Waldgarten-Projekt in Britz soll der Stadt die Natur näher bringen

Was ist ein Waldgarten? Allein auf der Webseite Urbane-Waldgaerten.de sind zu der Frage viele Informationen zusammengestellt – und ein schön gestaltetes Video gibt es auf dieser Projektseite der Universität Potsdam auch. Den Auftakt des Gemeinschaftsprojekts „Urbaner Waldgarten Britz“ präsentierte dagegen ganz praktisch beim Vor-Ort-Termin am letzten Donnerstag ein breit aufgestelltes Bündnis aus Gesellschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik. Manfred Hopp (2.v.l.) vom Bezirksverband Berlin-Süden der Kleingärtner e. V. und Staatssekretärin Dr. Sybille Karcher (3.v.l.) aus der Senats-Umweltverwaltung waren ebenso wie Dr. Jennifer Schulz (3.v.r.), Landschaftsplanerin der Uni Potsdam, Ursula Müller (2.v.r.), Geschäftsführerin des Freilandlabors Britz, und Jens Schiller (r.) vom Fachgebiet Landschaftsplanung des Bundesamts für Naturschutz, in den Leonberger Ring 54 gekommen. Hier wurden sie von Bezirksbürgermeister Martin Hikel und Stadtentwicklungsstadtrat Jochen Biedermann willkommen geheißen. Landschaftsplanerin Schulz erklärte kurz und bündig beim Pressetermin neben einer frisch gepflanzten Esskastanie: „Ein Waldgarten besteht aus mehreren Schichten vorwiegend essbarer Pflanzen, die sich ähnlich der Struktur von Wäldern überlappen.“

Auf dem 2,8 Hektar großen Gelände, das südlich unmittelbar an den Britzer Garten grenzt, wird in den nächsten Jahren ein innovativer Waldgarten wachsen, der auf einem umfangreichen partizipativen Planungsprozess aufbaut. Im Projekt sollen gleichzeitig Umweltbildung, soziales Miteinander sowie naturnahe Formen des Urban Gardening erprobt werden. Das Konzept sieht verschiedene Gartenformate mit dem Leitbild Waldgarten innerhalb der Gesamtanlage vor. „Es wird neben 60 privaten Kleingartenparzellen auch einen gemeinschaftlichen Waldgarten von 5.000 Quadratmetern geben, der sich zusammen mit einer 1.000 Quadratmeter großen Zone für Umweltbildung, betreut durch das Freilandlabor Britz e. V., in der Mitte der Gesamtanlage befindet“, informiert die Universität Potsdam.

Sollten Sie Lust haben, im Projekt mitzumachen, wenden Sie sich an:
Verbundkoordination Universität Potsdam
Institut für Umweltwissenschaften und Geographie
AG Landschaftsmanagement
Ansprechpartner: Dr. Jennifer Schulz & Dr. Torsten Lipp
E-Mail: jennifer.schulz@uni-potsdam.de
Telefon: +49 (0)331 977 2549

=Christian Kölling=

%d Bloggern gefällt das: