Wie geht’s weiter nach der Schule?

Fleischer, Kosmetikerin, Industriekauffrau oder Friseur, …? Bei der Berufswahl stehen Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 vor einer schwierigen Entscheidung. Oft ist sie richtungsweisend für ihr ganzes Leben, obwohl Prominenten-Biographien zeigen, dass eine außergewöhnliche Karriere bei entsprechender Begabung auch nach einer gewöhnlichen Berufsausbildung – und ohne Studium – nicht unmöglich ist.

Unter dem Motto „Weil deine Zukunft zählt“ fand am Weiterlesen

Werbeanzeigen

Schüler-Filmprojekt erkundet die Dauerbaustelle auf der Karl-Marx-Straße

Wundern Sie sich eigentlich noch über die Baustelle, die auf der Karl-Marx-Straße seit Dezember 2010 langsam von Süden nach Norden wandert?

Schülerinnen und Schüler einer 6. Klasse der Konrad-Agahd-Grundschule sowie einer 9. Klasse der Zuckmayer-Oberschule sahen sich von März bis November 2018 ausgerüstet mt Helmen, Warnwesten und Arbeitsschuhen die Dauerbau-stelle einmal genauer an, um die Entwicklung auf der Karl-Marx-Straße filmisch festzuhalten. Die Jugendlichen befragten mit Kamera und Mikrofon die Passanten und Anwohner ebenso wie Weiterlesen

Jugendprotest für Kohle-Ausstieg: Spätestens 2030 muss Schluss sein!

„Wir gucken nicht zu, wie vor unseren Augen das Klima und unsere Zukunft an die Wand gefahren werden!“, erklären Schülerinnen und Schüler, Studierende und junge Menschen. Nach dem Vorbild des „Skolstrejk för klimatet“ der schwedischen Schülerin Greta Thunberg treffen sie sich in über 50 deutschen Städten unter dem Motto #FridaysForFuture immer freitags zum Streik.

Die Frage, ob Jugendliche für den Klimaschutz die Schule schwänzen dürfen, wird jetzt in den Medien diskutiert. Der Neuköllner Landesparla-mentarier Georg Kössler (Grüne) positionierte sich via Twitter schon vor dem vorletzten Freitagstermin klar: „Ich hoffe, dass keine Schüler*innen Weiterlesen

„Neuköllner Talente“ suchen ehrenamtliche Patinnen und Paten aus ganz Berlin

„Jedes Kind hat ein Talent“, davon ist Franziska Haberland, Leiterin des Projektes „Neuköllner Talente“ überzeugt. „Viel zu häufig bleiben die Talente der Neuköllner Kindern aber unerkannt. Dabei wäre es ein großer Gewinn, wenn die vielen unterschiedlichen Begabungen, die in den Kindern schlummern, auch zur Entfaltung kommen“, fügt sie hinzu.

Seit über zehn Jahren bringt das Projekt der Bürgerstiftung Neukölln ehrenamtliche Paten und Neuköllner Kinder im Grundschulalter zusammen. Mehr als 300 Patenschaften konnten bereits auf den Weg gebracht und betreut werden. „Neuköllner Kinder haben tatsächlich viel zu bieten: Sie Weiterlesen

„Der Senat muss endlich handeln!“

„Die als Salafistentreff bekannte Al-Nur Moschee in Neukölln bietet Islamunterricht für Kinder an. Bis zu 200 Kinder besuchen die Moschee pro Woche. Eingriffs-möglichkeiten hat der Bezirk nicht“, kritisierte der Neuköllner Jugendstadtrat Falko Liecke jetzt in einer Pressemitteilung.

Bereits im Februar 2015 habe die BVV Neukölln beschlossen, sich für einen Verbotsantrag des Träger-vereins der Al-Nur Moschee einzu-setzen, erklärte der CDU-Politiker weiter. Selber eingreifen könne das Bezirksamt aber nicht, da Weiterlesen

Sternsinger besuchten Neuköllns Rathaus

„Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit.“ Diese Botschaft der Sternsinger erklang gestern Mittag im Neuköllner Rathaus. Mehr als 30 Mädchen und Jungen aus den katholischen Gemeinden St. Christopherus, St. Clara und St. Dominicus überbrachten traditionell ihren musikalischen Neujahrsgruß. Das diesjährige Motto gilt vor allem peruanischen Kindern mit Behinderungen. Sie sollen mit dieser Aktion besondere Aufmerksamkeit und durch die zahlreichen Spenden Unterstützung erhalten.

Weltweit erfahren gerade Kinder mit Behinderung viel zu oft, was es bedeutet, außen vor zu bleiben, skeptisch angeschaut oder bemitleidet zu werden. Weiterlesen

Stadtteilkita High-Deck kritisiert Stigmatisierung und Diskriminierung

In einem am vergangenen Montag veröffentlichten Offenen Brief hat die Stadtteil-Kita High Deck der Juwo Kita gGmbH sich gegen eine ihrer Ansicht nach einseitige Presseberichterstattung gewandt. „Mit Befremden und großer Besorgnis haben wir die Presse-Mitteilungen der letzten Wochen über die High-Deck-Siedlung verfolgt. Da ist die Rede von ‚Arabisierung‘ und mangelndem Interesse und Engagement der Eltern für ihre Kinder“, schreiben Kitaleiterin Katrin Junge-Herberg und Juwo-Geschäftsführerin Susanne Cokgüngör in ihrem Brief mit Datum vom 12. Dezember 2018.

Viele der arabischstämmigen Eltern seien in Deutschland geboren und sprächen sehr gut Deutsch. Einige wenige seien auch erst seit wenigen Jahren Weiterlesen