„Giovanni. Eine Passion“ in der ARD-Mediathek

Die Neuköllner Oper zeigte im vergangenen Jahr in einer spätsommerlichen Inszenierung das Stück „Giovanni. Eine Passion“ in den Prinzessinnengärten an der Hermannstraße. Die unkonventionelle Version von Mozarts „Don Giovanni“, die vor einer Kulisse zwischen altem Friedhof und urbanem Gartenbau spielte, ist inzwischen als gemeinsame Produktion von Filmemacher Stephan Boehme, EuroArts und dem rbb in der Mediathek der ARD abrufbar.

Weiterlesen

„Operation Sunshine“: Erst in Utah, dann in Neukölln und vielleicht bald in der Ukraine

„Die Zahl der Menschen, die weltweit vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen müssen, war noch nie so hoch wie heute. UNHCR spricht seit der russischen Invasion in der Ukraine von 100 Millionen Flüchtlingen und Binnenvertriebenen weltweit.“ Die Uno-Flüchtlingshilfe fügt ihrer traurigen Bilanz hinzu, dass fast die Hälfte Kinder und Jugendliche sind. In Neukölln sind derzeit vier Gemeinschaftsunterkünfte (GMUK) für Geflüchtete vorhanden. Die Unterkünfte in der Kiefholz- und in der Karl-Marx-Straße betreibt die Tamaja gGmbH. Gestern gab es in der Karl-Marx-Straße, wo rund 160 Geflüchtete aus über einem Dutzend Ländern leben, einen Tag der offenen Tür mit außergewöhnlichen Gästen und einer ungewöhnlichen Aktion. Mercedes Wild (r.), die mit sieben Jahren die Berliner Blockade hautnah Weiterlesen

Grundschule am Koppelweg: Vorbereitende Maßnahmen für den Bau haben begonnen

Der sprichwörtliche Schnee von gestern sind zwei mündliche Anfragen zum Planungsstand beim Schulbau am Koppelweg, die die Bezirksverordneten Cordula Klein (SPD) in Drucksache – 0516/XXI  und Karsten Schulze (CDU) in Drucksache – 0518/XXI  am 19. Oktober auf der vergangenen BVV-Sitzung stellten. „Am Koppelweg in Britz wird in dieser Woche mit den vorbereitenden Maßnahmen für die dringend benötigte neue Grundschule begonnen“, konnte Bildungsstadträtin Karin Korte fünf Tage später am Montag dieser Woche in einer Presseerklärung mitteilen. „Der Neubau der Schule am Koppelweg ist aufgrund der Lage in einer unterversorgten Region dringend erforderlich. Sie stellt insbesondere Weiterlesen

Orgelmusik zum Innehalten und Genießen in der Dorfkirche Rudow

Sie ist das größte aller Musikinstrumente, das verschwindend leise, aber auch durchdringend laut sein kann. Ihr Frequenzspektrum reicht von den tiefsten Tönen, die ein Mensch wahrnehmen kann, bis zu den höchsten Höhen. Die Orgel kann ein musikalisches Universum entfalten und wird nicht nur deshalb „Königin der Instrumente“ genannt. Ihre Register, Pedale und Tasten sind auch nur schwer zu beherrschen, weil sie den Einsatz des ganzen Körpers sowie ein mehrdimensionales Denken erfordern. „Versäume keine Gelegenheit, dich auf der Orgel zu üben. Es Weiterlesen

Gehweg-Sanierung im Schillerkiez nutzt Flaneuren wie ihren Bäumen

Das Bezirksamt Neukölln ließ Anfang des Jahres ein Gutachten zum Zustand der Straßenbäume im Schillerkiez anfertigen. Oft könne ein Umbau der Straßen und Gehwege empfehlenswert sein, um die vorhandenen Straßenbäume zu stärken und die Bedingungen für Neupflanzungen deutlich zu verbessern, lautete eine Schlussfolgerung daraus. Der Neuköllner Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr Jochen Biedermann will jetzt -dort wo es möglich ist- entsprechend handeln. Mit einem symbolischen Spatenstich startete er am vergangenen Montagvormittag im Schillerkiez ein Bauprojekt, das sowohl den Zufußgehenden als auch ihren Straßenbäumen nutzen wird.

Die Gehwege aus Bernburger Mosaikpflaster sind auf einem etwa 330 Meter lange Teilstück der Weisestraße Weiterlesen

Stadtteilkonferenz Gropiusstadt suchte konstruktiven Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern

„Wie geht es Ihnen in der Gropiusstadt? Was fehlt, was stört?“ Julia Pankratyeva (l.) (ImPULS e.V.), Selma Tuzlali und Thorsten Vorberg-Begrich (M.) (Quartiersmanagement Gropiusstadt-Nord) sowie Juana Schulze (r.) (Stadtteilkoordination in der Gropiusstadt) brachten diese Fragen am vergangenen Freitagabend im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt auf die Bühne des kleinen Saales, um sie mit Einwohnerinnen und Einwohnern des Stadtteils intensiv zu diskutieren. Angeregt und unterstützt durch das Projekt „Nicht nur mein Problem!“ der Landeszentrale für Politische Bildung hatten die drei Gropiusstädter Institutionen sich Weiterlesen

Neuköllner Oper verabschiedet Hans-Peter Kirchberg in den Ruhestand

Mehr als 1.500 Aufführungen -darunter 100 Ur- bzw. Erstaufführungen- präsentierte die Neuköllner Oper unter der Leitung ihres musikalischen Direktors Hans-Peter Kirchberg in den vergangenen 30 Jahren. Am gestrigen Montag dankte „Berlins viertes Opernhaus“ in einer Pressemeldung seinem „Maestro ohne (Genre-)Grenzen“ und verabschiedete ihn in den wohlverdienten Ruhestand. Kirchberg war seit 1992 für die Erarbeitung und musikalische Leitung unterschiedlichster Werke verantwortlich. Dazu gehörten Musicals wie „Stella– Das blonde Gespenst vom Kurfürstendamm“  oder die Kammeroper „Angela – Eine Nationaloper im U-Bahnhof Weiterlesen

Gedenken an Werner Seelenbinder zum 78. Todestag

Werner Seelenbinder war einer der bekanntesten und erfolgreichsten Arbeitersportler während der Weimarer Republik. Nach 1933 wurde der Ringer sechsmal Deutscher Meister und erreichte bei der Olympiade 1936 den vierten Platz. Die „Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“ (VVN), der SV Tasmania Berlin und der SV Preußen Berlin riefen gestern zur jährlich stattfindenden Gedenk-Kundgebung auf, um den Spitzensportler, Kommunisten und Widerstandskämpfer gegen die Nazi-Diktatur zu ehren. Die A-Jugend Mannschaft Weiterlesen

Bundestagsabgeordneter Hakan Demir fordert Planungssicherheit für Sprach-Kitas

„Sprach-Kitas müssen erhalten bleiben. Sie tragen wesentlich dazu bei, die Weichen für eine erfolgreiche Bildungsbiografie von Anfang an zu stellen.“ Der Neuköllner Bundestagsabgeordnete Hakan Demir (SPD) wandte sich mit diesem Appell am vergangenen Dienstag via Facebook an die Öffentlichkeit. Hintergrund seines Postings: Einen Tag zuvor hatte Wenke Stadach (r.), Leiterin einer Sprach-Kita in Neubrandenburg, im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages Weiterlesen

„Körper mit Kleid“: Gemeinschaftshaus Gropiusstadt eröffnet Ausstellung mit Bilder von Agnes Lörincz

Überfluss und Luxus in der Konsumgesellschaft sind das große Thema der Malerin Agnes Lörincz. Am kommenden Donnerstagabend wird eine Ausstellung ihrer Werke im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt unter dem Titel „Körper mit Kleid“ eröffnet. In kritischer Absicht nimmt Lörincz in ihre Arbeiten, die auf die klassische Moderne, die Pop-Art und die Konzeptkunst rekurrieren, charakteristische Versatzstücke aus der Bilderwelt der Medien und der Werbung auf. Sie kombiniert dabei die gefundenen Motive mit der materiellen Präsenz von Dekostoffen, Tapeten und Werbefahnen. Lörincz bricht jedoch die verführerische Welt des Glamours sowie die allgegenwärtigen Versprechungen von Schönheit und Sinnlichkeit, Erfolg und Ruhm. Indem sie in ihren Bildern, die sich oft erst auf den zweiten Blick als Collagen erweisen, Weiterlesen

Zwischen Hoffen und Bangen: „Neue Lieder von der Erde“ in der Neuköllner Oper

Die Welt im Jahr 2222: Das ehemalige Melbourne in Australien ist ebenso wie die Weltmetropole New York schon lange im Meer versunken und in der Hamburger Elbphilharmonie werden Luxus-Tauchtouren für die gehobene Mittelschicht angeboten. Die Erderwärmung hat die 4-Grad-Grenze deutlich überschritten, die Monate Juni bis August sind in Europa als Todeszeit bekannt und die Schlammzeit Rasputiza hat den Herbst und das Frühjahr abgelöst. Diese dystopische Zukunftsvision brachten die Neuköllner Oper und das Stegreif Orchester unter der Regie von Sommer Ulrickson und der künstlerischen Leitung von Bernhard Weiterlesen

Endspurt für den Volksentscheid „Berlin 2030 klimaneutral“

„Mach Berlin 2030 klimaneutral!“ Auf Plakaten, die üblicherweise im Straßenwahlkampf verwendet werden, wirbt aktuell der Volksentscheid „Berlin 2030 klimaneutral“ – wie ich unter anderem am Rand des „Karnevals für die Zukunft” in Neukölln sehen konnte. Im zurückliegenden Superwahljahr 2021 hatte die Initiative beim Klimagipfel auf dem Böhmischen Platz  ihre Unterschriftensammlung gerade begonnen. Die zweite Sammelphase, in der 175.000 gültigen Unterschriften nötig sind, startete im Sommer. Noch bis Anfang November Weiterlesen

Verwahrloste Schrottfahrräder können künftig verlost werden

SPD und Grüne einigten sich in ihrer Zählgemeinschaftsvereinbarung darauf, dass das Bezirksamt Neukölln eine Zero-Waste-Strategie innerhalb der Verwaltung umsetzt. Diese Strategie zielt darauf ab, möglichst wenig Abfall zu produzieren und Rohstoffe nicht zu vergeuden. Mindestens zwei Modellprojekte sollen in dieser Wahlperiode durchführt werden, um die Kreislaufwirtschaft erlebbar und erfahrbar zu machen. Ende August stimmte die BVV -nach einer gründlichen Beratung im Ausschuss für Ordnung- dem Antrag „Upcycling unterstützen – Schrottfahrräder verlosen“ (Drucksache 0338/XXI) zu. Weiterlesen

Bezirksverordnetenversammlung wieder im Rathaus Neukölln und voraussichtlich auch im Livestream

Fast zweieinhalb Jahre lang wurden seit 7. Mai 2020 die Sitzungen der BVV Neukölln aus Gründen des Infektionsschutzes im großen Saal des Gemeinschaftshauses Gropiusstadt abgehalten. Am kommenden Mittwoch, 19.10., findet die 12. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung in der XXI. Wahlperiode ab 17 Uhr wieder als Präsenzsitzung im BVV-Saal des Rathaus Neukölln statt! Das BVV-Büro arbeitet derzeit auch an der Einrichtung eines Livestreams für die öffentliche Übertragung der Sitzung ins Internet. Näheres ganz Weiterlesen

Neue Tempelhofer Feldkoordination gewählt

Ein herrlicher Herbsttag -abseits des Großstadtlärms und doch mitten in Berlin- war gestern auf dem Tempelhofer Feld zu genießen. Damit dieser urbane Erholungsort für alle Bevölkerungsgruppen erhalten bleibt und noch schöner wird als er bereits ist, wurde unter anderem vor sechs Jahren die Feldkoordination erstmals einberufen. Dem Gremium gehören jeweils zwei Vertreter der Senatsumweltverwaltung und der Grün Berlin GmbH sowie sieben Bürgerinnen und Bürger an, die als ehrenamtliche Vertreter der Zivilgesellschaft für drei Jahre gewählt werden. Am vergangenen Donnerstag endete die Neuwahl der Feldkoordination 2022 bis Weiterlesen

„Reden hebt die Stimmung“: Aktionstag in Neukölln zur Woche der seelischen Gesundheit

Über 20 Akteure aus den Bereichen psychosoziale Versorgung, ambulante und stationäre Hilfe sowie Selbsthilfe trafen sich auf Einladung der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft (PSAG) Neukölln am vergangenen Freitagmittag im „Klunkerkranich“ über den Dächern Neuköllns. Die PSAG Neukölln ist ein freiwilliger Zusammenschluss verschiedener Institutionen und Verbände, die an der Betreuung psychisch erkrankter Personen im Bezirk beteiligt sind. Sebastian Evers (r.), Pflegedienstleiter des Ambulanten Betreuungszentrums ABZ und Leiter der PSAG, zog gemeinsam mit Julian Zwingel (l.) vom Weiterlesen

Ein alter Baum ist nicht von heute auf morgen zu ersetzen

Erheblichen Schaden richtete ein LKW mit Anhänger am Weigandufer / Wildenbruchstraße an, der im Juni 2021 verbotenerweise über den Bürgersteig fuhr, um aus unerfindlichen Gründen in die Fahrradstraße einzubiegen. Er krachte am Eingang des Wildenbruchparks in die Krone eines alten Baumes, der anschließend gefällt werden musste. Wegen des spektakulären Vorfalls, der damals auch in den sozialen Netzwerken aufgegriffen wurde, fragte ich im Bezirksamt aus aktuellem Anlass noch einmal an. Christopher Weiterlesen

Feiern, klönen und informieren: 4. Buckower Nachhaltigkeitsfest

Die vierte Auflage des kiezbekannten Buckower Nachhaltigkeitsfestes findet am kommenden Sonnabend, 15.10., auf dem Vorplatz der Christoph-Ruden Straße 5 statt. Ausgerichtet wird das kleine, aber feine Fest in diesem Jahr erstmals vom Verein „Für ein schönes Buckow“, der für die Durchführung der Veranstaltung beim Bezirksamt Neukölln FEIN-Mittel einwerben konnte. „Wir wollen die Nachbarinnen und Nachbarn in Buckow zu den Themen Nachhaltigkeit und Müll sensibilisieren. Am besten können wir diese Themen ohne erhobenen Zeigefinger vermitteln, indem wir fröhlich und mit Spaß informieren“, sagte mir Weiterlesen

Neuköllner Kaffeewette mit Rekordbeteiligung

721 Päckchen Kaffee und Tee sowie 2521,- Euro sind das Ergebnis der jüngsten Neuköllner Kaffeewette, die Dr. Christian Hoffmann (r.) mit seiner Firma Umweltconsulting  und Thomas de Vachroi (l.), Armutsbeauftragter des Evangelischen Kirchenkreises Neukölln und des Diakoniewerks Simeon, zugunsten der Tee- und Wärmestube Neukölln eingingen. Hoffmann hatte dem Diakoniewerk Simeon einen Scheck über 2.000. Euro zugesagt, sofern es de Vachroi gelänge, für die Sozialeinrichtung in der Weisestraße innerhalb von zwei Wochen Weiterlesen

Alltag im Nationalsozialismus: Jennifer Holleis liest Tagebuchnotizen von Anna Haag

„13. 11. 40. Molotow ist in Berlin! Welch ein Gepränge! O wirre Welt! Wenn ich doch endlich das wahre russische Gesicht sähe!“ Die Stuttgarter Journalistin und Schriftstellerin Anna Haag, die diese Notiz schrieb, führte von Mai 1940 bis zum Kriegsende 1945 ein schonungslos offenes und regimekritisches Tagebuch, das sie über Jahre im Kohlenkeller versteckte und später im Garten vergrub. Sie zeichnete darin nicht nur politische Ereignisse auf, die sie manchmal zusätzlich mit Zeitungsausschnitten dokumentierte, sondern beobachtete ihre Mitmenschen im Alltag genau und hörte ihnen aufmerksam zu. Gleich zu Beginn ihres Tagebuches vermerkte sie etwa: „Mai 1940. In der Straßenbahn: ‚Da weint man nicht, da ist man stolz!‘ (Eine Weiterlesen