftung berlin, thilo-harry wollenschlaeger, rocket-weber fahrgeschäftalle. Der Abschluss der Rummelplatz-Runde führt zu einer der großen Attraktionen des Volksfestes in der Hasen- heide: dem Rocket. Erneut muss erklärt werden, was die Mägen und Sinnesorgane in dem gelb-schwarz blinkenden High Tech-Fahrgeschäft erwar- tet. Eigentlich sieht es ob der Attribute „hoch und schnell“ nach einem klaren Fall für Jörg aus. Doch es sind zwei andere Männer und eine Frau, über denen die Sicherheitsbügel zuklappen. Jörg hat Hunger auf Bratwurst. Schon die ganze Zeit. „Ist ja auch kein Wunder bei den Gerüchen hier“, sagt er.

Nach zwei Stunden Rummel sind alle glücklich. Auch Paloma Rändel, die für den ABSV die Gruppe begleitet hat. „Anfangs“, sagt sie, „war ich ja skeptisch, ob das Angebot für diesen Gruppenausflug überhaupt jemanden interessiert. Aber nun sehe ich, dass es supergut angekommen ist.“ Heidi nickt und kündigt an, dass sie sich nun auch wieder ohne den Schutz einer Gruppe zu Volksfesten trauen wird.

=ensa=