Beim „Berlin:mixed“ traf sich die internationale Bikepolo-Community auf dem Tempelhofer Feld

Drei Tage lang drehte sich Ende vergangener Woche auf dem Tempelhofer Feld alles um einen rund 10 Zentimeter kleinen, zwischen 175 und 240 Gramm schweren Ball, den Radfahrende versuchten, mit Schlägern in ein ungefähr zwei Meter langes und halb so hohes Tor zu schießen. 48 Teams aus aller Welt hatten sich für das internationale Bikepolo-Turnier „Berlin:mixed“ vom 29. bis zum 31. Juli angemeldet. In jeder Mannschaft, zu der jeweils drei Personen gehören, mussten mindestens zwei Geschlechter vertreten sein. Das Turnier ist damit der größte für alle Geschlechter offene Bikepolo-Wettbewerb weltweit.

Sonntagabend war nach über dreißig Begegnungen auf insgesamt drei Feldern die Entscheidung gefallen: Das Team „Geh ins Tor, Junge“ besiegte in einem umjubelten Finale die Mannschaft „Oh, Schnaps!“ mit 4 zu 3 Treffern. In der Schlusspartie standen sich sechs Spielerinnen und Spieler aus fünf Ländern gegenüber. Im August 2014 fand das erste Bikepolo-Festival auf dem Tempelhofer Feld statt, an dessen Tradition die Veranstalter nach einer zweijährigen Coronapause wieder anknüpfen konnten. Die Trendsportart Bikepolo kreierte Mitte der 1990er Jahre die Fahrradkurier-Szene von Seattle in einem Parkhaus. Ein Trainingsort der Berliner Bikepolo-Gemeinschaft ist im Bezirk Lichtenberg das Rollhockeyfeld beim Stadion Friedrichsfelde. Nähere Informationen https://berlin-bikepolo.de/training/

=Christian Kölling=

%d Bloggern gefällt das: