“1. Neuköllner Mädchen*Sportfest” für mehr Vielfalt in männerdominierten Sportarten

Große Trauben aus rosanen, hellblauen und weißen Luftballons wiesen am Eingang zum Jahnsportplatz den Weg: Bei strahlendem Sonnenschein fand letzten Sonnabendnachmittag rund um die Sporthalle am Columbiadamm das „1.Neuköllner Mädchen*Sportfest“ statt. „Mädchen und junge Frauen, die sich sportlich austoben, neue Sportarten ausprobieren oder einfach einen schönen Tag genießen wollen, sind herzlich willkommen. Auch nicht-binäre, inter, trans* und agender Menschen sind eingeladen“, riefen die Veranstalterinnen vom Boxgirls Berlin e. V. zur Teilnahme auf.

„Alle sollen heute Nachmittag etwas gewinnen“, sagte mir Linos Bitterling, die das umfangreiche Programm ausgearbeitet hatte, und präsentierte eine eigens für das Fest angefertigte Erinnerungsmedaille. Seit 2011 sind die Boxgirls ein Stützpunktverein im Programm „Integration durch Sport“ des Landessportbund Berlin. Dementsprechend breit war das Angebot auf dem barrierefreien Sportplatz gefächert. An zwölf Stationen konnten u. a. die Sportarten Boxen, Klettern, Cheerleading, Inlineskating, Capoeira und Bogenschießen ausprobiert werden. Außerdem stellte Red Frister von Alba Berlin  Rollstuhl-Basketball in der Sporthalle vor.

Mädchen und Frauen sind in den Neuköllner Sportvereinen immer noch deutlich unterrepräsentiert. Die große Mehrheit stellen in den Vereinen weiterhin Männer und Jungen. Bezirksbürgermeister Martin Hikel und Jugendstadtrat Falko Liecke unterstrichen in ihren Grußworten, dass das Sportfest dazu beitragen könne, die Zahl weiblicher Mitglieder in den Vereinen zu erhöhen. Aufgrund eines Antrags in der Bezirksverordnetenversammlung (Drs. 1490/XX) wurden einmalig Gelder für die Ausrichtung des Mädchen- und Frauensportfests im Neuköllner Norden bereitgestellt. Für den Bezirkshaushalt 2022/2023 hat der Fachbereich Sport entsprechende Mittel beantragt.

Auch für ein kleines Begleitprogramm gab es beim Sportfest: Die Neuköllner Gleichstellungsbeauftragte Sylvia Edler war mit einem Info-Tisch zum Sportfest gekommen. Eine Diskothek auf Rädern versorgte die Gäste mit Musik und nebenan waren Getränke sowie Snacks erhältlich. Der Bezirksverordnete Dr. Christian Hoffmann, der den BVV-Antrag initiiert hatte, sowie der Verordnete Wolfgang Hecht sahen ebenso beim Sportfest vorbei wie die Abgeordnete Derya Çağlar. Am Ende des Tages waren einige Hundert Besucherinnen auf den Jahnsportplatz am Columbiadamm gekommen.

=Christian Kölling=

%d Bloggern gefällt das: