Neues Heft aus der Reihe „Britzer erzählen“ erschienen

Über 60 authentische Zeitzeugenberichte sind in der jüngst erschienenen Broschüre „Britzer erzählen – Teil 3“ versammelt. 20 Autorinnen und Autoren erzählen ihre ganz persönlichen Geschichten aus Britz zwischen den 1940er Jahren und der Gegenwart. Im Grußwort, das Bezirksbürgermeister Martin Hikel für den dritten Teil schrieb, charakterisierte er die Reihe treffend als „ein spannendes Sammelsurium Britzer Geschichte, illustriert mit interessanten Dokumenten und schönen Fotos“. Neuköllns stellvertretender Bezirksbürgermeister Jochen Biedermann stellte in seinem Grußwort anerkennend fest: „Nach nun immerhin schon 15 Jahren kann man ohne Zweifel sagen, der Gesprächskreis ist selbst schon Teil der Britzer Geschichte.“

Regelmäßig tauschen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des offenen Gesprächskreises ihre Geschichten in der Seniorenfreizeitstätte Bruno Taut aus. Sie lesen eigene Texte, sammeln Fotos, Biografien und Dokumente aus ganz Britz. Unter dem Titel „Britzer erzählen aus ihrer Siedlung“ veröffentlichte der Kreis im Jahr 2011 sein erstes Heft. 2017 folgte die Broschüre „Britzer erzählen – Teil 2“.  Im 15. Jahr ihres Bestehens legt die Gruppe jetzt ihren dritten Band vor und ist weiterhin auf neue Geschichten für einen möglichen vierten Band gespannt.

Für das Redaktionsteam, dem Rolf-Marion Streu (l.), Andreas Schmidt (2.v. l.), Hilmar Krüger (2.v.r.) und Rudolf Rogler (r.) angehören, kommt es vor allem auf die Authentizität der Berichte an. Niemand soll in seinen Äußerungen zensiert werden, was erinnerungswürdig ist, entscheiden allein die Autorinnen und Autoren. So findet sich beispielsweise neben der Kindheits- und Jugenderinnerung „Vor 80 Jahren – der Krieg, Vater und ich“ der geschichtliche Vergleich „Nahversorgung der Großsiedlung Britz gestern und heute“. Einem ausführlichen Bericht über den „Stolperstein für Gertud Seele“ folgt der Artikel „Die Familie Späth – eine 300-jährige Gartenbau-Dynastie“. Am Ende verrät der Britzer Gesprächskreis mit einem Wunsch zum Ausklang sein Selbstverständnis: „Unser Heft 3 enthält über 60 individuelle Lebensberichte und es steckt jede Menge Herzblut drin. Unsere ehrenamtlichen Redaktionsmitglieder freuen sich, wenn Ihnen diese Geschichten Mut und Kraft für die Zukunft geben.“

Der Britzer Gesprächskreis trifft sich jeden 2. Mittwoch eines Monats von 15:30 bis 17:30 Uhr in der Seniorenfreizeitstätte Bruno Taut , Fritz-Reuter-Allee 50, 12359 Berlin, Tel.: 030 / 547 15 507. Hier wird auch die Broschüre „Britzer erzählen Teil 3“ gegen eine Spende abgegeben. Öffnungszeiten bitte telefonisch erfragen.

Kontakt zum Gesprächskreis: Hilmar Krüger, E-Mail: britzer.kreis@gmail.com Tel.: 01578 / 1945690.

=Christian Kölling=

%d Bloggern gefällt das: