Ende und neuer Anfang an der Sonnenallee in Sicht

Die Beleuchtungsmasten stehen schon und auch sonst deutet einiges darauf hin, dass in absehbarer Zeit auf dem Innsportplatz an der Sonnenallee end- lich wieder gekickt werden kann. Damit war es vor fast 4 1/2 Jahren schlagartig vorbei.

Bis dato war der Platz vom 1. FC Neukölln und 1. FC Galatasaray genutzt worden. Die Vereine wichen auf andere Spielfelder aus, als auf dem Innsportplatz mit der notwendigen Erneuerung des Kunstrasenbelags und einer Teilsanierung der Lichtanlage begonnen wurde. Eigentlich eine zeitlich wie auch finanziell überschaubare Angelegenheit. Doch dann wurden bei den Bauarbeiten im Juni 2007 im Randbereich des Geländes Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden: Die Baustelle wurde kurzum am 26. Juni des Jahres vom LKA gesperrt und eine Kampfmittelsuch- und -räum- maßnahme begann, bei der man etliche weitere Kriegsrelikte ent- deckte.

Der ursprünglich mit 540.000 € kal- kulierte Kostenrahmen blähte sich auf das Dreifache auf; der bis zu Unkenntlichkeit gesprengte Zeitrahmen rief sogar das Berliner Abgeordnetenhaus auf den Plan. Kleine Anfragen aus den Reihen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen forderten im Frühjahr 2009 Informationen zum Status quo und zur weiteren Planung rund um den Neuköllner Sportplatz, dessen Schließung ein weiteres Loch in das ohnehin schon sehr grobmaschige Versorgungsnetz der Sportanlagen im Norden des Bezirks riss.

Seitdem sind weitere 2 1/2 Jahre vergangen. Aber nun überschlagen sich die guten Nachrichten hinsichtlich des Innsportplatzes förmlich: „Bei den derzeit noch laufenden Baumaßnahmen auf dem Innsportplatz konnten erfreulicherweise erhebliche finanzielle Einsparungen erzielt werden“, teilte die Abteilung Bildung, Schule, Kultur und Sport des Neuköllner Bezirksamts unlängst mit. Ebenso, dass die Bauarbeiten bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein sollen.

=ensa=