Changing Cities schickt weit über 100 Fahrräder nach Kharkiv

Innerhalb weniger Tage hat der Verein Changing Cities sein Ziel „100 Fahrradspenden für Ukraine“ deutlich übertroffen. Der Spendenwille der Berlinerinnen und Berliner sei überwältigend gewesen und mehrere Container hätten zusätzlich mit Zweirädern gefüllt werden können, schrieb der Verein am Montag in einer Pressemitteilung. U-Cycle, eine Partnerorganisation von Changing Cities in Kiew, habe Mitte April einen konkreten Hilferuf abgesetzt und um Fahrräder für den Transport von Hilfsmitteln in den Kriegsgebiete gebeten. Staatliche Stellen in Kharkiv werden die gespendeten Fahrräder über ihre Jugendorganisationen vor Ort verteilen.

„Wir waren selbst sehr überrascht, als U-Cycle mit ihrem Wunsch auf uns zukam. Wir hatten nicht daran gedacht, dass Mobilität natürlich in Kriegsgebieten enorm schwierig ist und dass Fahrräder diese tatsächlich ermöglicht. Wie soll man sonst Medizin, Essen, Wasser oder Kleidung zu den Menschen in den Kellern und Schutzräumen bringen, wenn der ÖPNV nicht funktioniert und Autos nicht an Benzin rankommen?“, kommentierte Florian Keiper von Changing Cities.

In der Neuköllner Selbsthilfewerkstatt Plattenladen überprüften und reparierten bei Bedarf etwa 30 freiwillige Schrauberinnen und Schrauber am Wochenende insgesamt 138 Drahtesel. „Durchschnittlich waren die Fahrräder in einem wirklich guten Zustand. Das lag auch daran, dass wir aus den vielen Spenden die besten aussuchen konnten“, berichtete ein Monteur. Neben dem Plattenladen-Kollektiv, das ebenfalls Holz-, Metall- und Siebdruck-Werkstätten zur Verfügung stellt, waren in Berlin über ein Dutzend andere Kooperationspartner an der Spendenaktion mitbeteiligt.

Dirk von Schneidemesser, Vorstand von Changing Cities kündigte an: „Wir werden jetzt den ganzen Verlauf evaluieren. Wir sind ja keine Hilfsorganisation und mussten uns die ganze Logistik und das Knowhow erstmal aneignen. Aber wenn es uns irgendwie möglich ist, werden wir weitere Sendungen veranlassen.

Das Plattenladen-Kollektiv organisiert und betreut seit 2011 in der Neckarstraße 19 eine wöchentliche Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt. Sie findet in ungeraden Kalenderwochen montags und an geraden mittwochs jeweils von 17 bis 21 Uhr statt. Die nächsten Termine sind am 18. und 23. Mai.

=Christian Kölling=

%d Bloggern gefällt das: