Britzer Weinkönigin 2022 gesucht!

Rund 1.500 Rebstöcke auf einem Grundstück am Koppelweg in Britz können einen Hinweis darauf geben, dass der Weinanbau in Berlin und Umgebung eine lange Tradition hat. „Die erste urkundliche Erwähnung zum Weinanbau in unserer Region stammt aus dem Jahr 1173. Schon im Mittelalter bauten hier Mönche Weintrauben an“, sagte mir Elfriede Manteuffel, Vorsitzende des Vereins BritzerWeinkultur, die ich zusammen mit Günter Röder, früherer Geschäftsführer der Agrarbörse Ost e. V., zuletzt Ostern in dem knapp 5.000 Quadratmeter großen Weingarten besuchte, den beide Vereine gemeinsam betreiben. Weiterlesen

Britzer WeinKultur eröffnet die Saison mit Ostereiersuche

Bei strahlendem Sonnenschein zeigte der Frühling am Osterwochenende zaghaft sein erstes Grün. Im Koppelweg, wo vor zwanzig Jahren die ersten Reben gepflanzt wurden, luden die Vereine zur Förderung der Britzer Weinkultur und Agrarbörse Deutschland Ost, die das Gelände seit 2015 gemeinsam betreiben, bereits am Sonnabendnachmittag Kinder und ihre Eltern zum Ostereiersuchen ein. Auf dem Grundstück, das einen halben Hektar groß ist, wachsen rund 1.800 Rebstöcke, an denen neben Keltertrauben auch Tafeltrauben gedeihen. Während die Kinder zwischen den Rebstöcken nach den bunten Ostereiern suchten, saßen die Weiterlesen

Jubiläumsausstellung der Gropiusstädter Sonntagsmaler in Rudow

„Wir treffen uns in der Alten Dorfschule Rudow seit 2015 regelmäßig zum Malen. Es gibt neben den Gropiusstädter Sonntagsmalern noch drei andere Malgruppen, die das Atelier hier regelmäßig nutzen“, berichtete Doris Pfundt, die ich am Donnerstag letzter Woche zusammen mit dem Freizeitmaler Peter Workert in Rudow sprach. Pfundt leitet und organisiert die Gropiusstädter Künstlergruppe, der sie 1986 beitrat, seit über zwei Jahrzehnten. Workert macht seit 2018 bei den Hobbymalern mit und ist das neueste Gruppenmitglied. Beide waren an diesem Weiterlesen

Die Vorbereitungen für die Weinsaison in Britz beginnen

Am 4. und 8. Februar lädt die Britzer WeinKultur jeweils ab 13 Uhr zum öffentlichen Rebschnitt ein. Bereits so früh im Jahr werden die Rebstöcke auf dem Gelände am Koppelweg zurück geschnitten, damit die Ernte im Herbst gut wird. Wie man es richtig macht, erfahren Interessierte vom Winzer Felix Schäfer und dem Biologen Prof. Dr. Staeck. Natürlich werden auch alle anderen Fragen rund um die Rebe und den Weinanbau beantwortet. Weiterlesen

Einsatz für die Wiederbelebung einer vergessenen Tradition

„Weinbau gehört zu Britz“, das ist die Botschaft, die Elfriede Manteuffel als Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Britzer Weinkultur ins öffentliche Bewusstsein bringen will. Am vergangenen Sonnabend eröffnete der Verein bei seinem Weinblütenfest am Koppelweg 70 die Veranstaltungssaison mit einem gemütlichen Beisammensein samt Essen, Wein und Musik vom Duo Frawilo.

„Das traditionelle Handwerk des Weinanbaus existiert in Berlin seit über 300 Jahren“, erklärte Manteuffel. Schon im 13. Jahrhundert sei Wein in der Region bereitet worden. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts habe es in Berlin knapp 100 Weinberge und Weingärten gegeben. Erst im Weiterlesen

Erster öffentlicher Rebschnitt bei der Britzer WeinKultur

Die Agrarbörse Deutschland Ost e. V. und der Verein zur Förderung der Britzer WeinKultur laden am 8. Februar ab 12 Uhr zum ersten öffentlichen Rebschnitt auf das Gelände der Britzer WeinKultur ein. Bei der Veranstaltung am Koppelweg 70 in Neukölln-Britz können Hobby-Winzer und alle, die es werden wollen, am kommenden Donnerstag unter fachlicher Anleitung Wissenswertes über die Feinheiten des Rebschnitts lernen. Wer eine Gartenschere und Handschuhe mitbringt, darf sich selbst in der Kunst des Rebschnitts ausprobieren.

Der Rebschnitt erfolgt jedes Jahr vor dem Frühling. Bevor die Knospen treiben, werden die Reben zur Sicherung der Qualität und des Ertrags Weiterlesen

Britz erwartet einen „historischen Erntejahrgang“

britzer weingut_neukoellnZum Feiern war ihnen letztes Wochenende offenbar nicht zumute: Keine Blüten, sondern nur einige schüchterne Knospen trugen die Weinstöcke am Koppelweg zum diesjährigen Britzer Weinblütenfest bei. Dabei gab es durchaus einen Grund zum Feiern, denn es sah lange nicht gut für die Zukunft des Weinanbaus in Neukölln aus, der 2002 begann. Zwischenzeitlich schien sogar eine Räu-mung und Bebauung des Geländes wahrscheinlicher als die Möglichkeit, dort weiter winzern zu können. Doch dann kam mit einer Reform des deutschen Weingesetzes und einer Veränderung in der Neuköllner Bezirkspolitik alles anders.

Nachdem die Rebfläche 2015 per Pflegevertrag mit dem Verein zur Förderung des Britzer Weinguts über die Runden gebracht wurde, übernahm zum Weiterlesen