Open-Air-Filmabend in Rudow: „Spuren – Die Opfer des NSU“

Die Initiative „Rudow empört sich. Gemeinsam für Respekt und Vielfalt“ zeigt am Donnerstag kommender Woche bei freiem Eintritt den 81-minütigen Dokumentarfilm „Spuren – Die Opfer des NSU“ von Aysun Bademsoy. Die Filmemacherin wird anwesend sein und von Kulturstadträtin Karin Korte begrüßt, wie das Bezirksamt Neukölln in einer Pressemitteilung ankündigte. Acht Männer mit türkischen Wurzeln, ein griechischstämmiger Mann sowie eine Polizistin aus Baden-Württemberg wurden zwischen September 2000 und April 2007 ermordet. Die Ermittlungen konzentrierten sich zunächst ausschließlich auf das Umfeld der migrantischen Opfer mit Verdacht auf Rauschgift- und organisierte Kriminalität. Die Familien der Ermordeten wurden so ein weiteres Mal zu Opfern, diesmal durch Stigmatisierung und vorurteilsbehaftete Ermittlungsarbeit der Polizei.

Nach einem gescheiterten Bankraub führte die Spur schließlich zur rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). Die beiden Haupttäter, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, töteten sich im November 2011 selbst. Gegen Beate Zschäpe, die einzige Überlebende des NSU-Trios, begann der Prozess im Jahr 2013. Neben Zschäpe wurden vier mutmaßliche Helfer und Unterstützer angeklagt . Der Prozess endete 2018 mit lebenslanger Haft für Zschäpe und milden Strafen für die übrigen vier Angeklagten. Zahlreiche im Prozess ungeklärte Fragen ließen die Angehörigen der Opfer enttäuscht und desillusioniert zurück. Ihr Glaube an den Rechtsstaat wurde grundlegend erschüttert.

Der Dokumentarfilm lässt die Ehefrauen, Kinder und Geschwister der Toten zu Wort kommen, gibt ihnen Raum für ihren Schmerz, ihren Zorn und ihr Gedenken. Aysun Bademsoy ist türkischer Herkunft und kam als Kind nach Deutschland. Die Anschläge des NSU trafen sie als Deutsche und als geborene Türkin doppelt. Die Filmemacherin und Regisseurin hat den NSU-Prozess über die ganzen fünfeinhalb Jahre verfolgt. “In dem Maße, wie sich ihr die gesamte Tragödie immer mehr erschlossen hat, wurde ihr klar, dass sie den Opfern mit filmischen Mitteln Gehör verschaffen muss”, urteilt die Pressemitteilung des Bezirksamtes.

3. Open-Air-Filmabend in der Alten Dorfschule
Spuren – Die Opfer des NSU
Ein Film von Aysun Bademsoy
Donnerstag, 25.8.2022, 20:30 Uhr
Ort: Hof der Alten Dorfschule Rudow, Alt-Rudow 60, 12355 Berlin
Um Anmeldung wird unter 030 / 665 261 53 bei der Buchhandlung Leporello gebeten.

=Christian Kölling=

 

%d Bloggern gefällt das: