Einst in einem ehemaligen Seifengeschäft und im „Blauer Affe“ in Neukölln

Der Otto Wrede Regina-Verlag hat heute seinen Sitz in Wiesbaden und wird in dritter Generation von Edda Wrede geführt. Doch gegründet wurde er 1907 in Berlin, und hier notenblaetter_otto-wrede-regina-verlag_wiesbadenwar er auch ansässig, bis er wenige Jahre nach dem 2. Weltkrieg in die hessische Landes-hauptstadt umzog.

Der Gründer des Musikverlags, Otto Wrede (1883-1945), war mit Heinrich Zille befreundet, der auch mehrere Titelblätter für den Verlag zeichnete. Bekannte Komponisten, so der in Rixdorf geborene Gerhard Winkler, ließen ihre Werke im Regina-Verlag veröffentlichen. Eine Zeitlang war der Verlag Weiterlesen

Zu Wasser und Lande: Erinnerungen an einen Rütli-Schüler

Zuerst war nur der Gedanke, dass es auch einfach eine Namensgleichheit sein könnte. Doch ein Anruf bei dem Schiffseigentümer, der Angel und Seetouristik GmbH, kutter-hanno-guenther_warnemuendebrachte die Gewissheit: Der 1949 erbaute Fischkutter „Hanno Günther“, der vom Alten Strom in Warnemünde aus regelmäßig zu Angel-Törns in See sticht, wurde tatsächlich nach dem Widerstandskämpfer aus Neukölln benannt.

Hanno Günther war in den 1920er Jahren Schüler der Neuköllner Rütli-Schule und gründete zur Nazizeit, während er eine Bäcker-Lehre machte, eine Widerstands-gruppe. Nach deren Aufdeckung wurde er im Dezember 1942, mit  Weiterlesen

Bronze-Medaille für eine Neuköllner Ehrennadel-Trägerin

Eine unprätentiöse Halle am Mariendorfer Weg. Direkt gegenüber waren erst Flüchtlinge und im letzten Winter eine Notunterkunft für Obdachlose untergebracht, ebjc-trainingsstaette_mariendorfer weg_neukoellndirekt nebenan ist die Hermann-Sander-Schule, eine sportbetonte Ganztagsgrundschule. Erster tafel ebjc-trainingsstaette_mariendorfer weg_neukoellnBerliner Judo-Club steht auf einer dezenten Tafel, die besagt, dass sich hier die Trainingsstätte des Vereins befindet.

Seit gestern Abend ist dessen prominentestes Mitglied, Laura Vargas Koch, um einen sportlichen Erfolg reicher: In Rio erkämpfte sich die 26-jährige Mittelgewichtlerin die Bronze-Medaille. Es war bereits das zweite Mal, dass die Judoka auf brasilianischem Boden Edelmetall gewann; im August 2013 wurde sie hier Vize-Weltmeisterin. Knapp vier Monate später wurde Weiterlesen

Brasilianische Momente in Neukölln

Ins Sportbad Britz kehrt heute und morgen Olympia-Stimmung ein. Aus gutem Grund, denn mit Lisa Graf und Leonie Kullmann qualifizierten sich graf_kullmann_sg-neukoelln_rio2016gleich zwei Schwim-merinnen der SG Neukölln für die Wettkämpfe im Aquatics Stadium in Rio. Während Lisa Graf (r.) morgen Abend den Vorlauf über 200 Meter Rücken bestreitet, um in der Disziplin, in der sie im Mai Deutsche Meisterin wurde, ins Halbfinale zu schwimmen, greift Leonie Kullmann (l.) schon heute mit der 4 x 200 Meter Freistil-Staffel ins olympische Geschehen ein. Weitere Rio-Beachpartys würde es jedoch selbst bei erfolgreichem Abschneiden beider Atletinnen nicht im Sportbad Britz geben, weil sie dann in den frühen Morgenstunden deutscher Zeit schwimmen würden.

Wiedersehen in Magdeburg

stadthalle magdeburg_foto reinhold steinleWer jetzt in den Sommerferien einmal der Stadt Magdeburg einen Besuch abstattet und die dort aufgestellten Gedenk-tafeln aufmerksam liest, wird auch über Namen dom magdeburg_foto reinhold steinlestolpern, die eng mit Neukölln verbunden sind.

So wirkte beispielsweise der Architekt Bruno Taut als Stadtbaurat von 1921 bis 1924 in Magdeburg. Bereits 1912 hatte er mit Franz Hoffmann die noch existierende Gartenstadt Reform geplant. Johannes Göderitz, ein Mitarbeiter von Taut, schuf wiederum 1926/27 zusammen mit Wilhelm Deffke die Stadthalle Magdeburg (r.). Taut kehrte schließlich 1924 nach Berlin zurück, wo nach seinen Plänen ab 1925 die Hufeisensiedlung in Britz errichtet wurde, Weiterlesen

Nicht nur alle Jahre wieder: Zeichen einer lebendigen Städtepartnerschaft

hajek_stadtfest usti nad orliciRund um den historischen Marktplatz von Neuköllns Partnerstadt Ústí nad Orlicí wurde in der vergangenen marktplatz usti nad orliciWoche das alljährliche Stadtfest gefeiert. Bür-germeister Petr Hájek (r.) konnte hierzu Gäste aus den Partnergemeinden seiner Stadt begrüßen, zu denen neben Neukölln auch Amberg, die polnische Stadt Bystrzyca Kłodzka, die italienische Gemeinde Massa Martana sowie Poprad/Slowakei gehören. Aus Neukölln waren u. a. Mitglieder des Freunde Neuköllns e. V. sowie als offizielle Vertre-ter aus dem BVV-Vorstand die fraktionslose Bezirksverordnete Weiterlesen

Glückssachen

nordseeAm Meer kann es nicht liegen, dass die Schleswig-Holsteiner die glücklichsten Deutschen sind. Das haben schließlich auch die Mecklenburg-Vorpommer-ner mehr oder weniger dicht vor der Nase, die indes, wie der Glücksatlas 2015 feststellt, bei der Lebens-zufriedenheit ganz hinten liegen. Die Berliner landeten bei dem Ranking immerhin auf dem 14. von 19 Plät-zen und stehen damit an der Spitze aller ostdeutschen Regionen. Bei der Arbeitszufriedenheit hangelten sie sich sogar auf Platz 13; bei der Zufriedenheit mit der Gesundheit reichte es dagegen nur für den 17. Platz. Als ähnlich schlecht empfinden die Hauptstädter ihre Wohn- und Freizeitsituation: Nur die Sachsen, Bran-denburger und Meck-Pommer sind in Weiterlesen