Jedem das Seine

adventsmarkt herrfurthplatz, pro schillerkiez e.v., neuköllnDie einen wollten nur Obst, Gemüse, Brot, Käse oder Fisch kaufen, die anderen steuerten zielstrebig den Kaffeewagen oder Glühweinstand an. Wiederum ande- re  schlenderten von Stand zu Stand, bestaunten Kunst und Kunsthandwerkli- ches oder lauschten Weihnachtsge- dichten, Reinhold Steinle als Auktionator oder Günther Stolarz. Derweil hofften die adventsmarkt herrfurthplatz, pro schillerkiez e.v., neuköllnMenschen hinter den Marktständen, dass endlich die Windböen abflauen und aufhören, an Waren, Deko und Planen zu rütteln.

Dass nicht nur Erwachsene höchst unterschiedliche Wünsche haben, ließ sich außerdem sehr gut auf dem Ad- adventsmarkt herrfurthplatz, pro schillerkiez e.v., neuköllnventsmarkt im Neu- köllner Schillerkiez beobachten, der sich gestern ins obligatorische samstägliche adventsmarkt herrfurthplatz, pro schillerkiez e.v., neuköllnMarkttreiben einreihte. Da gab es einer- seits die Kleinen, die  exzessiv in der Geschenkekiste der Weihnachtsfrau kramten. Und andererseits die genügsa- meren Naturen, die einfach erstmal nur sitzen und sich ausruhen wollten – zur  Not  auch  auf  Mutters  Fuß.

=ensa=

Die süße Seite der Gentrifizierung

Klirrende Kälte, Schnee, blauer Himmel und Sonne – das Wetter hatte es gestern wahrlich gut gemeint: Mit den Aktiven vom Pro Schil- lerkiez, die einzig mit einer N+Förderung von 300 Euro den ersten Adventsmarkt auf dem Herrfurthplatz ge- stemmt hatten, ebenso wie mit denen, die heiße Getränke, Snacks oder sonstiges Wärmendes an- boten und die übli- che  Warenpalette der Schillermarkt-Händler ergänzten. „Sehr schön hier, nette Atmosphäre und zum Glück nicht so überlaufen wie auf dem Rixdorfer Weihnachtsmarkt“, waren sich auch die Besucher einig. Manche hatten den Markt zufällig auf dem Weg zum oder vom Tempelhofer Feld entdeckt, andere wollten ganz gezielt bei der Premiere dabei sein. „Schade, dass es das nicht an allen Adventssamstagen gab“, fanden viele. Mit „das“ meinten sie neben dem, was unter freiem Himmel stattfand, auch das Advents- markt-Programm in der Genezareth-Kirche: Der  augen- scheinlich auch für Jüngere of- fene 60+-Chor sang Rock- und Popsongs, Günter Stolacz Operette und Oper, die Gruppe „Tanz rund um den Globus“ machte die Fläche vor dem Altar zum Tanzparkett und Pfarrerin Elisabeth Kruse lud zum Abschluss des Programms zum Weihnachtslieder-Mitsingen ein.

Auch draußen war Mitmachen angesagt: Ein Weihnachtsmann stapfte über den Markt und belohnte Kinder, die ihm Weihnachtsgedichte aufsagten oder Lieder vorsangen, mit kleinen Geschenken. Um etwas Größeres, das nicht mit Gedichten oder Liedern bezahlt werden konnte, ging es dagegen bei einer Versteigerung am Stand der Organisatoren. Stadtteilführer Reinhold Steinle schlüpfte in die Rolle des Auktionators. „Das Haus“, erklärte er, „ist letzte Woche beim Late Light Shopping von Schülern der Akademie Schmöckwitz und Kindern gebaut worden.“ Der Erlös solle der Karlsgarten-Schule für die Um- gestaltung ihres Schulhofs zugute kommen. Die Skepsis, ob sich jemand finden würde, der bereit wäre, einen Betrag weit über dem Mindestgebot zu zahlen, war dem Moderator anfangs deutlich anzu- merken. Doch seine launige An- preisung des recyclebaren Ein- zimmerhauses zog nach und nach  mehr Schaulustige mit Ambitionen, zum Eigenheim-Besitzer zu werden, an. Die 60 Euro-Marke war schnell überschritten; am Ende fand das Haus für 70 Euro einen neuen Eigentümer. Von spon- tanen Unmutsbekundungen à la „Wir wollen solche Luxusbauten nicht hier im Kiez haben“ ließ der sich nicht einschüchtern.  „Das wird die neue Dependance unserer Firma im Schillerkiez“, verriet Christian Hoffmann stolz. Auch aus weiteren Plänen machte er kein Geheimnis: „Eine Gentrifizierung mit Leb- kuchenhäusern, das ist unser Ziel.“ Der Anfang ist gemacht.

=ensa=