Fleischlos zocken

Häme und Empörung ernteten die Grünen im letzten Jahr, als sie in ihrem Bundes- tagswahlkampf-Programm die Einführung eines wöchentlichen Veggiedays forderten.

veggieday hasenheide

Dem Betreiber eines Spielcasinos in der Hasenheide ging das offenbar nicht weit genug: Bei ihm ist  täglich Veggieday. Ob sich hinter den abgeklebten Schaufenstern Szenen wie bei der  Tomatina in Buñol  abspielen?

Neukölln bringt Fritz Felgentreu in den Bundestag

Kandidatenflyer Fritz Felgentreu_BTW13_NeuköllnWas bei den Zweitstimmen noch funktionierte, zog bei den Erststimmen in Neukölln nicht. Der Merkel-Effekt, auf den auch Christina Schwarzer setzte, hievte die CDU-Direktkandidatin zwar mit 42.073 Stimmen knapp über die 30 Prozent-Hür- de, der SPD-Kontrahent  Fritz Felgentreu brachte es aber im Wahlkreis 82 auf 44.507 Stimmen und 32,2 % und schaffte damit auf direktem Weg das, was Schwarzer nur über die Landesliste er- reichte: den Einzug in den Deutschen Bundes- tag.

Weit abgeschlagen landeten Anja Kofbinger und Ruben Lehnert als Direktkandidaten für Bündnis 90/Die Grünen bzw. Die Linke gleichauf mit 11,7 Prozent der Erststimmen auf dem dritten Platz des Bezirksrankings. Anne Helm von der Piratenpartei gelang indes, was auch Felgentreu und Schwarzer hingekriegt haben: Sie übertraf mit ihrem Erststimmen-Ergebnis (4,4 %) das Zweitstimmen-Resultat ihrer Partei.

Hier blieben die Piraten, die noch vor zwei Jahren mit 8,5 Prozent der Wählerstimmen als Shootingstars in die Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung eingezogen waren, diesmal mit 4,1 % hinter der AfD (4,2 %) zurück. Bündnis 90/Die Grünen konn- ten, so das vorläufige Endergebnis der Berliner Landeswahlleiterin, 13,9 % der Zweit- stimmen im Wahlkreis 82 für sich gewinnen, Die Linke 14,3 %, die SPD 26,2 % und die CDU 29 Prozent.

Damit liegen die Sozial- und Christdemokraten auf Bezirksebene über dem berlin-weiten Gesamtergebnis. Zu den Kellerkindern gehört Neukölln hingegen mit 68,5 Prozent bei der Wahlbeteiligung: Nur in den Bezirken Marzahn-Hellersdorf (65,1 %) und Lichtenberg (67,4 %) fiel die noch dürftiger aus.

Spitzenreiter Neukölln

2.505.692 Menschen können morgen bei der Bundestagswahl in Berlin ihre Stimmen abgeben. Das seien 34.027 mehr als bei der Wahl vor vier Jahren, teilt die Lan- deswahlleitung mit. Zwar liegt Neukölln hinsichtlich der Zahl der Wahlberechtigten nur im oberen Mittelfeld der 12 Hauptstadt-Bezirke, aber in keinem anderen stieg die

BTW2013_Wahlzettel NK

Zahl der Wahlberechtigten so stark an wie hier: 8.185 Neuköllner (total: 205.629) mehr als bei der Bundestagswahl 2009 (total: 197.444) dürfen morgen zwischen 8 und 18 Uhr ihre Stimmzettel in den Schlitzen der Wahlurnen ihrer Wahllokale ver- senken – oder haben bereits per Briefwahl ihre Kreuze gemacht. Lediglich der Bezirk Mitte stößt mit einem Plus von 6.833 annähernd in diese Sphäre vor; Schlusslicht ist Reinickendorf, wo sich die Zahl der Stimmberechtigten laut Landeswahlleitung ge- genüber 2009 sogar um 179 reduziert hat.

Übungssache

Angesichts der Tatsache, dass die Neuköllner nicht  gerade als enthusiastische Müll-

bsr-mülleimer_wahlurne neukölln

eimernutzer bekannt sind, deutet der Füllstand dieses Exemplars aber doch wenigs- tens darauf hin, dass man sich um die Wahlbeteiligung keine Sorgen machen muss.

Wenn gestern Bundestagswahl gewesen wäre …

u18-wahlkabine_rathaus neuköllnWas Deutschlands Wahlberechtigten noch bevorsteht, haben die Kinder und Jugendlichen bereits gestern u 18-wahlkabine_rathaus neuköllnhinter sich gebracht: bei der  U18-Wahl.

In über 1.500 Wahllokalen zwischen Flensburg und Oberstdorf, Aachen und Görlitz konnten sie ihre Stimmen abgeben. 312 der Wahlurnen stan- den in den Berliner Bezirken, 30 da- von in Neukölln – in Schulen, Kinder- und Jugendclubs, aber auch in zwei mobilen Wahllokalen im Norden und Süden des Bezirks.

„Man unterschätzt die Jugendlichen Weiterlesen

Das Kreuz mit den Kreuzen

einladungsplakat podi st. clara neuköllnEgal wie stark und aus welcher Richtung dann der Wind weht – in 18 Tagen wird gekreuzt. Im Wahl- BTW2013_Wahlzettel NKkreis 82 Berlin-Neukölln wollen 17 Parteien und 10 Direktkandidaten die Regatta für sich ent- scheiden, um mit dem Rückenwind der Wähler den deutschen Bundes- tag zu entern.

Aber wer sind überhaupt diese Wahlkreisabge- ordneten, die den direk- ten Weg nehmen und Impulse für Neukölln unter der Reichstagskuppel setzen wollen? Mit  Christina Schwarzer (CDU), Ruben Lehnert (Die Linke), Anja Kofbinger (Bündnis 90/Die Grünen) und Anne Helm (Piraten) stellten sich gestern Abend gleich vier der 10 einer Podiumsdiskussion im Weiterlesen

Teilen macht Spaß

Das jedenfalls meint Die Linke, die bei der kommenden Bundestagswahl Ruben Lehnert  auf die Erststimmen-Jagd  in Neukölln schickt. Nur  wenige Meter  vom Wahl-

die linke-wahlwerbung_sperrmüllsammlung_neukölln

plakat mit diesem Slogan entfernt beweisen Neuköllner, dass sie die Freude am Teilen längst entdeckt haben und praktizieren. Dass andere die öffentlich zur Schau gestellte Großzügigkeit sehr ungern sehen, kann dem Spaß nichts anhaben.