Bislang nur wenig Resonanz für das „Energetische Quartierskonzept Gropiusstadt“

Für die Gropiusstadt erarbeitet der Bezirk Neukölln gemeinsam mit dem beauftragten Büro seecon Ingenieure GmbH derzeit ein energetisches Quartierskonzept. Es soll die aktuellen CO₂-Emissionen der Gropiusstadt ermitteln und konkrete Vorschläge machen, wie der Schadstoffausstoß des Quartiers reduziert werden kann. Zur Vorstellung und Diskussion des Konzeptes, luden Bezirksbürgermeister Martin Hikel und Stadtrat Jochen Biedermann, der für die Ressorts Stadtentwicklung, Umwelt sowie Verkehr zuständig ist, am vergangenen Mittwochabend in das Gemeinschaftshaus Gropiusstadt an der Lipschitzallee.

Das Interesse der Gropiusstädter und Gropiusstädterinnen am Zukunftsthema Klimaschutz war allerdings mehr als dürftig, obwohl es einen wichtigen Beitrag zur Sozialverträglichkeit leisten kann, weil das Konzept für die Gropiusstadt gezielt auch solche Maßnahmen ermitteln will, die viel CO₂ einsparen, ohne zu höheren Mieten zu führen. Zweitens wirft das energetische Quartierskonzept auch Fragen auf, wie neue Mobilitätskonzepte den Verkehr optimieren können und wie die Grünanlagen künftig gestaltet werden müssen, um der sommerlichen Hitze entgegenzuwirken und die Grundwasserregeneration zu unterstützen.

Welche Strecken und Orte meiden Sie mit dem Fahrrad? Gibt es Hindernisse auf dem Weg zu Haltestellen von Bussen, S- und U-Bahn? Wenn auf dem Dach Ihres Wohnhauses eine Solarzelle stehen würde, würden Sie den produzierten Strom gern selbst nutzen? Auf diese und andere Fragen können alle Gropiusstädter noch bis zum 7. August auf der online Beteiligungsplattform Mein.Berlin.de ihre Antworten eintragen. In den kommenden Tagen sollen auch alle Beiträge des Workshops bei Mein.Berlin.de unter https://mein.berlin.de/projekte/zukunft-gestalten-geld-sparen-klima-schutzen/ veröffentlicht werden.

An einem der beiden Thementische demonstrierte Uwe Schröder vom Caritasverband Berlin, wie beim Stromspar-Check für einkommensarme Haushalte gleichzeitig Energie und Geld gespart werden können. „Schon einfache Maßnahmen können helfen, Energiekosten für Strom und Heizung im Haushalt zu senken“, so Schröder. Demnächst informiert die Seniorenberatung Neukölln in Kooperation mit der Energiesparberatung der Caritas wieder über Einsparmöglichkeiten auf einer Veranstaltung.
.

Informationsveranstaltung: Einsparen bei Strom und Heizung
Mittwoch, 27.07.2022 um 10 Uhr.
Bürgerzentrum Neukölln, Werbellinstr. 42, 12053 Berlin,
Raum im Erdgeschoss

Eine Anmeldung ist erforderlich. Bitte melden Sie sich bis zum 22.07.2022 entweder telefonisch unter 030 / 68 97 70 10 oder per Mail: seniorenberatung@hvd-bb.de für die Veranstaltung an.

=Christian Kölling=

 

%d Bloggern gefällt das: