Neuköllner Handlungskonzept gegen Jugendkriminalität im Praxistest

Prävention und Intervention bei Kinder- und Jugend-kriminalität haben in Neukölln seit langem einen hohen Stellenwert. Im März 2016 berief Jugendstadtrat Falko Liecke (r.), dem u. a. die bezirkliche Jugend-gerichtshilfe untersteht, eine Pressekonferenz ein, an der der damalige Innensenator Frank Henkel und Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey teilnah-men, um das neue Neuköllner Handlungskonzept für den Umgang mit „kiezorientierten Mehrfachtätern“ vorzustellen, das das Bezirksamt Neukölln zuvor einhellig beschlossen hatte.

Das damals vorgestellte Neuköllner Handlungskon-zept wird jetzt in der Praxis umgesetzt. Zur Vorstellung der Weiterlesen

„Neuköllner Modell“ reloaded: Neues Handlungskonzept für den Umgang mit „kiezorientierten Mehrfachtätern“

Dass Neukölln ein hartes Pflaster ist, ist längst zum unumstößlichen Allgemeinplatz geworden. Doch als im Frühjahr 2015 die bezirkliche Stadtbücherei wegen Drogen-handels, pk handlungskonzept intensivtaeter neukoellnSex und Brandstiftung bundesweit in den Medien zur „Bibliothek des Grauens“ avancierte, war das wohl etwas übertrieben. Ein sehr viel ernsteres Thema beschäftigte die Bezirkspolitik allerdings schon damals: Im Dezember 2014 wurde erstmals öffentlich in der Bezirksverordne-tenversammlung über die Einrichtung einer Abteilung für Intensivtäter aus Großfamilien im Jugendamt beraten. Deren Zielgruppe sollen nicht jugendliche Rowdies wie in der Stadtbibliothek, sondern sogenannte „kiezorientierte Mehrfachtäter“ sein, die zwar eine zahlenmäßig relativ kleine Gruppe seien, aber einen großen Weiterlesen