Die Waßmannsdorfer Chaussee verliert elf Platanen

Elf Platanen müssen bis Ende Februar in der Waßmannsdorfer Chaussee in Rudow gefällt werden. Die Bäume wiesen so starke Schädigungen auf, dass eine Fällung aus Gründen der Verkehrssicherung unvermeidlich geworden sei, teilte das Bezirksamt kürzlich mit.  Stadtrat Jochen Biedermann (l.), Andreas Luczynski (r.), Fachbereichsleiter im Straßen- und Grünflächenamt, sowie Guido Fellhölter (M.), zuständig für alle Straßenbäume in Neukölln, erläuterten am vergangenen Freitagnachmittag die Entscheidung an Ort und Stelle. Über 20 Personen, Anwohnerinnen und Anwohner sowie die Bezirksverordneten Ute Lanske (CDU) und Peter Scharmberg (SPD), hatten sich trotz nasskalten Wetters an der Einmündung Seeadlerweg eingefunden und befragten die Verantwortlichen bis zum Einbruch der Dämmerung.

Fellhölter (l.) erläuterte ausführlich, dass die Schwächung der Bäume hauptsächlich durch Pilzbefall bzw. Fäulnis sowohl im Bereich der Stämme als auch im Bereich der Kronen verursacht sei. Detailliert ging er zudem darauf ein, was bisher getan wurde, um die übrigen Platanen an der Straße möglichst zu erhalten. „Insbesondere in der Waßmannsdorfer Chaussee mit ihrem Allee-Charakter sind Baumfällungen ein schwerer Eingriff“, sagte Bezirksstadtrat Biedermann. Jeder einzelnen Entscheidung gehe daher eine sorgfältige Prüfung der zuständigen Expertinnen und Experten voraus. Die Entscheidung, einen Baum zu fällen, werden immer von mehreren Mitarbeitenden getroffen und nie von einer einzelnen Person, betonte Fellhölter. Neue Platanen, die widerstandsfähiger gegen den Klimawandel sind, sollen sobald wie möglich neu gepflanzt werden, kündigte Luczynski an. Ob die Bäume aber sofort, oder erst nach einigen Jahren gepflanzt werden können, hänge unter anderem von den Bodenverhältnissen und den Angeboten der Baumschulen ab.

Die Fällungen betreffen elf Platanen mit folgenden Baumnummern: 20, 57, 104, 144, 190, 203, 206, 209, 219, 224, 227, erfuhr der Rudower Verordnete Markus Oegel (CDU) durch eine BVV-Anfrage. Die Nummern sind sowohl direkt vor Ort an den Bäumen ablesbar als auch online über den FIS Broker der Senatsverwaltung https://www.stadtentwicklung.berlin.de/geoinformation/fis-broker/ einsehbar.

=Christian Kölling=

%d Bloggern gefällt das: